06.02.08 17:59 Uhr
 2.066
 

Köln: Türkischer Premier Erdogan kommt in die Kölnarena

Im Rahmen seines mehrtägigen Staatsbesuches wird der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan am späten Samstagabend auch in die Domstadt kommen. hoffen die Organisatoren. Die Organisatoren hoffen, dass er in der Kölnarena am Sonntag vor 18.000 Landsleuten sprechen wird.

Im Mittelpunkt seiner Rede soll das Thema Integration stehen. Aus Kreisen der UETD, die die Veranstaltung organisiert, war zu hören, dass vor allem die geplanten Reformen am Bosporus und ihre möglichen Auswirkungen auf die in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger thematisiert werden.

Der Auftritt des türkischen Premiers ist für Sonntag geplant. Zuletzt war Erdogan im November 2005 in Köln. Neben der UETD sind zahlreiche andere türkische Organisationen in Köln ansässig.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Premier, Recep Tayyip Erdogan, Türkisch
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Israel als "terroristischen Staat"
Recep Tayyip Erdogan verärgert Griechenland: Grenzen in Frage gestellt
"Das ist Mord": Recep Tayyip Erdogan behauptet, Westen stehle Muslimen Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2008 17:14 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal schauen, ob sich Erdogan auch zu den Vorfällen in Ludwigshafen äußern wird. Ich persönlich jedenfalls glaube nicht, dass seine Ermittlungsspezialisten irgendetwas herausfinden werden, was nicht auch schon den deutschen Kriminalbeamten bekannt wäre.
Kommentar ansehen
06.02.2008 18:43 Uhr von arielmaamo
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Der Besuch: ist reine Propaganda.
Er will sich von seinen Anhängern hier in Deutschland feiern lassen.
Schäbig wie er auch die Brandkatastrophe in Ludwigshafen für eigene Zwecke nutzt.
http://www.welt.de/...
Wenn er fair wäre, würde er die Medienhetze in der Türkei
dazu stoppen.
So sehr hat sich selten ein ausländischer Politiker in die deutschen Angelegenheiten eingemischt.
Der Typ führt sich auf, als sei er Herr hier im Lande.
Und kein Politiker hier hat den Mumm ihm entgegenzutreten.
Bei einigen Plakaten, welche die Veranstaltung in der Kölnarena ankündigen, wird gar die deutsche Fahne verunstaltet. (schwarz-rot mit Türkeifahne und Gold)
Na vielleicht ist das auch die Deutsche Fahne in der Zukunft. ;-)
Natürlich alles auf türkisch auf den Plakaten und da will dieser Mann von Integration reden.
Kommentar ansehen
06.02.2008 18:50 Uhr von andreascanisius
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Ich freu mich auf ihn. Ich bin mal gespannt auf den Wortlaut seiner Rede.

Bei der Anzahl seiner Landleute in Deutschland sollte er eigentlich öfter vorbei kommen als alle 3 Jahre.
Kommentar ansehen
06.02.2008 19:14 Uhr von andreascanisius
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Jetzt geht das schon wieder los. Wie wäre es denn mal wenn wir gewisse Länder, die Vorreiterrollen einnehmen einfach mal respektieren?

Wenn wir ständig auf der Türkei oder auf Südafrika herum hacken, könnten die sich nämlich wieder von uns abwenden. Und das hätte zur Folge, dass sie sich wieder gewissen Schurkenstaaten verbunden fühlten.

Lasst den Mann kommen und lasst ihn sprechen bevor ihr urteilt.
Kommentar ansehen
06.02.2008 19:50 Uhr von Nuernberger85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ arielmaamo: "Wenn er fair wäre, würde er die Medienhetze in der Türkei
dazu stoppen."

die meisten kommentare auf eine solche news würde dann wohl lauten
"war ja klar, meinungs- und pressefreiheit gibt es in der türkei ja nicht!"
Kommentar ansehen
06.02.2008 23:01 Uhr von jsbach
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Est sein Auftritt: bei der Sicherheitskonferenz in München und gleich weiter düsen nach Köln. Ich lasse mich -wie andere auch - mal überraschen was er "Neues" zu verkünden hat....
Kommentar ansehen
07.02.2008 08:22 Uhr von endosch
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist ein Wolf (Islamist) im Schafspelz...
Kommentar ansehen
07.02.2008 12:19 Uhr von DieNachbarin
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Bin stolz! Liebe Leutz,

natürlich soll er kommen und zu seinem VOLK sprechen. Welcher Politiker spricht die Türken in Deutschland denn an, als würden sie dazu gehören??
Türken werden in Deutschland nicht akzeptiert, und er kann Ihnen das Gefühl geben, dass es doch Politiker gibt, die deren Interessen vertreten. Egal ob im In- oder Ausland.
Und Deutschland handelt einfach nicht clever, statt die Leute zu sich zu gewinnen, werden sie ständig kritisiert.
Die sollen sich dann auch nicht wundern, wenn die Antipathie immer wächst statt zu schrumpfen.

Von wegen Medienhetze! Wenn das gleiche Phänomen mit einem deutsch-bewohnten Haus passiert wäre: "Liebe Zuschauer es wird ein radikal islamistischer Angriff vermutet!" Und dann gehts weiter mit Schlagzeilen in allen Zeitungen und ellenlangen Berichten in den Zeitschriften. Beweise? -Keine!
Ein weiterer Brandfall war in Herne. In irgendeiner Zeitung/ Zeitschrift was darüber gelesen?


Solange die Türken nicht willkommen in Deutschland sind, oder Ihnen nicht das Gefühl gegeben wird, werden sie unter sich bleiben und versuchen aus eigenen Reihen einiges zu verändern!
Wer, wenn nicht Erdogan? Wann, wenn nicht jetzt? :o)


Andreascanisius du hast es erkannt!
Kommentar ansehen
07.02.2008 14:22 Uhr von werderaner
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@DieNachbarin: & @Andreascanisius:
Danke, ich bin froh daß es noch Menschen mit gesundem Menschenverstand gibt!

Hoz Geldin Tayyip!

und das mit der deutschen Flagge ist doch schon irgendwie lustig, wer sich darüber aufregt, ist in meinen Augen intolerant und humorlos!
Hat mal jemand n pic davon?

selam
Kommentar ansehen
07.02.2008 14:29 Uhr von JCR
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Erdogan mal wieder, als ob es ihm um die Opfer des Brandes ginge.

Wären irgendwo in der Türkei Aleviten, Kurden oder Armenier durch einen Brand ums Leben gekommen, stünde in der türkischen Presse garantiert nichts von einem mutmaßlichen Anschlag.

Es wird einfach mal wieder ein bisschen primitive Hetze unters Volk gebracht.

Andernfalls hätte Erdogan ja auch eine rasche und unvoreingenommene Aufklärung im Mordfall Hrant Dink fordern können. Komisch, daran bestand kein Interesse....
Kommentar ansehen
07.02.2008 19:26 Uhr von krokodoc
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ich-hab-es-satt: Erdogan, die rechte Hand schräg nach oben erhoben ... Was fällt einem dazu ein? Und dann auch noch "der Führer" im (natürlich) türkischen Text?
Bei ARD, ZDF und RTL wäre das ein Grund für eine fristlose Kündigung (erinnern Sie sich an die Vorfälle der letzten Wochen???).
Integration?
Genau das ist es, was eine Vielzahl von Türken nicht wollen; vielmehr gebietet ihr islamischer Glaube die Anstrebung der Weltherrschaft. Solche grössenwahnsinnigen Ideen kommen mir ebenfalls bekannt vor...
MIR REICHT´S
Kommentar ansehen
08.02.2008 21:00 Uhr von mickffm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
was soll das? seit tagen frage ich mich, warum köln mit diesem mann, der den rechten arm!!! hebt, geflastert wird. warum ist nicht wenigstens eine erklärende zeile auf deutsch? warum sind die meisten türken, die ja intergriert werden wollen (?) nicht in der lage, die sprache ihrer "heimat" zu sprechen? warum wird auf dieses in westeuropäischen augen widerliche Kopftuch nicht verzichtet? warum wird sich dann gewundert, dass sie keiner integrieren will?
Kommentar ansehen
09.02.2008 10:04 Uhr von s_t
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
was ist los? jeder der hier und wo anders schlecht über erdogan redet ist entweder ein sympatisant der pkk oder islamfeind,egal welcher nation.die brandkatastrophe wird auch nicht zu eigenen zwecken genutz,hat eher dazu beigetragen das die dort lebenden türken dank ihm sich abregen konnten zur vernunftgekommen sind einigermassen.
wer kann schon die medien stoppen?es geibt auch in der türkei freiheit für meinungsäusserung,davon träumt ihr doch macht doch alles so schlecht.
das beste was er euren fräulein merkel gesagt hat war ja auch "integration ok , assimilation NEIN!"
Kommentar ansehen
11.02.2008 16:04 Uhr von DieNachbarin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurz gesagt: Als Kind geht man hier in den Kindergarten, dann zur Schule, dann zur Uni, dann in ein Arbeitsumfeld...
OBWOHL er die Sprache beherrscht, die Gesetze kennt und sich an diese hält, sich genauso kleidet wie die anderen auch, alle Verhaltensregeln kennt...
FÜHLT sich dieser Mensch immer noch wie ein Ausländer.. Warum denn wohl??????????
Was soll er denn noch machen?

Und wenn das alles immer noch nicht ausreicht um sich integriert zu haben, kehrt dieser Mensch doch lieber zu den Wurzeln, wo er wenigstens akzeptiert wird... Dann bleibt man lieber in den eigenen Reihen...
Türken lieben ihr Land! Sie sind/waren auch bereit Deutschland -welches eines von Ihren beiden Heimatländern ist- zu lieben....
Wenn es denn auch von der Gegenseite willkommen wäre..
Kommentar ansehen
11.02.2008 16:07 Uhr von DieNachbarin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur eigenen Blickwinkel betrachten Türken assoziieren mit "Führer" etwas gaaanz anderes Deutsche!!!
Bitte um Unterscheidung :o)

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Israel als "terroristischen Staat"
Recep Tayyip Erdogan verärgert Griechenland: Grenzen in Frage gestellt
"Das ist Mord": Recep Tayyip Erdogan behauptet, Westen stehle Muslimen Kinder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?