05.02.08 18:43 Uhr
 1.127
 

Sittensen: Vor Karnevalsparty noch zur Bank - Kostüme sorgen für Polizeieinsatz

Als zwei Männer auf ihrem Weg zu einer Karnevalsfeier - der eine maskiert und bewaffnet, der andere, so die Polizei später, als "Saunagänger" verkleidet - einen kurzen Stopp bei einer Bank in Sittensen einlegten, um Geld abzuheben, wurden sie von einer Passantin beobachtet.

Sie rief die Polizei und schilderte, dass ein Mann nur mit Bademantel bekleidet mit einem maskierten Bewaffneten am Geldautomaten stünde und bedroht werde. "Unter Einsatz aller verfügbaren Fahrzeuge", so die Polizei, habe nach zwei Stunden der Wagen der Männer ausfindig gemacht werden können.

Er stand auf dem Parkplatz der Diskothek, in welcher der 22- und der 20-Jährige Gäste einer Karnevalsparty waren. Über Irritationen aufgrund ihrer Verkleidungen hatten sich die beiden keine Gedanken gemacht. Eventuell werden ihnen aber die Kosten für den Polizeigroßeinsatz auferlegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: junginho
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Bank, Karneval, Polizeieinsatz, Kostüm
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sparkasse Herne: Waschpulver und Babynahrung statt Geld im Koffer
Indien: Frau lässt sich wegen fehlender Toilette in Haus scheiden
"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2008 18:47 Uhr von Yes-Well
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen das bezahlen? LOL, denen würde ich was husten. Irgendsoein Depp ruft direkt die Polizei ohne mal genauer zu gucken und dann sollen die andren das bezahlen?

Wird die Polizei nicht von Steuergelder bezahlt? Na super, demnächst muß man auch vorher seine Kreditkartenummer durchgeben und den einsatz bezahlen, bevor einem die Polizei in Notsituationen hilft oder wie? Und sollten die beinde das wirklich bezahlen, würde ich die Frau die die gerufen hat, verklagen!
Kommentar ansehen
05.02.2008 18:59 Uhr von thegold
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: Die Schuld liegt ja nicht bei den Narren. Doofheit muss wehtun, vor allem als die beiden in EINEM Auto flohen... Also ich finde diese Frau sollte blechen.
Kommentar ansehen
05.02.2008 19:11 Uhr von kopfnigger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und das gerade an karneval.. O.o: also bei einigen leuten denk´ ich echt manchmal, die sind bescheuert. sollte mal besser hinschauen die gute frau, wie kommt sie darauf dass dort jmd. bedroht wurde?! naja, is mir auch egal .. ^^ fänd´ es aber nicht gerecht, wenn die typen das bezahlen sollen.
Kommentar ansehen
05.02.2008 19:43 Uhr von Artemis500
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist einfach dumm gelaufen, würde ich sagen.

Wenn jemand in Begleitung eines Bewaffneten am Geldautomaten steht, dann könnte das schon ein Überfall sein.
Besser, einmal zu oft die Polizei geholt als einmal zu wenig.
Ich finde, die Kosten sollten keinem zur Last gelegt werden...außer vielleicht, der Bewaffnete hätte eine echte Waffe dabei gehabt statt einer Spielzeugpistole...in dem Fall könnte man davon ausgehen, dass die Verkleidung zu realistisch war. ;)
Kommentar ansehen
05.02.2008 21:22 Uhr von cookies
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die da im Norden kennen wohl keinen Fasching! In Köln hätte man wohl nicht sofort auf einen solchen Anruf reagiert!
Kommentar ansehen
06.02.2008 16:50 Uhr von Enny
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wurden sie von einer Passantin beobachtet: Wie ich sowas mag. Neugierige Menschen die den ganzen Tag nix anderes zu tun haben als andere Menschen anzuschwärzen.
Das Fasching ist fällt dieser nervigen Frau natürlich nicht ein. Hat ja auch damit gar nix zu tun.
Die Kosten für den Polizeieinsatz sollte man dieser neugierigen dusseligen Kuh auferlegen.
Kommentar ansehen
07.02.2008 14:29 Uhr von snsn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lol, Dummköpfe! Am besten soll der Petzer 10.000 Euro für die Dumheit zahlen und 1 Jahr Knast kriegen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?