09.02.08 14:16 Uhr
 441
 

Fußball: 1. FC Kaiserslautern ohne Trainerstab

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich von seinem Trainer Kjetil Rekdal getrennt. Auch müssen sich die Co-Trainer Roger Lutz und Wolfgang Funkel einen anderen Verein suchen, denn beide wurden vom Verein freigestellt, so die Bekanntgabe auf der Website des Vereines.

Bis der neue Nachfolger von Trainer Kjetil Rekdal gefunden ist, werden Alois Schwartz und sein Co-Trainer Oliver Schäfer das Training leiten.

Dies war die Reaktion der Vereinsführung auf die anhaltende Talfahrt des Vereins und zuletzt auf die 1:2-Niederlage gegen 1860 München.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Trainer, Kaiser, Kaiserslautern, 1. FC Kaiserslautern
Quelle: www.sport1.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2008 12:53 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin gespannt, wer dann in das "sinkende" Boot beim 1. FC Kaiserslautern einsteigen wird und ob ihm dann eine Wendung möglich wird.
Kommentar ansehen
09.02.2008 15:00 Uhr von loewe59
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
lautern: hoffe das lautern den klassenerhalt schaft.sie sind ein traditionsverein und gehören in den profibereich.viel glück fck
Kommentar ansehen
09.02.2008 17:26 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich finde dass man gegen einen aufstiegsaspiranten durchaus zu hause verlieren kann....dazu muss man sehen, dass der trainer nichts für verschossene elfmeter kann. denn wäre der verwandelt worden hätten sie das spiel wohl gewonnen. die reaktion des vorstandes beweist nur, dass in kaiserslautern das chaos regiert und der fußballsachverstand vollkommen fehlt. warum sonst hat sich der herr toppmöller das nicht mehr gegeben?? ich denke, die werden absteigen und die nächsten zehn jahre nicht mehr im profigeschäft mitmischen. bitter für die stadt, die region und die fans. aber das ist das ergebnis von 10-15 jahren, in denen alles falsch gemacht worden ist.
Kommentar ansehen
09.02.2008 17:40 Uhr von Mikael80
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kjetil Rekdal: war/ist ein guter Trainer, der aus den vorhandenen Möglichkeiten das Beste rausgeholt hat. Ich verstehe nicht, warum er jetzt, zu diesem ziemlich ungünstigen Zeitpunkt gefeuert worden ist. Wenn dann hätte man ihn schon in der Winterpause feuern sollen. Welcher Trainer tut sich das Umfeld denn freiwillig an? Außerdem besitzt der Verein ja auch nicht gerade viel Geld. Jetzt muss man schon 2 Trainer weiter bezahlen, ihn und Wolfgang Wolf. Ich glaube mittlerweile nicht mehr an den Klassenerhalt, damit wird Kaiserslautern dann auf unbestimmte Zeit in den Niederungen des Fussballs verschwinden.
Seit der letzen Meisterschaft 1998 ist alles was man falsch machen kann auch gemacht worden. Schade, tut mir echt leid für den Verein, die Fans und die ganze Region.
Kommentar ansehen
09.02.2008 23:37 Uhr von fissy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3.liga: und der fck is dabei :( schade eigentlich, aber auch nach dem wechsel von spieler in der winterpause kam es nicht zu einer besserung, das 1:1 war eher glück. hoffen wir das beste für die teufel
Kommentar ansehen
09.02.2008 23:52 Uhr von caucasian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
absteiger: Zwei äußerst fragwürdige Strafstöße bekommen, davon einen verschossen, zwei Lattenschüsse, Monsterausgleichstor (Volleyschuß, daher besser als Augenthaler und Diego!), Siegtor für "60" mit dem Schlußpfiff - wenn Spiele so laufen, sind das die klassischen Zutaten für einen aus Lauterer Sicht leider künftigen Absteiger. Schade um diese Institution. Aber vielleicht kommen sie wieder, wenn sich weniger geldgierige Abzocker (auf allenen Ebenen) und profilierungssüchtige Politpseudoprominenz in die Vereinsbelange einmischen. Hätte außerdem Kurt Beck gerne auch nach dem Schlußpfiff und nicht nur in der Halbzeitpause gesehen. Bestürzend war für mich die relativ schwache Zuschauerresonanz bei einem Spiel von zwei Traditionsklubs nach der tollen kämpferischen Leistung in Gladbach. Vom ehemaligen Hexenkessel Betzenberg ist nicht mehr viel übrig geblieben. Beim Spielbericht auf DSF war richtig lauter Jubel bei den Gegentreffern und beim verschossenen Elfer zu vernehmen. Waren das alles Löwenfans oder vielleicht auch ein paar schadenfrohe Mainzer? Meine Sympathie im Südwesten gehört ohnehin dem SV Alsenborn, von dem man leider auch schon seit Jahr(zehnt)en nichts Positives mehr hört. Trainer Rekdal hat wahrscheinlich gar nicht so schlecht gearbeitet, war aber wohl zu glücklos, und dann greifen nun mal die ehernen Gesetze des Fußballs (Trainerentlassung). Insgesamt finde ich die 2. Liga spannender als die 1. Bundesliga.
Kommentar ansehen
10.02.2008 01:43 Uhr von caucasian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
absteiger: Zwei schmeichelhafte Elfmeter bekommen, davon einen verschossen, zwei Lattenschüsse, ein Monstertor (Volleyschuß, daher besser als Augenthaler und Diego!) zum Ausgleich kassiert, Siegtor für "60" mit dem Schlußpfiff - die Verquickung von Pech und Unvermögen sind typische Indikatoren für einen aus Lauterer Sicht leider bevorstehenden Abstieg. Vielleicht erholen sie sich, wenn sich geldgierige Abzocker (auf allen Ebenen) und profilierungssüchtige Politprominenz nicht mehr in die Vereinsgeschäfte einmischen. Hätte den Ministerpräsidenten gerne auch nach dem Schlußpfiff und nicht nur zur Halbzeitpause im Interview erlebt. Ein Hexenkessel und eine schier uneinnehmbare Festung ist der Betzenberg schon lange nicht mehr. Bestürzend fand ich die relativ geringe Zuschauerresonanz nach dem tollen Kampf in Gladbach bei diesem nicht unwichtigen Spiel zweier Traditionsklubs. Im Fernsehbericht im DSF war bei den beiden Gegentreffern und dem vergebenen Elfer lautstarker Jubel zu vernehmen. Waren das wirklich alles Löwenfans oder gesellten sich auch einige schadenfrohe Mainzer hinzu? Persönlich gelten meine Sympathien im Südwesten sowieso eher dem SV Alsenborn und Borussia Neunkirchen, von denen man jedoch seit Jahr(zehnt)en nichts Positives mehr hört. Insgesamt finde ich den unterklassigen Fußball, zu dem in gewisser Weise auch die 2. Liga gehört, trotz aller Unzulänglichkeiten authentischer und spannender als die 1. Bundesliga. Nun zum Trainer: ich glaube nicht, daß er schlechte Arbeit geleistet hat, wohl aber etwas glücklos war. Dann greifen nun mal die ehernen Gesetze des Fußballsports (i.e. Trainerentlassung). Ob ein neuer unter den gegeben Umständen (Tabellensituation, Spielermaterial, Finanzknappheit etc.) noch etwas ausrichten kann?
Servus FCK, komm´ bald wieder!
Kommentar ansehen
10.02.2008 09:40 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Glück FCK: und dass es euch gelingen möge, den Abstieg zu verhindern.
Der FCK gehört in die erste Liga und nicht in die dritte!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?