14.02.08 17:52 Uhr
 802
 

Kinderdiebesbande im Auftrag der Eltern unterwegs - Festnahmen

In Zusammenhang mit mehreren hundert Wohnungseinbrüchen wurden zwei Frauen in Ludwigshafen und Wallerfangen festgenommen. Den Frauen wird vorgeworfen, ihre Kinder zum Stehlen ausgebildet und auf Diebestour geschickt zu haben.

Bei den ihnen vorgeworfenen Wohnungseinbrüchen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg entstanden Schäden in Millionenhöhe. Bei Hausdurchsuchungen im Rahmen der Festnahme konnte die Polizei die mutmaßliche Beute sicherstellen.

Die Einbrüche wurden offenbar von einer Bande organisiert, die aus mehreren Großfamilien unterschiedlicher Nationalität bestand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: multimediakind
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Eltern, Festnahme, Auftrag
Quelle: www.op-marburg.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2008 17:41 Uhr von multimediakind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, bevor hier jemand "Türke" schreit, es waren keine Türken, auch keine von Usern üblicherweise verdächtigten Nationalitäten bzw. Ethnien.
Kommentar ansehen
14.02.2008 17:58 Uhr von Deniz1008
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ Autor "unterschiedlicher Nationalität" sagt schon alles.... :)
Kommentar ansehen
14.02.2008 18:15 Uhr von Flocke20
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
und wenn die Parteien Strafen für U14 jährige fordern gibt es wirklich noch ignoranten die meinen es gäbe keine Erwachsenen die unser mildes Strafrecht hier bewußt ausnutzen....
Kommentar ansehen
14.02.2008 18:38 Uhr von ShorTine
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Strafmaß verschärfen: Eltern, die ihre Kinder zu Verbrechern ausbilden, sollten bei Beweis ihrer Schuld sofort und ohne Möglichkeit des Widerrufs abgeschoben werden.
Kommentar ansehen
14.02.2008 20:27 Uhr von glade
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schaden in millionenhöhe?
einbrüche in 4 bundesländern?

wieviel beute haben die denn da gefunden??

da ich nicht davon ausgehe, das die da unmengen an schmuck und bargeld geklaut haben, was die da alles weggeschleppt bzw kaputtgemacht haben um auf "millionENhöhe" zu kommen.
Kommentar ansehen
14.02.2008 20:37 Uhr von christi244
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Deniz ... ganz allein für Dich: Falls Du mal wieder auf die Türken losgehen willst. Hier sind die beteiligten Nationalitäten zusammengefaßt:

>Die Bande setzt sich aus Großfamilien mit serbischer, italienischer und französischer Abstammung zusammen.<

Müsstest nur den Artikel anklicken. ;-)
Kommentar ansehen
14.02.2008 21:15 Uhr von christi244
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Bonsai: Eher nicht, weil EU-intern!!! Da funktioniert das Abschiebegeschrei kaum ... ;-)
Kommentar ansehen
15.02.2008 04:19 Uhr von Schlafwagenschaffner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachricht im Presseportal ausführlicher: http://www.presseportal.de/...

"Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden setzt sich die mutmaßliche Bande aus teilweise miteinander verwandten Familienmitgliedern von Großfamilien zusammen. Sie sind serbischer, italienischer und französischer Abstammung. Die Kinder werden untereinander getauscht. Die erwachsenen Tatverdächtigen agieren auf verschiedenen Ebenen im Hintergrund und setzten die Kinder in den jeweils ausgesuchten Orten zum Wohnungseinbruch ein"

"Außerdem trafen die Beamten drei Kinder an, deren Identitäten noch nicht feststehen. Sie wurden nach erkennungsdienstlichen Behandlungen in die Obhut des Jugendamtes der Stadt Ludwigshafen gegeben und in ein Jugendheim gebracht.

Offenbar genießen die Kinder keine schulische oder erzieherische Ausbildung und werden für die Straftaten regelrecht trainiert. Es bestehen Erkenntnisse, das die Erwachsenen teils seit ihrem elften Lebensjahr in gleicher Weise herangezogen wurden."

Aufgrund dieser Schilderung kann wohl jeder jetzt erahnen welcher "Ethnie" diese Großfamilien angehören, aber aufgrund des massiven Drucks deren Zentralrates die Behörden in ihren Mitteilungen die nicht mehr beim Namen nennen.

Laut einem ai-Bericht haben die Behörden dann wohl die PC-Umschreibungen »reisende Sippe«, »gewöhnlich umherreisende Personengruppe« oder »mobile ethnische Minderheit« eingeführt, was aber auch auf Widerstand des Zentralrates traf. Dazu kann ich nur das amnesty journal Mai 2005 empfehlen.

So, genug getippt, jetzt rauche ich noch eine Gitanes und dann geht´s ab in die Heia.^^
Kommentar ansehen
15.02.2008 17:41 Uhr von remyden
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und sicher: Kassieren die alle noch Hartz lV.
Kommentar ansehen
16.02.2008 14:03 Uhr von Kainwulf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nennen wir das Kind beim Namen:

Es sind Angehörige einer "Zigeunersippe"! Wo ist da Problem? Es gibt ja auch die Christen, Moslems, Juden ect. Es sind "Zigeuner"! Fertig! Wer damit ein Problem hat soll heulen gehen! Und man weiß wie sich manche von dieser "Gruppierung" benehmen!!! Wir hatten mal ne Sippe in der Nachbarschaft. Dagegen sind die Flotters sozial! Habe stendig ihren Müll in unseren Garten geworfen. Ist kein Vorurteil, ist eine Tatsache! Und nun bitte zensiert mich! Aber recht hab ich!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?