07.02.08 17:43 Uhr
 212
 

Rekordgewinn für Energiekonzern Vattenfall

Der schwedische Konzern Vattenfall hat aufgrund hoher Strompreise einen Rekordgewinn eingefahren. Im vergangenen Jahr stieg das Gesamt-Betriebsergebnis um 2,7 Prozent auf mehr als drei Milliarden Euro.

Die deutsche Tochter von Vattenfall war 2007 besonders erfolgreich. Hier stieg das Betriebsergebnis sogar um 10,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Dabei machten sich weder die Pannen in den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel bemerkbar, noch der Verlust von 250.000 Stromkunden an andere Anbieter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lawrenson
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rekord, Energie, Vattenfall
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2008 17:50 Uhr von n€ws_sh0rty
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ahhh ja so viel also zu sooo notwendigen Preiserhöhungen udn am ende kommen auf einmal Rekordgewinne raus.

Ich hatte bei einzug gleich anderen Anbieter gewählt. kein wunder bei vattenfallpreisen.
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:57 Uhr von Nehalem
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Die Stromkonzerne erhöhen wegen "gestiegener Kosten" um 2,7% um dem "internationalen Vergleich" standhalten zu können.

Und fahren dann über 3 M-i-l-l-i-a-r-d-e-n Euro Gewinn ein.

"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen" - Albert Einstein

Ich hasse unseren Staat.
Kommentar ansehen
07.02.2008 18:09 Uhr von Amöbius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jau Man, da wird man echt brastig.
Wenn wenigstens investiert werden würde mit dem ganzen Geld, aber das verschwindet ja doch nur in irgendwelche Taschen. Entweder die des Vorstands oder in die von einigen Politikern.

Wenn man nur nicht auf Strom angewiesen wäre...
Kommentar ansehen
07.02.2008 19:16 Uhr von ShorTine
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wehrt euch! 1. Wechselt Jahr für Jahr zum jeweils günstigsten Energieanbieter.

2. Überzeugt Freunde und Verwandte (vor allem die etwas älteren Semester) davon, ebenfalls zu wechseln.

3. Wählt eine Partei, die für geringere Energiepreise eintritt und den Schutz des Klimas nicht alleine dem, was Umweltverschmutzung angeht, unbedeutenden Miniland Deutschland aufbürdet.
Kommentar ansehen
08.02.2008 20:59 Uhr von yoyoyo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wechseln?! schoen und gut aber sind das nicht nur vier Grosse und der Rest nur Wiederverkaeufer?
Die Zecken kommen leider so oder so an die Kohle!
Kommentar ansehen
09.02.2008 02:21 Uhr von MasterM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein: Wechsel bringt nicht immer was. Habe auf vielen Strom-Vergleichs-Seiten im Internet die Kosten durchrechnen lassen. Der Anbieter hier ist totz Erhöhung immer noch der Günstigste. (Liegt wohl daran, dass es der Stadtversorger ist und ich gleich nebenan wohne^^). Und schon hat man den Salat. Wechseln bringt nichts, weil die anderen teurer sind. Also muss man die Erhöhung schlucken. Ist schon recht clever, wenn alle, oder sagen wir die meisten Anbieter zur selben Zeit die Preise anziehen. Und die Schuld wird schnell auf andere abgewälzt, Rohstoffe zu teuer, dann noch die MwSt-Erhöhung, Lohnkosten steigen auch schon wieder. Und dann das, ein fettes + bei der Jahresendabrechnung. Sogar eine Gewinnsteigerung ist festzustellen. Passt das zusammen, ich finde nicht. Jetzt wo wieder ein paar Milliarden auf das Rücklagenkonto geflossen sind, kann man die Preise doch wieder senken. Aber an eine Senkung denkt keiner. Es muss ja jedes Jahr ein paar % mehr Gewinn bei rauskommen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?