09.02.08 12:53 Uhr
 973
 

Urteil: Kein Schadenersatz für Fußgänger, der Rotlicht missachtet und angefahren wird

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hat ein Fußgänger, der bei Rotlicht eine Fahrbahn überquert und dabei angefahren wird, keinen Anspruch auf Schadenersatz (Az.: 12 U 1184/04).

In dem vom OLG Koblenz beurteilten Fall gab der Fußgänger an, dass die heran nahenden Fahrzeuge bereits in der Bremsphase waren und er geglaubt hatte, die Fußgängerampel würde deshalb gleich auf Grün umschalten.

Auch wenn die Fahrzeuge augenscheinlich ihre Fahrt vor der Ampelanlage verlangsamten, hätte der Fußgänger abwarten müssen, bis für ihn die Ampel auf Grün umspringt, hieß es in der Urteilsbegründung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Schaden, Schadensersatz, Fußgänger, Rotlicht
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2008 13:28 Uhr von IchUndSo
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wer geht denn vor gericht, wenn er bei rot über die ampel geht??
na ja.. hier gibts auch genügend idioten die dauernd meinen, ach die ampel wird ja gleich grün, kann man ja schonmal rüberzugehen.. statt noch eben 2 sekunden zu warten.. ist wohl ein ganz "normales" problem... aber vor gericht gehen? .. Oo kommt mir seltsam vor
Kommentar ansehen
09.02.2008 14:00 Uhr von snsn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Über Rot laufen und dann noch klagen? Das ist der Witz des Jahres! hHahahahahahahahaha

War bestimmt ein alter Rentner.

Statt so blöd auf die Autos zu glotzen, lieber nach vorne schauen.
Kommentar ansehen
09.02.2008 14:04 Uhr von cookies
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt halte Oberschlaue Solche Fußgänger und auch Radfahrer gibt es leider. Sie denken eben, dass der Autofahrer im Prinzip immer schuldig ist, weil von diesem Fahrzeug nach Rechtsauslegung einfach Gefahr aus geht. Wenn du einen Unfall mit einem Radfahrer haben solltest, der durch ihn verursacht wird, hat der autofahrer immer eine teilschuld. Diese Tatsache sollte überdacht werden!

In Köln und in vielen anderen Städten mit großem Fahrradaufkommen muss man leider immer mit Genossen rechnen, die bei Rot über die Ampel fahren. Man kann sie von einem Radweg kommend im toten Winkel nicht immer sehen, auch nicht bei größter Vorsicht!

Noch dreister: du willst auf eine vorfahrtsberechtigte Straße einbiegen und stehst dabei mit den hinterreifen auf dem Radweg (weil du sonst nicht in die Straße schauen kannst) und bekommst von hinten einen Schlag aufs Heck, weil du einen rasenden Radler blockierst!
Kommentar ansehen
09.02.2008 14:32 Uhr von LanceLovepump
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
aufm grabstein steht: er HÄTTE vorfahrt gehabt: selbst wenn grün ist kuck ich noch ob etwas kommt oder nicht. denn es nützt mir nichts, wenn ich dann tot, behindert, schweverletzt oder sonst was bin, selbst wenn ich vorfahrt (grün) hatte.

wie kann man nur so dämlich sein, dann noch zu gericht zu gehen. ROT = NICHT GEHEN

vorallem werden ihm jetzt auch noch die gerichtskosten aufgehalst, LOL, geschieht ihm recht. manche müssen´s eben auf die harte tour lernen :)))
Kommentar ansehen
09.02.2008 14:49 Uhr von PikSieben
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
endlich einmal ein gerechtes Urteil...
Kommentar ansehen
09.02.2008 15:04 Uhr von DJGeorg
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo: Das Urteil ist vollkommen o.k. Ich bin Verkehrshelfer und erlebe Täglich, wie Fußgänger bei Rot über die Ampel gehen, trotz dass wir da stehen. Am besten finde ich, wenn Eltern versuchen Ihre Kinder bei Rot über die Ampel zu ziehen, und die dann auch noch prostestieren.
Kommentar ansehen
09.02.2008 15:40 Uhr von chitah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muß ja zugeben, auch ab und zu bei Rot über die Straße zu gehen. Allerdings nur dann, wenn die Straße auch frei ist und keine Kinder das mitkriegen.
Allerdings so blöd zu sein das vor Autos zu tun und dann auch noch zu klagen tut schon weh.
Kommentar ansehen
09.02.2008 17:35 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer rot: hat muss stehen bleiben. ob auto oder fußgänger....richtige entscheidung und verdammt dreist, als verursacher des unfalls auch noch zu klagen....unfassbar, was denkt der sich eigentlich
Kommentar ansehen
09.02.2008 17:57 Uhr von fifty_one
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Für wen gilt ROT eigendlich???? In Berlin jedenfalls hab ich immer den Eindruck es gilt:

Kraftfahrer sollten halten...

Fußgänger könnten stehenbleiben...

Radfahrer ignorieren oder kennen keine Ampeln, oder Radwege, oder Rücksicht. (Rücksicht weder gegen die eigene Spezies, noch gegen andere).
Kommentar ansehen
09.02.2008 20:30 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird wohl das: OLG ein Gerichtsurteil aus niedriger Instanz kassiert haben. Rot ist rot , ob nun Autofahrer oder Fußgänger... Da sind schon Summen von Versichereungen an diese unbedarften Fußgänger bezahlt worden. Aber durch dieses OLG-Urteil hat dass ja jetzt eine entsprechende Würdigung erhalten.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?