08.02.08 21:02 Uhr
 7.020
 

Musikindustrie fordert "Raubkopienfilter"

Der Chef der US-Musikindustrie RIAA, Cary Sherman, fordert, dass auf jedem PC eine Filtersoftware vorinstalliert werden soll, die fest im Betriebssystem verankert ist, um Raubkopien vorzubeugen.

Hierbei soll eine Spezialsoftware illegale Internetseiten herausfiltern. Dies sei die einzige Möglichkeit, Raubkopien im Ansatz zu vermeiden, so Sherman.

Zusätzlich sollen die Provider des jeweiligen Nutzers den Datenverkehr des Anschlusses überwachen und illegale Inhalte ausblenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fabianhx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Musik, Raubkopie, Musikindustrie
Quelle: computer.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

51 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2008 20:57 Uhr von fabianhx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja wohl die Höhe. Was man von der Musikindustrie alles hört ist schon krass. Sowas ist ja schon eine totale Überwachung des Nutzers. Der Effekt ist meiner Meinung nach eh fraglich, da eine Filterung des Internets technisch und praktisch sehr schwierig ist.
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:09 Uhr von Judgment
 
+46 | -1
 
ANZEIGEN
lol: so ein sesselpuper :D
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:27 Uhr von J_Frusciante
 
+45 | -0
 
ANZEIGEN
schwachköpfe
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:27 Uhr von Blackybd2
 
+58 | -0
 
ANZEIGEN
Den After voller Geld haben, keine Ahnung von der Materie aber trotzdem kräftig das Maul aufreißen. Kann sich gleich in eine Reihe zu Schäuble & Co. stellen.
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:42 Uhr von cronos79
 
+51 | -0
 
ANZEIGEN
Realität gesucht [...] Der Chef der US-Musikindustrie RIAA, Cary Sherman, fordert, dass auf jedem PC eine Filtersoftware vorinstalliert werden soll, die fest im Betriebssystem verankert ist, [...]

Der Brüller des Tages! Jedes Unternehmen, welches ein Betriebssystem mit der geforderten "Filtersoftware" veröffentlichen würde, würde sich selbst in den Ruin treiben.

Niemand mit gesundem Menschenverstand würde freiwillig Geld für ein Produkt mit Überwachungsfunktion ausgeben.

Linux und Co. würden sich die Hände reiben, leichte könnte man ihnen gar nicht die Kunden in die Arme treiben.
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:46 Uhr von SynMaple
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
blub: alles Verzweiflungsideen... ;-)
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:52 Uhr von müderJoe
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
also: wenn das kommt bin ich froh, dass bei mir noch nen Linux rumliegt, das noch vor diesen Ideen rauskahm. Muss man Notfalls halt selber Weiterentwickeln. Aber Linux bekommen die sowieso nie damit versehen. Dazu ist Linux schon viel zu Transparent und jeder könnte sich das Tool selbst deinstallieren! Die einzigste Firma, die da vllt. Mitmacht ist Microschrott und beim Internetüberwachen T-Dummline !
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:56 Uhr von dragon08
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
@cronos79: dann würde Linux und Co plötzlich verboten , weil Sie nicht nach der Nase der Geldgeier tanzen.Wollen Sie überleben , müßen Sie es eben auch einbauen , um nicht Auf der Liste der Verbotenen Software zu kommen.Das so etwas geht , siehe Deutschland , Verbot von Software die Geschützte Medien kopieren können.Linux wird wohl da nicht ganz für voll genommen , wo ja wohl teilweise Musik-CD´s ohne Probleme gerippt werden können , trotz Kopierschutz.
Linux hat eben nur einen kleinen Verbreitungsbereich.Wird diese Software nun in Windows integriert , alle wollen plötzlich Linux , dann sieht es schon anders aus.

Wer das Geld hat , hat die Macht , Er kauft sich eben die Politiker , die so etwas in Gesetze einbinden , manchmla such man sich eben einen Vorwand um es den leuten gut zu verkaufen.



.
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:03 Uhr von Weltenwandler
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
man: sollte mal lieber die Musikindustrie überwachen und feststellen was genau die mit ihrem Geld machen und wofür sie es ausgeben. Wenn sie uns überwachen wollen, sollten wir sie auch überwachen
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:05 Uhr von Chillah
 
+27 | -0
 
ANZEIGEN
Raubkopiererverband fordert: "Abschaffung des Kommerzes"
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:08 Uhr von Luthienne
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Nur dumm, dass man Linux nicht so einfach verbieten kann...
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:09 Uhr von Simbyte
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Raubkopiererverband fordert: Todesstrafe für Raubkopierer sowie Einrichtung einer Raubkopien-Spezialeinheit, bestehend aus 300 Mann des GSG9.
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:10 Uhr von 24cx
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ cronos79: Ne Geld dafür ausgeben würden die meisten nicht, wenn die Presse dagegen wäre...

Wenn aber ein Unternehmen Software, die überwacht, verschenkt nutzen es relativ viele.... (siehe Google Desktop etc.) (von der Google Suche mag ich ja mal nicht sprechen, an die hatte man sich ja gewöhnt bevor sämtliche Daten ausgewertet wurden...)
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:11 Uhr von cronos79
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ dragon08: Deine Bedenken in allen Ehren, aber man wird alternative Betriebssysteme und deren Vertrieb unmöglich verbieten können.
Es wird immer einen Server auf einer abgelegenen Südsee-Insel oder wo auch immer geben, der dem Rest der "unfreien Welt" einen Funken Freiheit in Form eines "unkastrierten Betriebssystems" zur Verfügung stellt.

Außerdem sollten wir die Sache auch nicht dramatisieren: Die geistigen Ausdünstungen eines Mannes machen noch kein Gesetz für den Rest der Menschheit.
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:25 Uhr von pINT
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@24cx: sehe ich auch so, helfen tut nur ein leerer cookie-ordner und regelmäßige ip-wechsel. hoff ich zumindest^^

allerdings bezweifle ich, dass die google-suche darauf abzielt, gezielt interessen von personen fest zu stellen - dafür halte ich die datenmengen schlicht zu groß.
hoffentlich hab ich recht :)
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:25 Uhr von cronos79
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ 24cx: [...] Wenn aber ein Unternehmen Software, die überwacht, verschenkt nutzen es relativ viele.... (siehe Google Desktop etc.) [...]

Da hast du sicherlich nicht Unrecht, aber wir sollten vielleicht auch bedenken, um welche Klientel es sich dabei handelt: Gelegenheitsnutzer - ohne wirkliche Ahnung der tieferen Zusammenhänge im World Wide Web. Die Sorte, die unbekannte Datei-Anhänge ihrer E-Mails ausführt und sich dann wundert, warum der Rechner ständig virenverseucht ist.

Jeder halbwegs erfahrene Anwender durchschaut derartig dubiose "Geschenk-Software" und lässt die Finger davon.
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:26 Uhr von Götterspötter
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Kunstfaschisten !!!! Zum Glück ist diese Idee aber so "sau-dumm", weil niemals ausführbar :):)

Für mich klingt das wie der Don Quichote der das Internet kontrolieren will und Sancho Pancho baut das "Tool" dazu ..... lol

Weil ? was sind bitteschön aus den "Augen der RIAA" dann illegale - Seiten ........ natürlich ALLE Seiten die Musik und Kunst für LAU anbietet ..... Also grundsätzlich auch Seiten von Künstlern die Ihre Werke "umsonst" anbieten !!!! und nicht der RIAA angeschlossen sind !!!!

Es gebe dann keine "freien Künstler" mehr ! - weil jeder der mit seiner "Heimorgel" ein paar Noten zusammen-klimpert müsste sich von der RIAA "freischalten" lassen !!!!!!!!

Und dieses Vorhaben ist wohl am ehesten vergleichbar mit dem Vokabel "entartet Kunst" der NSDAP !!!!

Ich und mein Anwalt würden sich über den einklagbaren "Geldsegen" von der RIAA und dem Betriebssystembetreiber jetzt schon freuen ......

Ich kann nur empfehlen KEINE Musik mehr von "Chart + Major-label"-Firmen mehr zu konsumieren !!!!

Das ist nämlich der EIGENTLICHE GRUND für das Gebären solcher Ideen der Musik-Mafia !!! Die durch das Internet einen grossen Teil Ihrer MACHT eingebüsst haben.
Weil jeder Künstler sich selber über das Internet managen und weltweit-vertreiben kann - ohne sich die Repressialien von PR-Managern & Co. gefallen lassen zu müssen !

Es geht nur um Kontrolle-verlusst und Macht ...... und nicht um Künstlerschutz und Eigenbestimmung der Menschen !!
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:30 Uhr von 24cx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nein leider hast du wahrscheinlich nicht recht..Es ist jetzt schon relativ gut möglich die einzelnen Besucher genau zu verfolgen...und google bekommt dafür ja nicht nur die Daten aus den Suchergebnissen... Email + Chatsoftware + etliche Onlineshops senden freiwillig die Käufe an Google, um selbst besser auswerten zu können, woher der Käufer kam etc.. Auch Shortnews trackt die Besucher mit Google Analytics. Such mal im Quelltext (rechte maustaste quelltext anzeigen) nach google-analytics.com.. wenn du willst kannst du dir mal die Tour von google analtycs anschauen... (http://64.233.179.110/...) es gab aber auch schonmal ein Video zu Google, mit Infos, was Google wirklich alles speichert...
Kommentar ansehen
08.02.2008 22:34 Uhr von 24cx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Noch was ah Mist... also mein letzter Beitrag ging an PINT...


Jetzt noch was an cronos79... : Die erfahrenen Anwender sind deutlich in der Minderzahl. Die breite Masse installiert Google Software oder hat sie bereits von Dell, Medion, Asus und Co auf dem System vorinstalliert, wofür diese Konzerne pro PC mit vorinstallierter Software bis zu 10$ bekommen.. überleg mal warum?

Oder anderes Beispiel: Warum bietet Google Webseitenbetreibern 2 $ wenn diese jemanden dazu bringen das Google Software Pack zu installieren?

Das für kostenlose Software Werbung gemacht wird zeigt hier eindeutig, dass Google etwas davon hat, dass die Leute die Software benutzen. Und das machen nun auch viele.... es gibt zudem genug, die mit Sicherheit öfter in das Google Suchfeld: "Shortnews.de" eingeben, statt in den Browser, weil sie denken, dass das so gemacht werden muss.. ;-)
Kommentar ansehen
08.02.2008 23:02 Uhr von MpunktWpunkt
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin für die schließung des I-nets: dann können die Raubmordkopierer und Terrorkofferbomberbauer weder international planen oder Material für die Bomben bei Weltbild oder Neckermann-machts-möglich bestellen. Und die Post zu verbieten wäre auch so eine präventiv Maßnahme, weist ja Antrax in den Briefen und Nexturigeller - weg damit, der verbiegt dann wieder irgendwelche Träger vom Hauptbahnhof und Bahnchef Mehdorn hat wieder den kack.
bis dann (und manch ein SN Kommentar würde nie das Licht des Monitors erblicken. So, ich werd mich als erleuchteter Beispiel schon mal für heute aus dem Net verabschieden. Tschau bis dann so gegen 0:01
Kommentar ansehen
08.02.2008 23:11 Uhr von MasterM
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
was hat der wohl auf dem pc: Dann fordere ich aber eine Spezialsoftware, die in den Aufnahmestudios vorinstalliert wird, um schlechte Musik rauszufiltern.

Man Man Man, was die alles fordern. Soll er doch mal den Schäuble fragen, der weiß doch jetzt schon, wer welche illegalen Dateien auf der Platte hat.
Kommentar ansehen
08.02.2008 23:42 Uhr von Nester
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die eu ms verbietet: den Internet explorer vorzuinstallieren, wie soll es einem betribssystemvertreiber möglich sein eine spionage software vorzuinstallieren?
sonys spyware hats in europa auch nicht legal auf den markt geschaft.
da bin ich sogar ausnahmsweise zuversichtlich, dass das sowieso nichts wird, was der herr da vorschlägt
Kommentar ansehen
09.02.2008 00:24 Uhr von xStingerx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man: in die Medien will, gibt man halt dumme Ideen von sich.
Oh man!!
Kommentar ansehen
09.02.2008 01:15 Uhr von flokiel1991
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die, die was vom Computer verstehen, werden gleich ein paar umgeungsmöglichkeiten und deaktivierung der Geschichte herausfinden. Dann bleibt die überwachung nurnoch bei dem braven Normalbürgen und nicht mehr bei den Computergewanten raubkopieren.
Kommentar ansehen
09.02.2008 01:30 Uhr von rundes3eck
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wünsche den Musikindustrien & ihren Kettenhunden (gewisse Anwälte) ein baldiges Ende, damit dann auch endlich diese schwachsinnigen Diskussionen vorbei sind!
Aber bis dahin werden die tollen Überwachungsstaat-Fantasien weiter in alle Welt gespuckt.
Außerdem führen die Firmen z.T. solche Pläne ja schon aus. Ich sage nur CD´s die ihren eigenen Kopierschutz in das System installieren und damit das System sowohl auf Stabilität wie auch auf Sicherheit gefährden!
Nur im Endeffekt strafen sie damit letztendlich mal wieder die ehrlichen Kunden!!!

Refresh |<-- <-   1-25/51   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Path Out": Syrer entwickelt Computerspiel über seine Flucht
Tunesien: Präsident will Frauenrechte stärken und Scharia schwächen
Donald Trump besteht auf Mauer zu Mexiko: Sonst streicht er US-Regierung Geld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?