07.02.08 22:02 Uhr
 287
 

Bessere Chancen bei künstlicher Befruchtung

Forscher der Universität Bonn entwickelten ein Verfahren, um die Erfolgschancen der künstlichen Befruchtung zu erhöhen. Bei der künstlichen Befruchtung werden mehrere Eizellen mit jeweils einem Spermium befruchtet und reifen dann sechsundzwanzig Stunden bis ein einzelner Zellkern entstanden ist.

Von diesen befruchteten Eizellen werden nur zwei in die Gebärmutter eingepflanzt, um Mehrlingsschwangerschaften, die mit einem höheren Risiko verbunden sind, zu vermeiden. Bisher war es reiner Zufall, welche Eizellen ausgewählt wurden.

Die Forscher fanden nun heraus, dass die Eizellen mit der besten Qualität unter dem Polarisationsmikroskop einen leuchtend orange-roten Ring besitzen. Bei einer Studie an 124 Frauen stieg die Erfolgsrate um 50 Prozent, als nur diese Eizellen verwendet wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: desideria1986
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Chance, Befruchtung
Quelle: www.g-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2008 23:26 Uhr von cookies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Glückwunsch! Dieser Fortschritt ist in jedem Fall zu begrüßen.
Mittlerweile sind die von der Krankenkasse bezahlten Befruchtungsversuche von 5 auf 3 gesenkt worden. Wenn es hilft, im Rahmen dieser Möglichkeit seinen Babywunsch leichter erfüllen zu können, werden einige (werdende) Eltern endlich glücklich!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?