12.02.08 09:42 Uhr
 82
 

Irak: Mindestens 22 Tote bei Anschlag auf Sunnitenführer

Am Montag detonierten in Bagdad zwei Autobomben, dabei kamen mindestens 22 Zivilisten ums Leben, 42 wurden verletzt. Der Anschlag galt Mitgliedern der "Anbar-Rettungsfront", einer Verbindung von sunnitischen Stammesführern aus der westlichen Anbar-Provinz, die sich gegen Al-Qaida verbündet haben.

Scheich Ali Hatem al-Sulaiman, Vizechef des größten Stammes der Anbar Region, machte Al-Qaida für den Anschlag verantwortlich. Der Scheich kündigte an, Vergeltung für den Anschlag üben zu wollen, und unterbat sich Einmischung seitens der Zentralregierung oder der US-Armee.

"Es ist ein offener Kampf gegen diese Verbrecher und wir führen ihn auf unsere Weise", so Suleiman. Al Qaida verübt verstärkt Attentate auf sunnitische Glaubensbrüder, die sich gegen das Terrornetzwerk auflehnen.


WebReporter: TheDent
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Irak, Anschlag
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2008 00:08 Uhr von TheDent
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sich der ganze Irak so entwickelt wie die Anbar-Provinz, in der die Gewalt im letzten Jahr deutlich zurückentwickelt hat, besteht vielleicht doch noch Hoffnung für das Land, bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg
Kommentar ansehen
12.02.2008 10:01 Uhr von S0u1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst die das selber machen die bekommen die Al-Qaida auch ohne Hilfe der Amis in Griff.

"Es ist ein offener Kampf gegen diese Verbrecher und wir führen ihn auf unsere Weise"
Naja ^^ aber ob das die richtige Weise ist, ist mir ehrlich gesagt auch unklar ^^.
Kommentar ansehen
12.02.2008 10:48 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie das wohl die GIs finden, das die US-Führung die ehemaligen Mörder
ihrer Kameraden nun aufrüstet und mit $ bezahlt?
Ach, irakische Armee und Polizei wird von der Anbar-Rettungsfront der Zutritt auf ihr Gebiet verweigert.
Das zeigt den wirklichen Zustand des Iraks.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?