06.02.08 12:12 Uhr
 657
 

Sieg für Kläger(in) im Kölner Zwitterprozess

Christiane V., intersexuelle Klägerin im Kölner "Zwitterprozess", hat vor dem Landgericht Recht bekommen. Vor 30 Jahren war Christiane V. ohne vollständige Aufklärung über die Konsequenzen der OP zum Mann gemacht worden.

Nach der Operation lebte sie jahrelang unter dem Namen Thomas, wehrte sich erst jetzt vor Gericht und forderte 100.000 Euro Schmerzensgeld.

Das Landgericht entschied, dass der chirurgische Eingriff an der damals 18-Jährigen rechtswidrig war. Damit bekommt sie nun Schmerzensgeld.


WebReporter: Mister_M
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Sieg
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2008 14:26 Uhr von Thundriss
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Isolde: Is nich bös gemeint aber schonmal drüber nachgedacht das die op erfolgt ist weil er/sie vorher ein zwitter war ?
leider wurde kein gentest gemacht ob man männlich oder weiblich ist sondern der arzt hat ees einfach getan !
deswegen ist das in der news auch ein wenig falsch am rüber kommen denn es war keine frau die sich im falschen körper fühlte sondern wie gesagt ein Zwitter !
in einem solchen fall wurde vor 30 jahren nicht wirklich lange gefackelt sondern teilweise sogar gezwungen sich operieren zu lassen!
Kommentar ansehen
06.02.2008 14:30 Uhr von Thundriss
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja: Nochwas isolde ! wo hätte sie/er sich denn vor 30 jahren informieren sollen mit 18 jahren hättest du deinem arzt auch eher geglaubt wenn er dir in einer solchen situation gesagt hätte was sache ist ! auserdem steht da irgendwo das sie zum mann umoperiert werden wollte ? warscheinlich wurde ihr nichtmal gesagt welches geschlecht sie nach der op hat !
Kommentar ansehen
06.02.2008 16:52 Uhr von Totoline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Thundriss: "leider wurde kein gentest gemacht ob man männlich oder weiblich ist sondern der arzt hat ees einfach getan !"

Das war vor 30 Jahren auch noch nicht Möglich - nur mal so am Rande.
Der erste Gentest wurde 1983 durchgeführt (zur Erkennung einer Erbkrankheit).

Vor 30 Jahren war die Medizin auch Garantiert selber nicht so sehr mit Wissen ausgestattet, was Zwitter angeht, da es äusserst seltene Fälle sind!
Kommentar ansehen
06.02.2008 17:17 Uhr von Thundriss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon klar ;D: Das wollt ich so ja auch eig. sagen aber das zwitter was seltenes sind bei uns menschen ist so nicht richtig statistisch gesehen sind die gar nich so selten und die dunkelziffer ist verdammt hoch ;P (nicht jeder zwitter wird bei der geburt als solcher erkannt auch heutzutage nicht)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?