08.02.08 17:41 Uhr
 1.616
 

USA: Ehepaar und ein Hund überstehen zwölf Tage bei eisigen Temperaturen

In Utah (US-Bundesstaat) war ein Ehepaar zusammen mit seinem Hund am 26. Januar dieses Jahres mit dem Auto unterwegs. Auf einer Bergstraße wurden sie von einer Schneewehe überrascht und fuhren sich fest.

Die Eheleute blieben in ihrem Wagen und aßen von Nahrungsmitteln, die sie mit sich führten. Zeitweilig wurde der Motor gestartet, damit es etwas warm im Auto wurde. "Die Kälte war brutal", erklärte der Ehemann nach der Rettung.

Nachdem zehn Tage vergangen waren, schrieben die Beiden ihren letzten Willen auf und machten sich mit dem Hund auf den Weg, um sich nach Rettung umzusehen. Innerhalb von drei Tagen kamen sie 15 Kilometer voran. Danach trafen sie auf ein Räumfahrzeug. Sie wurden in eine Klinik gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Hund, Ehepaar, Temperatur
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
Sparkasse Herne: Waschpulver und Babynahrung statt Geld im Koffer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2008 18:23 Uhr von _Silence_
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
gute besserung: wie schrecklich!
die armen leute und der arme hund.. gott sei dank wurden sie gefunden/ bzw. haben sie rettung gefunden.. ich mein, wie hoffnungslos muss eine situtaion sein und die menschen, die es betrifft, wenn man schon seinen letzten willen aufschreibt....?!
ich wünsch den 3 auf jeden fall eine schnelle und gute genesung!
Kommentar ansehen
08.02.2008 19:12 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
krass: dass sowas mitten in amerika passieren kann...ich hab keine ahnung von utah aber es hört sich schon hart an, in amerika einfach so tagelang verloren zu gehen...
Kommentar ansehen
08.02.2008 20:35 Uhr von javelina
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm wie die Nacht: Wie kann man im Winter in eine abgelegene Gegend fahren (ca. 60 Meilen westlich con Cedar City, Nähe Nevada Grenze) ohne ausreichende Verpflegung. Sie ignorierten Warnschilder die von Benutzung der Straßen wegen Schneewehungen abrieten. Sie haben auch wohl niemand wissen lassen wo sie hinfahren.
Noch ein Tipp: sie hätten der Reihe nach Reifen verbrennen können, sie geben stundenlang starken Rauch ab, der von Suchflugzeugen nicht zu übersehen wäre.
Kommentar ansehen
09.02.2008 22:58 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: ich dachte erst, es wären vielleicht Touris gewesen..aber als Einheimische? Wirklich nicht unbeding sehr clever..
Kommentar ansehen
10.02.2008 12:20 Uhr von MrCrappy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da bin ich ja froh: ,dass sie den hund nicht gegessen haben

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform
Frauen-Fußball: Englands Nationalcoach hat Spielerin mit Ebola-Spruch beleidigt
Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?