13.02.08 21:58 Uhr
 491
 

Palermo: Mafia-Drohungen mit Flugblättern gegen einen Bischof - Personenschutz

Die Umgebung von Palermo war jetzt Schauplatz für Flugblattdrohungen, die gegen den Bischof Michele Pennisi aufgetaucht sind. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Caltanissetta hat bereits Nachforschungen angestellt.

Die Verteilung der Flugblätter wurde an dem Ort vorgenommen, wo bei einer Festnahme im Jahr 2007 der Chef einer Mafiaorganisation zu Tode kam. Der Bischof soll zu dieser Zeit entschieden haben, dass die Trauerfeier nicht in der Ortskirche, sondern in einer Friedhofskapelle erfolgen durfte.

Seit vergangenem Montag wurde von den Behörden veranlasst, dass dem Bischof Personenschutz gewährt wird. Am selben Tag betete der Bischof: "Herr, befreie uns vom Schutzgeld und von der Mafia".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Person, Mafia, Bischof, Drohung, Personenschutz
Quelle: www.radiovaticana.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"
Bremen: Satirisches Musical über Facebook-AGB feiert Premiere
Metallica-Gittarist Kirk Hammett zeigt Horrorfilm-Plakate in Ausstellung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2008 21:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier könnte man in Abwandlung eines Titels schreiben: „Gott vergibt – die Mafia nie“. Aber selbst der beste Personenschutz kann eine absolute Sicherheit nicht bieten. Ein Unkraut wie die Mafia, kann vermutlich nie ganz ausgemerzt werden.
Kommentar ansehen
14.02.2008 08:22 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die Mafia ist nicht nur noch lange nicht besiegt, sie ist stattdessen sehr lebendig und will offenkundig, dass jeder in Sizilien weiß: die Mafia duldet keinen Widerspruch und keine Zivilcourage, wer sich ihr in den Weg stellt, der bekommt ein Problem.
Für mich - das mag jetzt pathetisch klingen - ist jeder, der sich in Italien offen gegen die Mafia stellt, ein Held. Viele mussten diese Haltung schon mit dem Leben bezahlen.

Ich verweise auch hier auf den Wikipedia-Artikel über Paolo Borsellino, der zusammen mit Giovanni Falcone und vielen anderen aufrechten und unbestechlichen Italienern den Kampf gegen die Mafia mit dem Leben bezahlen musste.
Dass der Flughafen in Palermo nach Borsellino und Falcone benannt ist, finde ich eine gute Sache. Viel besser wäre natürlich, die beiden lebten noch.
Kommentar ansehen
16.08.2011 21:03 Uhr von DEMOSH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vatikano: bestimmt ein trick der kath.kirche.
in wirklichkeit ist der vatikan die mafia
oder der bischof ist wirklich ok.
kommt vor, das mache kirchenleute gegen den vatikan ist.
wie im dritten reich.
aber nur 1%.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel: Wir haben kein Linksterrorismus-Problem in Deutschland
Australien: Junge deutsche Auswanderin wird vermisst
Spanien: Touristen nehmen für Selfies Delphinbaby aus Meer - Es stirbt danach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?