07.02.08 09:35 Uhr
 400
 

Nürnberg: Vom Banküberfall bis zum Online-Verbrechen - Museum zeigt Zeitreise

Vom 16. Februar bis 31. August zeigt das Museum für Kommunikation in der Dürerstadt eine Ausstellung von der Frühzeit der Kriminalität bis zum jetzigen Elektronik-Zeitalter.

In der über 400 Objekte umfassenden Ausstellung werden von Überfällen auf Postkutschen und Eisenbahnen bis zu klassischen Überfällen auf Banken gezeigt.

Auch die jetzt vorherrschenden elektronischen Delikte, wie die Manipulation von Kreditkarten oder Angriffe auf Online-Konten, sind in der Ausstellung zu sehen. Wie die Museumsleitung am vergangenen Mittwoch unter anderem mitteilte, wird auch das historische Schinderhannes-Fallbeil gezeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Online, Bank, Museum, Nürnberg, Verbrechen, Banküberfall, Zeitreise
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2008 00:09 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bestimmt eine interessante und abwechslungsreiche Ausstellung, da auch alte Steckbriefe (Wilder Westen?) und Originalzeitungen gezeigt werden.
Kommentar ansehen
07.02.2008 09:40 Uhr von ionic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*Arrrr* Kapert das Schiff :-D: ich vermiss jetzt die piraten :-D

" Arrrr - where´s me money?"

Na ja aber hört sich mal nach nem interessanten musem an...
Kommentar ansehen
07.02.2008 10:01 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?