11.02.08 09:49 Uhr
 2.563
 

Baden-Württemberg: Pkw rollt in Neckar, Beifahrer ertrinkt

Eine 20-jährige Pkw-Fahrerin saß mit ihrem 21-jährigen Begleiter im Pkw an der abschüssigen Uferböschung des Neckars in Heilbronn, als der Pkw plötzlich zu rollen begann.

Die 20-Jährige konnte sich im Neckar aus dem Pkw befreien und ans Ufer zurück schwimmen. Der 21-jährige Beifahrer ging jedoch mit dem Fahrzeug unter. Die Feuerwehr konnte mit Tauchern den Pkw ausfindig machen und die Person bergen.

Nachdem Wiederbelebungsmaßnahmen zunächst glücklich verliefen, verstarb der 21-Jährige später im Krankenhaus. Warum der Pkw losrollte, ist bislang nicht bekannt.


WebReporter: Tobinger
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Baden-Württemberg, Baden, Beifahrer
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2008 10:11 Uhr von MiefWolke
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Tragisch sowas. Wiso er losrollte, das kenn ich.

Wenn man gerade so dabei ist und nur den Gang eingelegt hat, löst der sich schnell mal und man rollt gegen eine Mauer.
Wir hatten zum Glück nur eine Schock, weil wir dachten da haut jemand auf unser Auto ein.
Kommentar ansehen
11.02.2008 10:49 Uhr von Zilk
 
+6 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.02.2008 11:16 Uhr von Stasipferdchen
 
+4 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.02.2008 11:20 Uhr von aedi
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Gibts in Deutschlands Autos keine Handbremsen?
Kommentar ansehen
11.02.2008 11:28 Uhr von whitechariot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Laut einer aktuelleren Quelle wurde die Frau von zwei Passanten aus dem Wasser gerettet und konnte nicht aus eigener Kraft an´s Ufer schwimmen.
Kommentar ansehen
11.02.2008 11:49 Uhr von Zilk
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@blacky: Ach Blacky, dann wünsch Dir doch bitte, dass es mir passiert und keinem aus meiner Familie :)
Ausserdem ist das wohl mitnichten mit einem Terroranschlag zu vergleichen, bei dem viele Unschuldige sterben.
Aber den Wagen unzureichend gesichert an einer Böschung stehen zu lassen während man sonstwas im Auto tut, das schreit schon fast nach einer Darwin-Nominierung.
Kommentar ansehen
11.02.2008 12:36 Uhr von Flund3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: passiert doch immer wieder. Und meistens war die Handbremse nicht angezogen und kein Gang eingelegt. Hatten wir in unserem Ort auch schon. Da wollte tatsächlich einer am Berg aussteigen und sich mal schnell erleichtern. Das Auto wollte nur nicht auf ihn warten und hing dann bei meinem kleinen Cousin im Kinderzimmer... Man sollte in der Fahrschule besser aufpassen.

Mein Beileid an die Angehörigen des Verstorbenen und auch an die Fahrerin.
Kommentar ansehen
11.02.2008 13:30 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Blackman: Nun ist´s gut: Wir wissen jetzt, dass Du über den Tod allgemein nicht lachen kannst, nicht mal über Deinen eigenen.
Und wir wissen auch, dass Du trotzdem keine Probleme hast, anderen, Deiner Meinung nach gehirnamputierten Leuten einUnglück an den Hals zu wünschen, sogar dessen Familie!

Wir überlegen jetzt, was schlimmer ist, ..... über einen Unfalltod den Kopf zu schütteln und zu grinsen, oder jemandem ein Unglück an den Hals zu wünschen, ...... und kommen zu dem Schluss, dass man bei beidem geteilter Meinung sein kann.



Ich verstehe Deinen übermoralischen und wahrscheinlich religösen, aber wenig lebendig menschlichen Standpunkt, aber ich verstehe auch die eher realistische und nüchterne Sichtweise von Zilk, der als gänzlich Unbeteiligter das Recht hat nicht betroffen zu sein*.







* Die Natur hat das glücklicherweise so eingerichtet, dass wir bei Unglücken von Personen, die wir nicht kennen und mit denen uns auch sonst nichts verbindet, nicht automatisch mitleiden. Das ist deshalb gut, weil wir so unsere geistige Gesundheit und weitgehend objektive Handlungsfähigkeit behalten.

Es gibt etliche sehr gute Bücher darüber.
Kommentar ansehen
11.02.2008 14:29 Uhr von GermanDream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hn´er: Das Mädchen kannte ich nicht aber den Jungen kenne ich vom sehen, er war ganz in Ordnung, aber was passiert ist ist passiert... mein Beileid
Kommentar ansehen
11.02.2008 17:43 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Blackman86: Jetzt schiesst DU völlig über´s Ziel hinaus.

Wer sagt, dass WIR über einen Toten lachen wollen??
Das steht da nirgends!!

1.) ist es bloss einer, der dann 2. auch nicht über den Toten, sondern über den Umstand amüsiert ist.

Was ich schrieb ist, das beide Blickweisen ihre Berechtigung haben. Deswegen brauchst Du mich nicht anzugreifen, oder thematisch weit auszuholen.
Wenn Du was zu sagen hast, dann liefere lieber Argumente, die das schlüssig widerlegen, was ich gesagt habe.


Falls die 86 in Deinem Nick für das Geburtsjahr steht, bis Du immerhin 22 und kein 16-Jähriger Idealist mit rosaroter Weltsicht.

Was Du nicht verstehen willst ist die Tatsache, dass es betroffene und nicht betroffene Menschen gibt.

Um da mal bei Deinem Ölplattform-Bombenalarm zu bleiben gäbe es da einmal die Angehörigen, die betroffen sind, weil ihnen die Plattformarbeiter etwas bedeuten und dann die grosse Masse anderer, für die der Sprit aus dem Zapfhahn kommt und der sich für Ölplattformmitarbeiter so wenig intereressiert, wie Du vielleicht für die Arbeitsbedingungen des Gewässerschutzbeauftragten, der den Acker kontrolliert, mit dessen Getreide Deine Brötchen gebacken werden.

Man kann sich sicher in alles hineinversetzen und die Fähigkeit dazu ist ganz sicher ein sehr mächtiges Werkzeug des bewussten Menschen, aber die Fähigkeit, nicht von dieser Fähigkeit Gebrauch zu machen, ist mindestens genauso wertvoll.

Ein normaler, sich selbst bewusster Mensch weiss, dass sich in der weiten Welt niemand um seinen Tod schert und das das so sein muss, damit die Menschheit funktioniert.

Freunde um sich zu sammeln, oder Taten zu schaffen, damit sich sich ggf. mehr Menschen um sein Schicksal kümmern, ist Aufgabe jedes einzelnen selber.


Und ganz speziell Deine Trauer macht den Jungen auch nicht wieder lebendig. Leider, denn ich setze mal voraus, dass er bereits ausgebildet war, und somit der Gesellschaft noch viele Jahre nützliich gewesen wäre.

"Geldgeil" und "deutsch" haben wenig damit zu tun.

Und Du irrst gleich nochmal: Gerade wenn es einem besonders dreckig geht, kann man gut über den Tod lachen. Weiss ich aus eigener Erfahrung.
Kommentar ansehen
07.03.2008 10:29 Uhr von fuat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WIr sind freunde vom der verstorbenen: wir kannten ihn sehr gut.. es war die grösste liebe hier in heilbronn sie wollten sogar heiraten...es ist schicksal.. wir wissen das, das mädchen lebt ist ein wunder ein glück sagen alle.. wir sind froh das sie nch am leben ist... wir werden alle für sie da sein.. sie ist ein andenken von unserem kumpel....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?