13.02.08 10:50 Uhr
 429
 

Obama gewinnt auch die Vorwahl in Virginia

Bei den Vorwahlen der Demokraten in den USA hat sich Barack Obama erneut gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton durchsetzen können.

Das ist bereits die fünfte Niederlage für Clinton in Folge. Und auch ihre Chancen in Maryland und Washington D.C., wo ebenfalls gewählt worden ist, sind laut Umfragen eher gering.

Laut Wahlforschern wird Clinton erst wieder ab Anfang März Chancen auf den Gewinn von Vorwahlen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: multimediakind
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Barack Obama, Virginia
Quelle: www.ndrinfo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an
Barack Obama appelliert an Republikaner zu Kompromiss bei Gesundheitsreform
Eltern von totem US-Student nach Haft in Nordkorea geben Barack Obama Mitschuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2008 10:53 Uhr von ramtanplan
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
junges unverbrauchtes Gesicht: ich fände obama als Präsi spitze, denn er bringt frischen Schwung rein. Hillary ist ja auch schon 60 Lenze jung, und immer der Wechsel von Bush zu Clinton ist schon langweilig. Bei uns in Deutschland könnte man auch mal jemanden gebrauchen, der jung und unverbraucht ist, aber unsere Regierung besteht ja nur aus abzockern.
Kommentar ansehen
13.02.2008 11:21 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
naja: die werden halt einfach das kleiner übel wählen. ob obama sich lange als präsident halten kann ist sowieso fraglich.
Kommentar ansehen
13.02.2008 11:27 Uhr von Howard2k
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Obama: ist ein Mann mit Visionen. Das die Visionen sicher nicht alle realisiert werden könne weiß wohl jeder von uns, aber besser jemand mit dem Drang etwas zum Besseren zu verändern, als wieder jemand der sagt "Fuck Off! Man kann eh nichts verbessern, also verschlimmern wir halt alles noch ein bisschen!"

Ich muss allerdings sagen das nach Obama meine Wahl nicht auf Hillary sondern auf McCain fallen würde. Er ist zwar ein Rep., aber ich glaube, grade da ihm eigentlich ein großer Teil der parteilichen Basis fehlt, was meines Erachtens nach zeigt das er keiner der "blutroten" Republikaner ist, könnte er mit einer Präsidentschaft in die Riege der großen republikanischen Staatsmänner aufsteigen.

naja, schaun wir mal was die letzten Vorwahlen bringen, dann wird sich sicherlich ein Grund zu Diskussionen ergeben ;)

Gruß
Howard
Kommentar ansehen
13.02.2008 11:39 Uhr von snafu23
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Alles Council on Foreign Relations Zombies: Macht keine Unterschied welcher dieser rockefellerschen CFR Zombies da an die Macht kommt, der Krieg wird weitergehen, in Pakistan, Syrien oder Iran als Stellvertreterkriege gegen die wahren Feinde Russland und China, oder auch direkt. Obama, Clinton, McCain alles kleine Klötzchen derselben Bankermafia Agenda

http://www.liveleak.com/...
Kommentar ansehen
13.02.2008 13:46 Uhr von wahrheitsseher
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Obama, wäre natürlich junges,frisches und mit Elan versehener Mann. Nur damit würden sich die amerik. weißen Fanatiker nicht abfinden und es könnte einen zweiten J.F.K geben !
Kommentar ansehen
13.02.2008 14:00 Uhr von Legendary
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke: das die Wahl maßgeblich vom Geheimdienst beeinflusst wird.Selbst wenn Obama gewinnt ( mein Wunsch wäre es schon)
wird er ,wenn er nicht spurrt wie es der Geheimdienst will..einen Unfall haben.Oder böse Terroristen werden ihn erwischen..wir werden sehen.
Kommentar ansehen
13.02.2008 14:39 Uhr von chitah
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja Eigentlich war ich ja auch immer für Obama, aber nachdem ich nun einen Artikel über gewisse Machenschaften gelesen habe bin ich da nicht mehr so sicher.
So soll er bereits verkündet haben, das er im Falle eines Wahlerfolges Schwarzenegger ins Kabinett holen werde. Einen Jünger der Bush-Administration!!!!!!!! Das erklärt dann auch die Unterstützung durch Maria Shriver. Da sind mir die Clintons dann doch schon lieber, als natürliches Gegengewicht zum Bushclan, auch wenn ich Obama symphatischer fände.

Ihm wird in gewissen Kreisen sowieso keine lange Regierungsdauer gegeben. So wird z.B. schon spekuliert das 2012 Schwarzenegger Präsident wird. Dafür soll es dann sogar eine Gesetzesnovellierung geben, nach der in Zukunft jeder Präsident werden kann, der 20 Jahre in den USA gelebt hat.

Ich bin ja kein Fan von Verschwörungstheorien, aber was ich da gelesen habe läßt einen schon nachdenken. Wer darüber nachdenkt findet sogar eine Erklärung zu 9/11. Die sieht dann allerdings nicht so gut für Bush und Co. aus.

http://www.bushtrash.com/...

http://www.whitehouse.gov/...
Kommentar ansehen
14.02.2008 02:01 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar genau das brauchen die usa, nachdem bush den karren in den dreck gefahren haben - einen präsidenten ohne nennenswerte politische erfahrung...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an
Barack Obama appelliert an Republikaner zu Kompromiss bei Gesundheitsreform
Eltern von totem US-Student nach Haft in Nordkorea geben Barack Obama Mitschuld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?