06.02.08 12:37 Uhr
 1.164
 

CH: Wirt wollte Lokal verkaufen - Papierschnippsel gegen 200.000 Euro eingetauscht

Ein Lokalbesitzer in Basel gab im benachbarten Frankreich ein Inserat auf, in dem er sein Lokal für 450.000 Euro anbot. Zum Kaufpreis gehörten die Immobilien und eine mehrjährige Berechtigung zum Alkoholausschank, so die Staatsanwaltschaft am vergangenen Dienstag in Basel.

Der "Käufer" gab vor, dass die Abwicklung des Geschäfts in der Schweiz erfolgen solle und er in Schweizer Franken den Kaufpreis bezahlen wolle. Zudem meinte er, er habe neben dem Kaufpreis noch überschüssiges Schweizer Geld dabei. Er bat den Verkäufer, ihm für den überzähligen Betrag im Tausch 200.000 Euro in bar zu geben.

Der Lokalbesitzer besorgte sich dann bei einem Vertrauten die 200.000 Euro. Beim Austausch des Geldes befand sich in dem Beutel mit Schweizer Währung obenauf ein 1.000-Franken-Schein. Der Verkäufer schöpfte keinen Verdacht und erst beim Leeren des Beutels sah dieser die Papierschnippsel.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Kauf, Papier, Lokal, Wirt
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2008 10:50 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine nicht ganz unbekannte Methode um Menschen hereinzulegen. Die Polizei in der Schweiz spricht von so genannten „Rip-Deals“ (gutes Geschäft) das besonders bei Devisentauschgeschäften schon öfters vorgekommen ist.
Kommentar ansehen
06.02.2008 13:28 Uhr von wiener74
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selber Schuld: Das ist ja wohl einer de ältesten Tricks überhaupt.

Also Falschgeld lass ich mir ja noch einreden (wobei ich mich fragen würde wieso er nicht auf die Bank wechseln geht).

Aber das ich das Geld nochmal kontrolliere wenn ich es annehme ist ja wohl klar...
Kommentar ansehen
06.02.2008 13:47 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tja: vertrauen ist gut kontrolle noch besser....selbst schuld wenn er so blauäugig mit einem fremden geschäfte macht
Kommentar ansehen
06.02.2008 16:34 Uhr von AusLiebeZurNacht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unterlagen: gibs dazu keine unterlagen? ich mein wenn ich meinen alden verkaufe dan zieh ich das doch nich auf wie n billiger hollywood drogendeal. da muss´s doch verträge usw. geben.
überhaupt würd ich bei solchen summen keine bargeld geschäfte machen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?