11.02.08 21:17 Uhr
 492
 

Lindau: 23-Jähriger schoss mit Schreckschusswaffe in Bar - Großfahndung erfolgte

In der vergangenen Sonntagnacht kam es in einer Bar in Lindau zu einer Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf zog ein 23-jähriger Mann aus Österreich plötzlich eine Schreckschusspistole und gab fünf Schüsse ab. Danach flüchtete der Mann mit seinem Fahrzeug.

Die verständigte Polizei löste anschließend eine länderübergreifende Großfahndung nach dem Schützen aus.

Wie von der Polizei am heutigen Montag mitgeteilt wurde, konnte der Mann kurze Zeit später an einer Tankstelle in Österreich gefasst werden. Die Polizisten stellten die Waffe sicher und erstatteten Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Der Schütze hat die Tat bereits zugegeben.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bar, Schreck
Quelle: www.donaukurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2008 20:48 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Schüsse aus einer Schreck/Gaspistole können schwere Verletzungen hervorrufen. Nähere Einzelheiten konnten noch nicht ermittelt werden.
Kommentar ansehen
12.02.2008 00:51 Uhr von udo1402
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaaaa, jetzt fangen die Österreicher auch noch an...

Es wird immer schlimmer in Old Germany ... lol***
Kommentar ansehen
12.02.2008 08:40 Uhr von R.H.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"länderweite Großfahndung" ja bloß weil begründeter Verdacht bestand, dass der Österreicher Deutschland verlässt, somit ist es nicht bundesweit sonder länderweit und meiner Meinung nach nicht übertrieben. klingt blß etwas heftig wenn man die Straftat betrachtet.
Kommentar ansehen
12.02.2008 10:53 Uhr von Whyatt Earp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank gibt es noch Gegenden in denen solche "Bagatellfälle" von der Polizei per Großfahndung gelöst werden können. Das sagt mir, dass es nicht normal ist, dass Typen mit Feuerwaffen (seien es auch nur Schreckschusspistolen) herumlaufen und diese auch benutzen. Ich weiss ja nicht wo ihr herkommt, aber ich bin froh, dass unsere Polizisten so was noch ernst nehmen und nicht erst bei Mord und ähnlichen Delikten ausrücken!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?