12.02.08 12:41 Uhr
 1.157
 

Sharereactor: Betreiber verurteilt

Im schweizerischen Frauenfeld wurde der frühere Betreiber der Internetseite "Sharereactor.com" zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der 28-Jährige wurde zu einer Geldbuße von 2.000 Franken und 90 Tagessätzen verurteilt. Es wird von einer "gewerbsmäßigen Gehilfenschaft" ausgegangen, da die Seite von Werbeeinnahmen und Spenden finanziert wurde.

Vor ca. vier Jahren wurde der Betreiber von der Swiss Anti Piracy Federation (SAFE) angezeigt. Die mit Edonkey-Hash-Links bekannt gewordene Seite wurde daraufhin von den Behörden geschlossen.


WebReporter: BK
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betreiber
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2008 11:49 Uhr von BK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ich denke hier ist er noch sehr gut davongekommen. Würde mich interessieren, was er mit der Seite eingenommen hat.
Kommentar ansehen
12.02.2008 12:57 Uhr von notalent
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
werden jetzt auch sites verklagt, die verlinken? wenn das in deutschland die runde macht, dann könnte es bald auch die ganzen rs-seiten treffen.
kann mir kaum vorstellen, das jemand solche katalog-seiten nur aus profitgier betreibt, wie z.b. die betreiber von studivz etc....
deshalb sollte sowas nicht bestraft werden!

ansonsten bleiben einem konsumenten immer noch die stream-link-seiten (für filme und serien), die jetzt vermehrt aufkommen...
Kommentar ansehen
12.02.2008 14:19 Uhr von Howard2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja das Urteil ist schon in Ordnung. Aber um einmal auf die Werbung zu kommen: Werbung wird überall geschaltet, nicht nur auf Filesharing-Portalen, sondern auch auf ganz normalen Seiten.

Das ganze ist einfach ne lukrative Art geworden sich im Monat ein paar Euros dazuzuverdienen und ich halte das auch für vollkommen unbedenklich solange die Werbung keine Rahmen sprengt.

Unternehmen wie Google leben von Werbung und machen im Jahr Milliarden Dollar Gewinne durch sie, von TV und anderem Rundfunk mal ganz zu schweigen ;)
Kommentar ansehen
12.02.2008 16:14 Uhr von Ken Iso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
R.I.P Weona: Sie war die gründerin von SR und die Freundin von Simon Moon (der angeklagte).. Sie starb vor einigen Jahren bei einem Autounfall.

SR war ne geile Zeit *schwelg*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?