06.02.08 18:06 Uhr
 134
 

Fußball: DFB-Sportgericht verurteilte Babelsberg zu 2.000 Euro Geldstrafe

Das DFB-Sportgericht verurteilte den SV Babelsberg 03, der in der Regionalliga spielt, zu 2.000 Euro Geldstrafe.

Babelsberg nahm das Urteil an und hat das unsportliche Verhalten anerkannt, da nicht genug Personal zur Aufsicht vorhanden war.

In dem Spiel von Babelsberg am 10. November 2007 gegen Rot-Weiß Oberhausen fiel im Babelsberger Fanbereich eine Rauchbombe. Im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf am 18. November 2007 flogen Papierrollen und es wurden Bengalische Feuer gezündet.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Euro, Sport, DFB, Geldstrafe, Sportgericht
Quelle: www.fussball24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2008 19:47 Uhr von nikbisch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wow, nich grade ne hohe Strafe :D
Entweder du hast nen paar Nullen bei der News vergessen oder die Strafe war wirklich so migrig.
2000€ erinnern mich erstmal an Kreisklasse oder so^^
Kommentar ansehen
06.02.2008 21:43 Uhr von Claudiane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geld sollte lieber: für die Nachwuchsarbeit verwendet werden...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?