13.02.08 11:16 Uhr
 990
 

Fußball: Deutschland ist derzeit Dritter in der Fair-Play-Wertung der UEFA

In der UEFA-Fair-Play-Wertung steht Deutschland derzeit auf dem dritten Rang. Auf Platz 1 ist England und Zweiter ist derzeit Norwegen. Hinter Deutschland folgen auf den weiteren Rängen Schweden, Frankreich, Dänemark, Spanien, Estland und Finnland.

Der Verband, der am 30. April 2008 die Wertung anführt, kann für die Qualifikationsphase des UEFA-Cups 2008/2009 einen zusätzlichen Verein anmelden. Unter den nachfolgenden Platzierten werden zwei weitere Verbände ausgelost, die jeweils einen Verein für die Qualifikationsphase melden können.

Die Rangliste basiert unter anderem auf Erstligaspielen und allen Spielen der UEFA-Wettbewerbe, die zwischen dem 1. Mai und 30. April bestritten werden.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Deutschland, Deutsch, Wertung, Fair-Play
Quelle: www.goal.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Marcel Halstenberg schießt Tor, kracht an Pfosten und bricht sich Hand
Beachvolleyballerinnen werden "Sportler des Jahres 2017"
Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2008 05:08 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube das Mainz zuletzt von dieser Regelung aus deutscher Sicht profitieren konnte. Wie England auf Platz eins gekommen sein soll, ist mir allerdings fraglich.
Kommentar ansehen
13.02.2008 11:24 Uhr von smily79
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
In England wird eben nicht jede Kleinigkeit gleich abgepfiffen bzw. mit ner Karte geahndet wie das in der BuLi oft der Fall ist.
Kommentar ansehen
13.02.2008 12:30 Uhr von LugggoOs
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Italien: Auf welchem Platz sind denn die Italiener (Schwalben)?!
Kommentar ansehen
13.02.2008 12:42 Uhr von gen-X
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Fairplayhandhabung in England gefällt mir persönlich ziemlich gut. Bei harten Fouls wird durchgegriffen, bei kleinigkeiten drüber hinweggeschaut. In der BuLi kommt es mir leider oft genau andersherum vor...wie viele unnötige Gelbe Karten werden verteilt und wie viele Spieler werden nachträglich vom DFB-Sportgericht verurteilt? Schwalben sollten generell mit Gelb bestraft werden und ansonsten sollte man sich mal ein wenig zurückhalten und "laufen lassen", denn nur so werden die Spiele auch für den Zuschauer interessant bleiben. Schneller Fußball ist einfach schöner, als das müde hin und hergeschiebe.

Klinsmann hats 2006 vorgemacht, nun stellt euch mal vor, in der Bundesliga würden alle Vereine diese Spielweise an den Tag legen. Dann hätten wir ein Konkurrenzprodukt zur Premier League ;)
Kommentar ansehen
13.02.2008 13:29 Uhr von I3lackout
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
@ LugggoOs: peinliches Kommentar... beschraenkte Denkweise echt mal...
Kommentar ansehen
13.02.2008 14:09 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist: der unterschied zwischen deutschland und england, aber so schlecht ist die bundesliga doch auch nicht.......aber italien scheint ja nicht gut abzuschneiden
Kommentar ansehen
13.02.2008 15:06 Uhr von Theojin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt einen gewaltigen Unterschied: in England werden Spieler, die Schwalben machen, gnadenlos ausgepfiffen, sowohl von den eigenen Fans als auch von den gegnerischen. Hier ist das nicht so.
Im Gegenteil, für das Schinden von Freistößen und funktionierenden Schwalben in gefährlichen Positionen bekommt man ja hier von den Fans und Mitspielern noch großes Lob.

Da muß man die Spieler und insbesondere die Trainer, auch schon die der Jugend hart ins Gericht nehmen.
Einfach auch nur den Ansatz einer solchen Unsportlichkeit mit gelb bestrafen. Und normale Allerweltsfouls öfter mal laufen lassen.

Aus diesem Grunde gefällt mir der englische Fußball auch um Längen besser als der deutsche.
Kommentar ansehen
13.02.2008 15:25 Uhr von volkan29
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann irgendwie gar nciht glauben, dass england auf platz beim fair-play ist^^

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?