10.02.08 23:34 Uhr
 2.873
 

Österreich: Bürgermeister wurde wahrscheinlich mit Praline vergiftet

Der Bürgermeister der Stadt Spitz (Niederösterreich) fand am vergangenen Freitag an der Windschutzscheibe seines Autos eine Gratulationskarte vor. Wie die Polizei mitteilte, stand der Satz "Wollte dir was Wichtiges sagen" auf der Karte und es war auch noch eine Praline beigelegt.

Auf der Innenseite war zu lesen: "Du bist für mich etwas ganz Besonderes". Nachdem er die Leckerei gegessen hatte, brach er kurz danach mit Magenkrämpfen zusammen und musste mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden, wo er noch bewusstlos liegt.

Die Ärzte haben dann anhand toxikologischer Untersuchungen nachgewiesen, dass es sich um Strychnin handelte, das vermutlich in der vergifteten Praline war. Neben seinem Bürgermeisteramt war der Mann auch noch als Rechtsanwalt tätig. Der Grund bzw. der Täter konnte noch nicht ermittelt werden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Bürger, Bürgermeister
Quelle: www.baz.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2008 23:24 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob dies nun aus Rache für eine Amtshandlung oder berufliche Hintergründe hatte, dies wird vermutlich zu vielen Spekulationen Anlass geben.
Kommentar ansehen
10.02.2008 23:37 Uhr von _Midnight Man
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
wo jetzt? Wien oder "Stadt Spitz (Niederösterreich)".
Unsauber geschrieben. Wie leider so oft.
Kommentar ansehen
10.02.2008 23:56 Uhr von _Midnight Man
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
so siehts gleich besser aus! wien weg österreich her, na also.
Kommentar ansehen
11.02.2008 04:16 Uhr von P17244
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm und Verfressen: Meine Mama hat immer gesagt, man isst nichts, was man gefunden hat.
Kommentar ansehen
11.02.2008 08:44 Uhr von pippin
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Selten dämlich: Zuerst mal hoffe ich für den Mann, dass er den "Genuss" der Praline ohne bleibende Schäden überlebt.
Wie P17244 aber schon schrieb ist es zum Teil seine eigene Schuld.

Klar denkt man nicht direkt an einen Anschlag, wenn man Pralinen geschenkt bekommt, aber diese Art der "Zuneigungsbekundung" hätte den Mann eigentlich stutzig machen sollen.

Allein die Überlegung, wie lange die Praline da schon am Auto hängt, hätte mich davon abgehalten sie zu essen.
Kommentar ansehen
11.02.2008 13:01 Uhr von milotausch
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ganz klar: das war doch seine Ehefrau und er hat gedacht, es komme von der Geliebten.
Rache ist immer süss.
Kommentar ansehen
11.02.2008 13:10 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anscheinend muss er in seinem Bekanntenkreis mehrere Personen haben, denen er sowohl einen Gunstbeweis zutraut, als auch diese spezielle Art, den zu äussern, ... und dessen Schrift er doch nicht wiedererkennt.

Hmm...... entweder ist er sehr von sich überzeugt und kann sich nicht vorstellen, dass ihn auch jemand nicht mögen könnte, oder oberflächlich, dass er die Leute, die ihn mögen, so wenig kennt, dass er sie nicht einordnen kann, oder ....
... Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Kenne den Mann ja nicht, aber seltsam ist es schon.
Kommentar ansehen
11.02.2008 13:14 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf jeden Fall sollte sich der Täter nicht in Sicherheit wiegen, denn die Herkunft des Strychnins wird die Polizei sehr akribisch nachverfolgen. Und die Chancen den oder die Täter/-in zu erwischen stehen nicht so schlecht.


Warum der Bürgermeister die Praline aber so hinuntergeschlungen hat, verstehe ich immer noch nicht, denn Strychnin ist meines Wissens nach sehr bitter. Und das ist für eine Praline ungewöhnlich. Da hätte er noch einen Großteil des Gifts ausspucken können.
Kommentar ansehen
11.02.2008 15:56 Uhr von lexy15
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Echt peinlich wie dumm manche Menschen sind ... Und dann noch ein Bürgermeister! *argh* Jaah, ist zwar auch nur ein Mensch, aber bitte, wer isst denn eine einzige Praline, die in einem Kuvert steckt und am Auto klemmt!
Kommentar ansehen
11.02.2008 18:58 Uhr von dilannn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh man wer tut denn sowas??? ich mein... wir lernen doch schon in der grundschule, dass man von fremden nichts annehmen und erst recht nicht essen darf... ohje, ohje.
Kommentar ansehen
11.02.2008 19:06 Uhr von Mairlein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle??? Der Vorfall hat sich in NiederÖSTERREICH ereignet, ich frage mich warum eine SCHWEIZER Quelle für die News verwendet wird.
Wie wäre es mit diesem Link gewesen?
http://www.noen.at/...
Kommentar ansehen
11.02.2008 19:32 Uhr von Bogmen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dummheit frißt: Intelligenz säuft... ;-)
Kommentar ansehen
11.02.2008 19:49 Uhr von Knoffhoff
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@dilann: In der Grundschule lernt man auch Groß- und Kleinschreibung.

Ohje, ohje!
Kommentar ansehen
11.02.2008 19:57 Uhr von dilannn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Knoffhoff: Entschuldige, ab jetzt achte ich darauf. Wusste jedoch nicht, dass das etwas mit Thema zu tun hat.
Liebe Grüße
Kommentar ansehen
11.02.2008 20:25 Uhr von Knoffhoff
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@dilann: Brauchst Dich nicht zu entschuldigen.
Jeder, auch ich, ist lernfähig.

Ein Standardsatz, hat auch nichts mit dem Thema zu tun, macht aber klar, weshalb Groß- und Klein wichtig sind.

"ich habe in moskau liebe genossen".

Ein Satz, zwei Aussagen.

Auch liebe Grüße

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?