07.02.08 09:15 Uhr
 4.150
 

Helgoland: Einsturz der "Langen Anna" befürchtet

Das Wahrzeichen der einzigen deutschen Hochseeinsel - ein Monolith aus rotem Buntsandstein - ist einsturzgefährdet. Man befürchtet, dass die "Lange Anna" einen der nächsten Stürme nicht mehr standhalten kann.

Studien haben schon im Jahr 2001 eine akute Gefährdung gemeldet. Die Wetterlage in diesem Winter erhöhten die Wahrscheinlichkeit eines nahestehenden Zusammenbruchs. Bisher wird der Felsen, dessen Name eigentlich "Nathuurn Stak" lautet, durch einen Schutzwall im Westen der Insel geschützt.

Kritisch ist die ständige Verwitterung und der daraus folgende Abbruch des Buntsandsteines. In noch stärkerem Maß droht jedoch der durch Wellen ausgehöhlte Fuß des Felsens zu brechen. Rettungsmaßnahmen sind teuer. Die Prioritäten der verschiedenen Interessengruppen sind allerdings unterschiedlich.


WebReporter: cookies
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Einsturz
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2008 09:30 Uhr von Yes-Well
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
:( Jedes Jahr haben wir weniger Ineslfläche: Mein Vater kommt von Sylt, ich habe auch schon 2 Touren da rauf gemacht und auf Helgoland war ich auch schon. Es ist erschreckend. Aber großartig dagegen machen kann man leider nichts.
Kommentar ansehen
07.02.2008 09:34 Uhr von sevenOaks
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
jow, wär echt schade drum...

machen wir das beste daraus: dann haben wir halt ne ´kurze anna´...
Kommentar ansehen
07.02.2008 10:11 Uhr von wilbur245
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
ich habe: neulich einen TV Bericht gesehen , da hieß es das es Millionen kosten wird die Anna zu retten.

Kippt das Ding um , damit niemand verletzt wird und gebt unsere Steuergelder für wichtigere Sachen aus.
Kommentar ansehen
07.02.2008 10:28 Uhr von xlibellexx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
was kann man machen wenn ein Denkmal das aus der Natur ist , dann ist es ja wohl Klar das es einmal nach so langer Zeit irgendwann durch sein Alter vermodert oder was auch immer zB:. Blitzeinschlag verschwinden wird.... wie auch unsere anderen Bäume , wenn ein anderer Baum gepflanzt wird im Namen des Alten Baumes ist das so Schlimm??? ,wichtig ist es doch... etwas dort hinzustellen , das wir immer noch daran erinnert werden , das alles versucht wurde, haben wir ja bewiesen das es uns nicht egal ist , aber gegen die Zeit können wir auch nichts machen , Traurig aber Wahr ....
Kommentar ansehen
07.02.2008 10:55 Uhr von kekskokser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man kann nix machen: stimme xlibellexx völlig zu man kann leider nichts gegen die Zeit unternehmen. Wir können nnur dafür sorgen das die "Lange Anne" nicht in vergessenheit gerrät.
Kommentar ansehen
07.02.2008 23:01 Uhr von Powerlupo
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ich war: es aber nicht, wenn die alte, flachgelegt wurde.^^
Kommentar ansehen
12.02.2008 21:42 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während meiner: aktiven Marienzeit war ich bestimmt so 100 Mal auf der Insel.
Mir unserem Minensucher konnten wir noch in den kleinen Hafen einlaufen. Wie es heute ist...?
Aber die Lange Anna gehört genauso wie die Kreidefelsen auf Rügen zu besonderen Naturschätzen.
Für mich immer ein Erlebnis da einen Landgang nach der Rückkehr der Tagestouristen zu machen. Da nutze Mann halt die Gelegenheit zur L(D)iebe.. :)
Kommentar ansehen
12.02.2008 21:44 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scusi, es gibt zwar auch eine Kirche auf Helgoland, aber ich war natürlich zu meiner Marinezeit dort. :)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spielehersteller Epic Games Inc. verklagt Spieler wegen Cheatens
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?