14.02.08 18:30 Uhr
 411
 

Fußball: Rot-Weiss Essen muss eine Geldstrafe von 15.000 Euro zahlen

Rot-Weiss Essen muss nach einem Urteil des DFB-Sportgerichts eine Geldstrafe von 15.000 Euro zahlen.

Das Urteil bezieht sich auf das Spiel Rot-Weiss Essen gegen Fortuna Düsseldorf, das am 8. Dezember 2007 stattgefunden hatte.

Es wurden Leuchtraketen abgefeuert und mehrere Sachen auf das Spielfeld geworfen. Aufgrund dieser Vorfälle hat man nun im Gästeblock den Auftrag gegeben, Fangnetze aufzubauen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Euro, Essen, Geldstrafe
Quelle: www.fussball24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2008 20:17 Uhr von Azureon
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wundert mich überhaupt nicht der Großteil der RWE Fans besteht nur aus oberflächlichen Hools die weiss Gott auch immer warum sich mehr damit beschäftigen Randale zu veranstalten und Unruhe zu stiften. Ich als Verein würde mich schämen.
Kommentar ansehen
14.02.2008 20:36 Uhr von unterderbruecke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: sollte man sich als Verein schämen. Aber kann der Verein nix dafür. Er kann seinen "Anhängern" nicht verbieten den Verein zu "unterstützen". Ich will damit jetz nicht die Hooligans in Schutz nehmen, sondern den Verein. Dieser kann meiner Meinung nach nichts dafür.

Viele Grüße aus Köln

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?