09.02.08 12:47 Uhr
 1.131
 

Gütersloh: Vermieter verschuldet den Tod einer Schwangeren

Die im 6.Monat Schwangere und ihr Ehemann Alexander schliefen, als nachts giftiges Kohlenmonoxid aus der Gastherme entwich und langsam die Luft vergiftete. Der 24-Jährige konnte sich ins Wohnzimmer retten, wurde auf dem Sofa ohnmächtig. Die Eltern fanden die beiden am nächsten Tag.

Ihr Ehemann konnte gerettet werden, doch für die 25-jährige Oxana war es bereits zu spät. Die Ermittlungen ergaben, dass der 28-jährige Vermieter und sein 18-jähriger Bekannter gewellte Dachpappe auf beide Schornsteine des Hauses gelegt hatten, um Regenwasser fernzuhalten.

In der Todesnacht blockierte die Außenluft die Abluft, das giftige Gas wich zurück in die Wohnung. Der Vermieter lebt im selben Haus, hätte auch tot sein können. Gegen ihn und seinen Bekannten laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Ninip M. hat seinen Fehler gestanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Carry777
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Schwangerschaft, Schwan, Vermieter, Gütersloh, Güter
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2008 03:08 Uhr von Carry777
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte einen ähnlichen Fall bei mir im Haus, es war reines Glück, dass noch Nichts passiert war. Ich frage mich, ob der Schornsteinfeger davon nichts mitbekommen hat. Bei mir war das so.
Kommentar ansehen
09.02.2008 13:00 Uhr von Lillifee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Heißt das nicht "... einer Schwangeren" ???

Tragisch, armer Ehemann :(
Kommentar ansehen
09.02.2008 13:24 Uhr von thegold
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Grausam Sowas möchte ich nicht erleben
Kommentar ansehen
09.02.2008 15:08 Uhr von DJGeorg
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich möchte nicht in der Haut des Vermieters stecken. Wie kann er mit der Schuld weiterleben??
Trotz allem tut es mir Leid um die Frau.
Kommentar ansehen
09.02.2008 16:04 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ DJ Georg tja, in deutschland wird das gewissen nicht angeklagt sondern die taten.

ein guter rechtsverdreher/in wird die leute mit einer geld o. bewährungsstrafe o. gar freispruch aus dem schneider holen.
Kommentar ansehen
09.02.2008 20:34 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe heute noch: Spundes vor jeder Art von Gas. Reichten mir schon die Gasflaschen in den Ferienwohnungen in Italien.
Und wie hier: lass da mal was passieren ..ein schleichender Tod. Dem Vermieter sollen sie dafür aber eine saftige Strafe überbraten.
Kommentar ansehen
11.02.2008 01:54 Uhr von wyatt.cx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: bin zwar kein Experte auf dem Gebiet, aber ich denke das hatte nicht in erster liene was mit dem gas zu tun, sondern mit dem kohlendioxid das beim Heizen entsteht.
Das kann auch bei einer normalen ölheizung passieren.
Zwar steigt das dann nicht so schnell aus dem Keller in die Wohungen, wie bei Gasetagenheizungen.
Aber für die Bewohner des Erdgeschosses oder gar einer Kellerwohnung, kanns trotzdem zu schnell sein.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?