11.02.08 10:18 Uhr
 1.807
 

Kolumbien: Unbekannte verschenken Millionen Pesos an Arme

In der kolumbianischen Provinzhauptstadt Villavicencio haben zahlreiche Bewohner aus ärmeren Wohngegenden Geld von unbekannten Personen geschenkt bekommen. So haben Fußgänger berichtet, aus dem Auto rund zwei Millionen Pesos bekommen zu haben.

Umgerechnet entspricht diese Summe etwa 1.000 Dollar. Weiterhin fanden Bewohner in ihren Briefkästen Geld im Wert von umgerechnet 300 Dollar.

Vermutet wird nun, dass dieses Geld aus dem illegalen Geschäft mit Drogen stammen könnte. So geht das Gerücht um, dass ein Drogenboss per Testament verfügt habe, sein Vermögen nach seinem Tod unter den Ärmsten aufzuteilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AMIO
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Million, Kolumbien, Arme
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2008 10:28 Uhr von R.H.
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Geld stinkt nicht und bei den Armen ist es womöglich noch am besten untergebracht
Kommentar ansehen
11.02.2008 10:41 Uhr von Shayne
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
egal woher: das geld kommt.
DORT ist es genau richtig!

zum vergleich: 300 Euro dort entspricht dem Jahreseinkommen einer gelernten Kraft!
Kommentar ansehen
11.02.2008 10:50 Uhr von Aktos
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
da sieht man mal, wieviel so ein drogenboss einem manager voraus hat...
Kommentar ansehen
11.02.2008 10:56 Uhr von titlover
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
das hat natürlich auch Vorteile: Wenn das Geld wirklich aus Drogenkreisen kommt, kann sich diese Szene sicher sein, so neue Freunde gefunden zu haben. Dann kann es passieren, dass die Bevölkerung eher zu den Verbrechern hält als der Polizei etc. beim Bekämpfen der Drogenmafia zu helfen.
Kommentar ansehen
11.02.2008 11:14 Uhr von Totoline
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
@ titlover: Das tun sie da unten eh schon, weil sie von der Regierung nur vera....t werden.
Die Drogenbosse in SA beteiligen sich sogar am Bau von Schulen! Von denen kann noch so manche Regierung lernen - inkl. unserer!
Kommentar ansehen
11.02.2008 11:39 Uhr von FyodorS
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ja weil du: touristen preise blechst...
Kommentar ansehen
11.02.2008 12:04 Uhr von Powerline86
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Solange die armen: dieses Geld für Lebensmittel und Kleidung und sonstigen einfachen Gütern benutzen, freue ich mich für die... Allerdings werde ich einfach nicht den Gedanken los,dass einige sich dafür Schußgeräte kaufen werden.
Kommentar ansehen
11.02.2008 15:31 Uhr von xXPeAcEXx
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Na und!!! Dann geben die leute das geschenkte geld wieder aus um sich drogen zu kaufen ;)
Kommentar ansehen
11.02.2008 20:28 Uhr von MaTzKi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin: hat das Geld, auch wenn es aus illegalen Geschäften stammt, einen sehr guten Verwendungszweck gefunden!
Kommentar ansehen
12.02.2008 15:26 Uhr von Zaltaal
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wie sagt man so schön: "Der ewige Kreislauf schliesst sich."

Aber mal im Ernst, die meisten die Das Geld gekriegt ham warn vermutlich einfach nur arm, nicht drogenabhängig und deswegen arm, insofern traue ich ihnen einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser Spende schon zu. (Ausser das vllt. die die nix gekriegt haben den andren den Schädel einschlagen, aber dafür können die, die was gekriegt haben ja eigentlich auch nix ^^)
Kommentar ansehen
12.02.2008 17:38 Uhr von NeueGeneration
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Glück möchte ich auch mal! Trotzdem freue ich mich für die armen Leute, die jetzt ein wenig davon haben!

Sollten sich mal einige Millionäre und Milliardäre ne Scheibe von abschneiden!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?