06.02.08 15:58 Uhr
 445
 

Deutscher Verband des Maschinen- und Anlagenbaus verlangt drastische Rentenkürzungen

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat laut "Bild" ein Schreiben an Bundestagsabgeordnete gesandt und darin buchstäblich gefordert, den "Rückbau der gesetzlichen Rente zu einer Grundsicherung" zu kürzen.

Der VDMA ist der Meinung, dass man sich von staatlicher Seite grundsätzlich auf die "Abdeckung von Grundrisiken" festlegen sollte. Es sollte daher auch das Ökosteuerkonzept reformiert werden und die dadurch vereinnahmten Steuergelder sollten nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung kommen.

Laut "Bild" wird in dem Brief die Regierungskoalition "mit Nachdruck" aufgefordert, dass man die gute Wirtschaftssituation für grundsätzliche Reformen nutzen sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Rente, Maschine, Verband, Anlage
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2008 14:40 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Will dieser Verband jetzt die Einheitsrente zum Kernpunkt machen? Grundabsicherung durch den Staat und der Rest von der Sozialhilfe, Kleiderkammer der Wohlfahrtsverbände und den gemeinnützigen Tafeln? Ich bin mal auf das Echo der Bürger gespannt.
Kommentar ansehen
06.02.2008 16:49 Uhr von Vasqez
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Am besten die Rente gleich abschaffen und eine Arbeitspflicht für jeden Arbeitnehmer einführen. Bis 75 oder zur arbeitsunfähigkeit. Danach "darf" man sich staatlich subventioniert erschießen lassen. Und alles im Sinne der Renteneinsparung. Wär das nicht toll?
/ironie aus.

lächerlich.
Kommentar ansehen
06.02.2008 17:04 Uhr von joerghamster
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig - die Rente abschaffen und jeder muss selbst vorsorgen.

Das Geld dass man in die Rentenkasse einzahlt selbst angelegt und man hat später mehr davon als wie momentan.
Kommentar ansehen
06.02.2008 18:23 Uhr von bigtwin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: "gefordert, den "Rückbau der gesetzlichen Rente zu einer Grundsicherung" zu kürzen."
wie jetzt, den Rückbau kürzen? Lieber jsbach, ich bin wirklich besseres von Ihnen gewohnt.

Zum Thema: Naja, Verbände, die keiner richtig kennt, müssen sich manchmal halt zu Wort melden - auch wenn nur geistiger Dünnschi** dabei rauskommt!
Kommentar ansehen
06.02.2008 19:43 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Joerg: Wovon träumst Du denn?

Was hier abgeht, ist nichts weiter als Lobbyismus in Reinkultur, nämlich der Trieb in die private Versicherungswirtschaft.

Augenblicklich raffe ich zwar noch nicht so ganz die Zusammenhänge des VDMA mit der Versicherungswirtschaft an sich, aber ich denke, die Zusammenhänge dürften hier irgendwo auf dem Führungslevel liegen, der mit der Versicherungswirtschaft per Posten verbandelt sein könnte.

Zurück zu Dir. Deine Rechnung geht nur auf, dass, wenn Du entweder 100 % weißt, Dir droht niemals ALG II über einen langen Zeitraum hinweg oder, Du stehst kurz vor der Rente.

Diese sogenannten Vorsorgegeschichten über die privaten Versicherer greifen nämlich nur in der von Dir dargestellten Form, wenn Du Dein 45 Jahre lückenlos bedienen kannst. Ansonsten verlierst Du so oder so.

Leg einmal Dein Geld an und komm in die Situation des ALG II. Spätest dann checkt die ARGE, welche Anlagen Du zwangsweise auflösen musst, um überhaupt Hartz IV zu bekommen. Der einzige Weg ist nämlich, entweder unter der Matratze, oder, solange Du Arbeit hast, anlegen und sowie Du in ALG I gerätst, sofort sämtliche Konten und Anlagen - sechs Monate vor dem Beginn von ALG II minimum - auflösen, Verluste durch Rückkäufe hinnehmen und ab unter die Matratze. Ansonsten bist Du komplett gearscht und Dir bleibt im Alter nixer als nix, bis auf diese ominöse Grundrente, die sich auf Hartz IV-Level bewegen dürfte.
Kommentar ansehen
06.02.2008 19:46 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ökosteuer: >Es sollte daher auch das Ökosteuerkonzept reformiert werden und die dadurch vereinnahmten Steuergelder sollten nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung kommen.<

Natürlich sollten diese Gelder in die Rentenversicherung fließen. Immerhin wurden die Rentenkassen ja nun zum Aufkauf der Ex-DDR regelrecht ausgeplündert. Von daher, irgendwann muss ja sicherlich einmal ein Rückfluss erfolgen.
Kommentar ansehen
07.02.2008 05:51 Uhr von Giaccomo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür: bekommen die Manager noch ein paar Milliönchen in den Hintern geschoben. Geldgeile Saubande !
Kommentar ansehen
10.02.2008 23:47 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, als Verbandschef und Funktionär mit dicken Tantiemen aus Vorstandsposten kann man schnell mal unerhört viel Blödsinn reden. Solchen Hohlkörpern gehören die Posten, die Pensionen und sonstige Vergünstigungen entzogen und dann an die Werkbank stellen und Überstunden ohne Bezahlung klopfen lassen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?