15.02.08 09:24 Uhr
 774
 

Simbabwe: Inflationsrate lag im Jahresvergleich 2006/2007 bei 66.212,3 Prozent

Die Daten stammen von offizieller Stelle, und zwar vom zentralen Statistikbüro Simbabwes. Der Präsident des gebeutelten Landes, Robert Mugabe, steht international stark in der Kritik.

Er sei, so Kritiker, verantwortlich dafür, dass die Wirtschaftskrise im Land nun schon seit Jahren andauere. Schuld daran sei die Korruption unter der Regierung Mugabes. Mugabe selbst weist auf sein Reformprogramm hin, behauptet aber, dass seine "westlichen Gegner" dieses behindern würden.

Die Arbeitslosenquote in Simbabwe liegt bei 80 Prozent und die Bevölkerung leidet unter der hohen Armut und damit verbunden auch unter Hunger und Mangel an Treibstoff. Mugabe hat sich vorgenommen, bei der Ende März stattfindenden Wahl erneut für das wichtigste Amt Simbabwes zu kandidieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Margez
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Prozent, Inflation, Simbabwe
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Donald Trump schockt mit brutalem Lügenmärchen
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2008 23:42 Uhr von Margez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann muss weg! Sein Volk stirbt. Und er schwelgt im Luxus. Dabei war er mal die Hoffnung für Simbabwe.
Kommentar ansehen
15.02.2008 10:43 Uhr von Totoline
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ futurelife06: Klar kann man mehr Gelder dahin fliessen lassen. Lass uns einfach mal ne Million mehr im auf deren Staatsbank überweisen. Das Geld kommt bestimmt bei den Bedürftigen an und wird nicht mehr wie bisher durch die Besitzer der Bank (dem Staat) zurückgehalten.
Und ab morgen verteilt die US-Army Blumen.
Kommentar ansehen
15.02.2008 11:29 Uhr von Totoline
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir geben unser bestes :-)

Nur solche Spinner kann man nicht einfach mal so überzeugen. Noch ein Einmarsch? Das wäre ein Genickbruch für viele Staaten. DIe Gelder dafür müssen ja auch aufgebracht werden. Die USA hat sich mit ihrer Kriegstreiberei längst finanziell Übernommen, einigen NATO Staaten ergeht es auch so, wenn sie nicht kürzer treten.
Eine kleine Info zu Afrika, Bodenschätzen und den westlichen "zivilisierten" Staaten ;-)
http://www.das-weisse-pferd.com/...
Kommentar ansehen
15.02.2008 11:37 Uhr von Totoline
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Noch meine Anmerkung zum Link:
Wir mischen schon fleissig überall mit. Solche Kriesen werden aber ganz gerne gesehen, da so die Rohstoffe billiger gefördert werden können. So bleiben unsrere tollen Goldkettchen, Uhren, Ringe etc. so schön billig und bescheren den "zivilisierten" den grossen Gewinn und nicht den Ländern denen es gehört und es eigentlich nötiger hätten ;-)
Kommentar ansehen
15.02.2008 12:43 Uhr von Mages
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ futurelife06: gib einem bedürftigen ein brot und er ist für einen tag lang satt
lerne ihm brot zu backen und er ist jeden tag satt
...

geld schicken ist KEINE lösung
brot schicken ist KEINE lösung
brunnen bauen ist KEINE lösung
...
Kommentar ansehen
15.02.2008 13:49 Uhr von Jimyp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@futurelife06: Viele afrikanische Länder bekommen schon genug Geld reingepumpt und das schon viel zu lange.
Selbst afrikanische Wissenschaftler sind der Meinung, dass das aufhören muss. Die Menschen dort müssen lernen auch mal selbst was auf die Beine zu stellen.
Das Problem sind natürlich die korrupten Regierungen.
Durch Hilfsorganisationen bekommen man die nicht weg und die Bevölkerung ist auch nicht dazu in der Lage.
Man müssten wohl wirklich von außen jedes korrupte Regime dort militärisch beseitigen.
Kommentar ansehen
15.02.2008 15:43 Uhr von madda
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ mages: ist ja alles schön und gut, aber woher sollen denn die leute dort das getreide und sowas bekommen? entweder ist es in diesen ländern wegen der witterung und so weiter nicht vorhanden, oder die staatsführer nehmen den bauern ihre produkte weg, um dann selber zu leben, oder sie womöglich zu verkaufen. diese länder brauchen eine komplett neue infrastruktur, aber die gibt es nur ohne korrupte regierungen, also so schnell wohl leider im moment nich :(
Kommentar ansehen
16.02.2008 09:39 Uhr von sylvi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jedes volk hat die regierung, die es verdient.

klingt hart, ist aber was wahres dran.

lernen durch schmerzen dauert lange, führt aber am ehesten zum erfolg.

veränderungen müssen aus dem land selbst kommen, nicht von aussen durch irgendwelche hilfsorganisationen.

wenn das volk mal soweit ist, und hilfe WIRKLICH will, dann kann man bereit stehen.

afrikaner sind nun mal anders vom denken als europäer.

setzt die rosarote brille ab............
Kommentar ansehen
18.02.2008 08:21 Uhr von Mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@madda: Es gibt ein Produkt bzw eine Ressorce, das/die selbst in unseren Breiten extrem rah ist. Es/Sie ist mehr Wert als Gold und Platin. Materialisten entzieht es/sie sich oft, denn man kann es/sie nicht sehen oder anfassen.
Wir entwickeln uns global betrachtet zu einer oligarischen Form der Epistokratie. Und das ist ganz und garnicht gut!

Aber sorry, um auf deine Diskussion einzusteigen, auch wenn ich dies als groben Unfug betrachte...
Wer sagt denn, dass denen Getreide schmeckt bzw bekommt und das dieses Produkt sinnvoll ist? Ist es nicht so, dass man bei der Sache auch berücksichtigen müsste, dass die Bauern plötzlich ihre heimischen Produkte vernachlässigen, immer mehr Wald niederbrennen um immer wieder frischen Boden für unsere nährstoffhungrigen Pflanzen zu bekommen, weil dieser eben nach einem Jahr nicht mehr zu gebrauchen ist?
Leute wie du sind das Problem, warum es in diesen Teilen der Erde immer schlimmer wird. Keiner denkt wirklich Langfristig.

DAS SIND KEINE STRATEGIEN FÜR GENERATIONEN,
SONDERN MAXIMAL FÜR EINTAGSFLIEGEN!

Da kann man auch genauso erfolgreich den Eskimos den Getreideanbau nahelegen. Umsiedeln auf den Südpol, diesen abschmelzen und auf den entstehenden Flächen Getreide anbauen. Und weil es dann ja keine Eis mehr gibt, kann man auch endlich den Eskimos Kühlschränke verkaufen.

Das Problem ist, dass es in einer profitorientierten Welt schwierig ist die Interessen von Afrika zu berücksichtigen.
Nein! NonProfitHilfsorganisationen sind keine Lösung, denn dann wären Großkonzerne dies auch, denn die machen auch keinen zu versteuernden Gewinn. Das soll jetzt kein Angriff auf die Arbeit von Hilfsorganisationen sein, ich will damit nur zum Ausdruck bringen, dass es nahezu unmöglich ist sich den gängigen Mechanismen zu entziehen.
Das betrifft jeden einzelnen...
jeden, der schaut, dass seine Geldanlagen 1% mehr bringen
jeden, der beim Einkaufen so billig wie möglich kauft
jeden, der mehr Gehalt für seine Arbeit fordert
jeden, der mehr Unterstützung für NichtArbeit fordert
Könnt ihr alles tun, aber dann bitte nicht wundern, warum es Menschen in dieser Welt gibt, denen es so richtig schön unvorstellbar abartig dreckig geht. Denn ihr tragt unvermeidbar mit dran schuld das es so ist, wie es ist!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?