07.02.08 16:38 Uhr
 3.481
 

CDU: Stress mit kurzem Abitur - Lösung: Keine Hausaufgaben durch Stundenkürzung

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Günther Oettinger, will das gekürzte Abitur, bei dem man nach zwölf Jahren Schule Abitur-Prüfung macht, reformieren. Die Belastung der Schüler, Lehrer und Eltern wird immer größer, weil der Lehrstoff derselbe geblieben ist.

Dieses "verkürzte" Abitur gibt es schon in 14 von 16 Bundesländern. Oettinger möchte, dass Hausaufgaben in der Schulzeit gemacht werden. Die Schüler hätten sonst keine Zeit mehr für Freizeitaktivitäten. Beim Verlassen der Schule um 16 Uhr sollten Schüler keine Aufgaben mehr zu erledigen haben.

Oettinger meint, dafür müssten die Lehrpläne der Schulen gekürzt werden. Stunden in Biologie, Physik und Chemie sollten wegfallen. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat sich dafür ausgesprochen, den Lehrplan des Gymnasiums zu ändern.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Stunde, Stress, Lösung, Abitur, Hausaufgabe
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen
Alabama: Krachende Niederlage für Republikaner Roy Moore

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2008 16:52 Uhr von Amir786
 
+27 | -9
 
ANZEIGEN
Immer diese dummen politiker: Also ich finde es sollte alles beim alten bleiben und es sollt wie gewohnt 13 jahre geben.Was bringt das schon wenn die schüler ein jahr sparen aber dafür viel zeit einbüßen und nur noch die schule im vordergrund steht.Meiner meinung is das völliger schwachsinn.Lasst alles beim alten und gut is aber ne Politiker sind halt dumm.Immer groß drumrumlabern aber jeder penner auf der straße hat mehr ahnung vom richtigen leben als die.
Ich fordere eine richtige demokratie mit volksabstimmungen und mehr rechten für den einzelen bürger.Die Demokratie wurde für den bürger geschaffen und nicht umgekehrt.peace out
Kommentar ansehen
07.02.2008 16:56 Uhr von Sven_
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
hmm: und die unwichtigsten Stunden der Welt die sich "Ethik" bzw. "Religionsunterricht" nennen sollen bleiben? Oder das 3-Fache wiederholen der Antike? Oder die Wiederholungen der Weltkriege?

Aber man lernt auf den Gymnasien sowieso den Großteil umsonst, was man im Studium gebrauchen könnte wird da eh nochmal wiederholt und ein paar wichtige Lebensinhalte wie Buchhaltung bekommt niemand vermittelt.

Solange der Gymnasiast noch das Volumen einer Flasche berechnen kann aber bei seiner Steuererklärung verzweifelt scheint die Welt noch in Ordnung. Arme Welt.
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:01 Uhr von Prophezeiung
 
+12 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:01 Uhr von Raizm
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
total weltfremd man merkt,dass der gute herr oettinger nicht in der realität zuhause ist...
die 13 jahre schulstoff wurden bereits in die 12 jahre zusammengepresst...man sollte lieber dinge,die man gar nicht braucht,z.b. teile der mathematik,die nie anwendung finden oder das bereits genannte x-malige wiederholen der antike bzw. der weltrkiege,einfach entsorgen...
und wenn man dann noch religion und ethik abschafft..oder zumindest daraus philosophie machen würde,wäre das alles kein problem mehr...
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:21 Uhr von vst
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
man merkt, dass ihr keine ahnung habt: wenn die landesregierungen das fach religion abschaffen, haben sie die kirche auf dem hals, schaffen sie die vierte wiederholung des 2. wk ab, haben sie den zdj am telefon.

ihr koennt doch nicht verlangen, dass die politiker so etwas abschaffen

>achtung ironie<
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:33 Uhr von Donkanallie
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Klar: kürzt ruhig die wichtigen Fächer weg!Wir brauchen ja keine Ingeneure oder Techniker oder Ärzte! -.-
Meiner Meinung nach sollten solche beknatterten Fächer wie Musik, Kunst und Sport einfach zur AG gemacht werden bei denen jeder selber entscheiden kann ob er sie belgen möchte oder nicht. Religion und Politik sollte man gleich anschließen
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:48 Uhr von Enryu
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: Warum will man denn unbedingt ein 12 Jähriges abitur?
Das schadet den Chancen der Real und Hauptschüler die dann zum Gymnasium wechseln nach der 10. ( Was sehr viele tun)

Ich finde das Fach Religion sollte durch Praktische Philosophie ( Ethik udn Religion zusammen) ersetzt werden.

Denn Religion gehört in die Kirche aber das Wissen über die verschiedenen Religionen gehört in die Schule

Was auch noch seehr wichtig ist in den Fächern Deutsch und Mathe aufräumen bezüglich Gedichtsinterpretationen usw. oder Rechenpraktiken die man im späteren Berufsleben nicht braucht

Ich finde jedoch dass die Hausaufgaben bestehen sollten (trotz verquerer Studien) weil man Zuhause u.a. besser Lernen kann und somit gezwungne ist Zuhause auch mal die Bücher aufzuschlagen

und ich weiß ja nicht welchen Lehrplan ihr hattet jedoch kam bei uns in der 10. Klasse nur WW1 und WW2 vor was auch vollkommen in ordnung war, weil man alles andere schon vorher behandelt hat (im Fach geschichte versteht sich)
was sonst hat Deutschland so geprägt wie der 2. WK und die darauffolgengend Folgen..)

In Politik besonders 10 Klasse sollten allerdings aktuelle Parteien näher behandelt werden.
Kommentar ansehen
07.02.2008 17:52 Uhr von Enryu
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@donkalie: genau was Deutschland braucht noch weniger Sport...
Zu Kunst und Musik kann ich dir Beipflichten, wenn es eine PflichtAG gäbe d.h. du musst entweder dass oder das nehmen weil einfach Kreativität zur Schule gehört andererseits sollte es aber nicht weniger Kreative Schüler behindern die in solchen Fächern schlechte Noten bekommen ( Wie kommts, dass Musik und Kunst genausoviel wert ist wie Chemie? strebt man einen Qualifikationsvermerk an ist aber Schlecht in solchen Fächern kann man das gleich vergessen
Kommentar ansehen
07.02.2008 18:44 Uhr von Jimyp
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Musik und Kunst wären die ersten Fächer, die ich ab der 11. Klasse komplett abschaffen würde.
Kommentar ansehen
07.02.2008 18:59 Uhr von torschtl
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
wenn in musik: zumindest mal moderne musik behandelt würde wie house, rap, rock, indie usw... aber neeeeeeeeee
Kommentar ansehen
07.02.2008 19:31 Uhr von fail
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Schüler sollten viel früher wählen können: Hallo,
ich bin selber Schüler einer 11. Klasse in Hessen. Ich habe so viele Jahre etwas gelernt, was ich nie wieder brauchen werde (z.B. 2. Fremdsprache Franzzösisch). Ich hätte für die 3 Wochenstunden lieber eine zusätzliche Stunde für Englisch und 2 für Mathe verwendet. Ich hätte auch die Fächer Musik+Kunst gestrichen und für Sport eingesetzt.

Jeder sollte früh die Entscheidung selber treffen, was er lernt und was nicht. Raffen aber die Politiker nicht, die sich immer nur mit Ländern wie Skandinavien vergleichen.

Wusstet ihr das Skandinavien eine der höchsten Selbstmordraten unter Jugendlichen hat?..

lg
Kommentar ansehen
07.02.2008 19:48 Uhr von NetCrack
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In Sachsen geht´s doch auch und die Schüler hier haben regelmäßig (im Bundesvergleich) sehr gute Ergebnisse. Klar is es Stress, aber das is letztenendes auch eine gute Vorbereitung auf das weitere Leben. Denn wer dann mit studieren anfängt wird schon in der ersten Prüfungsphase feststellen, dass das Abitur verglichen mit dem was danach kommt doch eher ne einfache Hürde war.
Kommentar ansehen
07.02.2008 21:11 Uhr von StYxXx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Enryu: "Ich finde das Fach Religion sollte durch Praktische Philosophie ( Ethik udn Religion zusammen) ersetzt werden.
Denn Religion gehört in die Kirche aber das Wissen über die verschiedenen Religionen gehört in die Schule"

Ich hatte Ethik auf dem Gymnasium. Die ersten Jahre beinhaltete das allgemeines Wissen über verschiedene Weltreligionen und gegen später vor allem Philosophie. Ich fand das so wesentlich nützlicher, als das, was die in Religion gemacht haben (Bibelstellen auswendig lernen).

Und allgemein finde ich den Sinn des 12jährigen Gymnasiums fragwürdig. Wozu? Weniger Bildung, damit die Leute schneller auf der Straße sind? Wie bescheuert. Auch schon die Oberstufenreform, die mehr Allgemeinbildung und weniger "Fachidioten" ausbilden sollte geht an den Anforderungen nach dem Abi vorbei. Die Unis wollen nämlich Fachwissen ;) Allerdings finde ich an sich Allgemeinwissen gut. Daher halte ich Fächer wie Ethik, Geschichte, etc für wichtig. Und Sport schadet auch keinem (allerdings sollte es keine Sporttheorie in Grundkursen geben, das ist wirklich total fehl am Platz. Nur Praxis.).
Kommentar ansehen
07.02.2008 21:19 Uhr von lie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Juhu: Das sollen die Herren mal wirklich durchsetzen aber bitte bevor es mich in 2,5 Jahren nicht mehr interessiert...ich hab mich nun genug gebückt, damit die Deppen ihre neue Schulpolitik hier in Hamburg ausprobieren können. Käme mir sehr gelegen, fielen noch nen paar Stündchen Bio weg. :)
Kommentar ansehen
07.02.2008 21:51 Uhr von cookies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
schwierige Neuorientierung & eure Meinungen: Direkt zum Artikel:
Ich kann mich Oettingers Meinung nur teilweise anschließen.
Bei einem Schultag bis 16 Uhr sollte der Schüler nicht noch bis 20 uhr zuhause arbeiten müssen. Allerdings gehört selbständiges Üben und später auch eigenständiges Erarbeitung gewisser Themen einfach mit zur Ausbildung dazu. Jetzt fragt man sich nur, wie man dies in die voll gepropften Tagesplanungen eines Schülers unterbringen kann.
Mein Patenkind in der 6.Klasse hat schon einen Stundenplan wie ich seinerzeit in der 11. Klasse.
Sollte man da nicht einen Teil der Hausaufgaben im Rahmen der Schulzeit unter Betreuung erledigen können und einen anderen Teil, nämlich die Themen, die Nachschlagen, lesen und erarbeiten erfordern, zuhause anfertigen? Diese Aufgaben sollten dann aber über einen längeren Zeitraum anzufertigen sein, nicht abends für den kommenden Schultag.

In einer Phase der Bildungsneuorientierung kann man es wirklich keinem recht machen. Allerdings sollte man doch bei einem Gymnasiasten in Abhängigkeit von der Klassenstufe - sukzessive mehr Leistung erwarten können als von einem Schüler anderer Schulformen.
Wenn alle gleich behandelt werden sollten, wie es hier oft verlangt wird, werden die sowohl die Guten wie auch die Schwachen nicht entsprechend ihrer Fähigkeiten gefördert.

Man mag Oettingers Meinung sein oder nicht, die Kommentare hier finde ich teilweise schon zum Brüllen.
Hier werden Vorschläge zur Reduzierung des Stoffes gemacht, die mich teilweise (GsD nicht alles) erschüttern.

Da das Resultat des Gymnasiums "Allgemeine Hochschulreife" heißen soll, kann man nicht Fächer vom Lehrplan streichen, die einseitig Geneigten nicht zupass komme, nein, nicht einmal Musik und Kunst.

Wieso sollte ich in Musik nur die aktuellen Musikrichtungen besprechen? Geht es nicht um den Grundaufbau der Musik mit Noten lesen , Akkorde verstehen und Stilrichtungen kennenlernen? Dasselbe gilt auch für Kunst und Religion .
Und wieso jammert man immer darüber, dass man in Geschichte den Zyklus mehrfach behandelt?
Wir hatten genau zwei Zyklen: 7-10. Klasse mit Fakten und Infomation, 11.-13. Klasse mit Quellen lesen und erörtern.
Ich bin sogar froh über das was ich in drei Jahren (Klasse 8, 9 und 11 Physik gelernt) habe, ohne es im Beruf jemals zu benötigen.

Wem das alles zuviel ist, soll eben nach der 10. Klasse auf ein Fachgymnasium wechseln und sich dort austoben, Aber selbst bei den Richtungen Wirtschaft, Technik oder Hauswirtschaft kommst du nicht ohne Mathe aus!

Was spricht denn gegen eine gute Allgemeinbildung?
Ich bin froh, kein Fachidiot geworden zu sein und in BaWü Abi gemacht zu haben!
Kommentar ansehen
07.02.2008 23:02 Uhr von Nehalem
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ach Gottchen: Typisch Öttinger. Keine Ahnung haben, aber trotzdem sein dummes Maul aufreissen. Kennen wir ja.

Ich erlebe es grad selber, es wird so viel nutzloses gelehrt. Zum 4ten mal die Französische Revolution. Gebt euch das. 4mal. 4mal diesen Rotz durchwürgen.

Oder Musik. Wer ein Instrument spielt, soll Noten lesen. Wer keines spielt, muss keine Noten lesen können. Punkt.

Manche Fächer brauchen einfach neue Prioritäten. Wenn ich höre, dass meine Freunde im katholischen Religionsunterricht eine Karte von Jerusalem auswendig lernen müssen, kommt mir die Kotze hoch. Wer braucht sowas? Hm Bibelforscher und Archäologen. Aber da nicht 90% der Abiturienten mit Spitzhacke und Bibel bewaffnet nach Osten aufbrechen, frage ich mich: WOFÜR MUSS DIESER SCHEISS GELERNT WERDEN???

Menschenskinder... Aber bei Chemie und Biologie sparen wollen, vielen dank Herr Öttinger, bei Ihrer Abwahl wird auch eine neue Ära anbrechen, so wie in den USA zurzeit. Dämlicher Bauer.

So. Zensiert mich für die Wortwahl, oder Prügelt mir Negative Bewertungen rein, es ist mir egal. Es wird mal Zeit, dass wir dieses verlogene, inkompetente Politikerpack zum Teufel scheren und dieses von Korruption und Lobbyismus verfaulte Land wieder normalisieren.

Es kotzt mich so an...

Grüße, haltet durch.
Kommentar ansehen
07.02.2008 23:24 Uhr von B@uleK
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
frage, wer von den hier kommentierenden: hat den abitur gemacht bzw ist gerade dabei?
Kommentar ansehen
08.02.2008 00:03 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lehrinhalt kürzen >.>: Na toll. Wo bleibt da noch der Unterschied zur FOS?
Man sollte aber schon früher das Tempo anziehen. Schuljahr 7 und 8 war irgendwie damals das gleiche, lernen brauchte ich in diesen Jahren nicht wirklich viel, weil eigentlich keine großen Sprünge gemacht wurden. Umso schwieriger dann der Schulwechsel auf das Gymnasium. Ist aber bestimmt ein Unterschied ob man gleich auf ein Gymnsium geht nach dem 4ten oder erst später. Vermissen würde ich es schon, niemals eine 2te Fremdsprache gelernt zu haben oder ohne Musikunterricht und Kenntnisse durchs Leben zu gehen. Das meiste Allgemeinwissen stammt aus eben diesen frühen Jahren, zumindest was Biologie und so angeht. In Physik kann mir keiner was vormachen, aber sobald es um Biologie oder sowas geht, bleibt mir nur der Blick in Wikipedia....
Achaj, eine Karte von Jerusalem im Religionsunterricht ist noch tausendmal sinnvoller als so manch andere Lehrinhalte in Religion wie z.B. ehm, nix, bzw. Blabla.
Kommentar ansehen
08.02.2008 00:07 Uhr von capitalism ftl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Dein Wort in Oettingers Ohr ;)
Kommentar ansehen
08.02.2008 00:50 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Also, wo sol denn das Problem sein, dass in 12 Jahren zu machen? Haben wir wie bereits erwähnt in Sachsen ja auch, dazu meistens ein viel schwierigeres Abitur. Trotzdem denkt da keiner an kürzere Stunden. Also wir hatten ein halbes Jahr lang Rock musik und auch noch teilweise Buschmusik (Rap, Dance Hall u wie sich der ganze Schwachsinn nennt), also für jeden Geschmack was anbei. Wer es nicht machen will, wählt es eben ab. Was eine zweite Fremdsprache wie frz. schaden kann, verstehe ich nicht. Fremdsprachen kann man immer gebrauchen. Und ich weiß auch nicht was die im Süden für nen straffen Stundenplan haben sollen. Wenn man schon den Stoff für 2 Jahre in 3 Jahren lernt geht man doch nicht 40 Std die Woche in die Schule. Ich hatte in 11 und 12 33 u 32 Wochenstunden. Gelernt habe ich in den Freistunden dazwischen. Von zuviel Stress kann da also nicht die Rede sein...
Kommentar ansehen
08.02.2008 01:09 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz einfach: Den ZdJ ignorieren - die vierte, fünfte und sechste Wiederholung der NS-Zeit abschaffen

Die Kirche ignorieren (hat sowieso viel zu viel melden) - Religionsunterricht abschaffen. Diese Indoktrination von Schülern gehört verboten.
Kommentar ansehen
08.02.2008 01:19 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ The Nothing: Der Religionsunterricht ist doch nur die Wahl des Schülers. Man kann ja auch Ethik machen. Solange das nicht von den Eltern forciert wird, sind da nur welche, die es auch wirklich interessiert. Und was ich gehört habe, wird da keine Bekehrungspolitik betrieben
Kommentar ansehen
08.02.2008 09:24 Uhr von The_Nothing
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hatte nie die Wahl zwischen Religion und Ethik. Ein Schulfach Religion widerspruicht der Trennung von Staat und Kirche.

Und wenn ich an die ganzen Gutmensch-Religionslehrer denke, die lauter systemtreue Schüler heranzuzüchten versuchen, die nie im Leben etwas hinterfragen werden, kommt mir eine Gänsehaut.
Kommentar ansehen
08.02.2008 11:45 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das istz ja: blöd, naja, im Westen ist das mit der Religion ja etwas anders als bei uns religionsscheuen Ossis :) Was haben die denn bei euch in 2 Wochenstunden gemacht? Ham die euch da hypnotisiert ;P Bei unseren Leuten kam der Pfarrer und die ham da schön diskutiert...
Kommentar ansehen
08.02.2008 11:57 Uhr von Onkeld
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eulenkiller: schön wäre es.
ethik unterscheidet sich ausschließlich durch den lehrer. (das war vor 4 jahren zumindest so und wird jetzt auch noch nich besser sein)
ich zumindest hab mich in meinen letzten beiden schuljahren davon befreit.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Polizei ermittelt wegen Kindesmissbrauch gegen Roman Polanski
Schwerer Unfall im Gotthard-Tunnel: Tote und Verletzte
Rad: Positiver Dopingbefund bei Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?