05.02.08 11:12 Uhr
 7.403
 

Sachsen: Pilzsammler droht Gefängnis wegen eines zu langen Messers

Einem 55-jährigen Pilzsammler aus dem sächsischen Hohenstein-Ernstthal droht eine 15-tägige Haftstrafe, wenn er der Zahlungsaufforderung einer Geldstrafe von 225 Euro nicht nachkommt. Der Grund der Strafe: Die Klinge seines Pilzmessers war zu lang.

Der Mann wurde im Oktober 2007 beim Grenzübertritt im deutsch-tschechischen Grenzgebiet von einem Grenzpolizisten kontrolliert. Im Auto des 55-Jährigen entdeckte der Grenzer schließlich das Springmesser mit seiner zehn Zentimeter langen Klinge.

Doch ein Messer, dessen Klinge mehr als 8,5 cm misst, gilt als verbotene Waffe. Deshalb wurde der Mann vom Amtsgericht Annaberg per Strafbefehl zu der Geldstrafe verurteilt. Sollte er nicht zahlen, muss er für 15 Tage ins Gefängnis.


WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Sachsen, Messe, Messer
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

47 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2008 10:11 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht. Ich denke, 225 Euro sind zwar ärgerlich, aber nicht unbezahlbar, aber er kann ja gern in den Knast gehen, wenn er nicht zahlen will - oder er legt einfach Widerspruch ein...
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:29 Uhr von Lucky Strike
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
sind springmesser nicht gänzlich verboten? soweit ich weiß wurde vor ca 7 jahren oder so springmesser in deutschland verboten, nach einem der schlimmsten amokläufe in deutschland wurden auch butterfly messer verboten.
wurfsterne und schlagringe sind schon seit ewigkeiten verboten.
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:34 Uhr von KaneTM
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Spinnen die?? Ja, das Messer ist zu lang. Ja, das ist böse. Ja, auch Unwissenheit schütz nicht. Aber es ist noch immer nicht verboten, Messer beliebiger Länge zu besitzen. Nur am Körper herumtragen, also das Führen, ist nicht erlaubt. Ein Messer mit dieser Länge im Auto liegen haben, ist da schon wieder was anderes. Ok, hier könnte es problematisch sein, wenn es "leicht erreichbar" ist, aber in wie fern das für Messer in einem Pkw gilt, weiß ich nicht so genau.

Vielleicht hat ja ein anderer hier dazu noch ne Info :)
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:42 Uhr von KaneTM
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ Lucky Strike / Verboten: Nene, die sind alle nicht in dem Sinne verboten. Du darfst alles haben. Messer, Wurfsterne usw. Bis vor ein paar Jahren war es nur eben "erlaubt", dass alles in der Öffentlichkeit dabei zu haben. Also mit 3 Wurfsternen und einem Katana beim Aldi die Milch Kaufen. Das war ok... Jetzt darfst du derartige Gegenstände noch immer Besitzen und z.B. in deiner Wohnung damit auch machen was du möchtest. Naja gut, fast alles.
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:46 Uhr von snafu23
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Kane: Es geht um Springmesser. Diese sind laut Waffengesetz nur bis zu einer Länge von 8,5 cm erlaubt und auch das nur unter Auflagen (darf nur einseitig geschliffen sein, Klinge muss seitlich austreten, darf im Verhältnis zur Länge nicht zu dünn sein etc). Dabei ist es auch egal ob die Waffe geführt wird oder nicht, da bereits der Besitz verbotener Gegenstände strafbar ist. Auch im Auto darf also so ein Gegenstand nicht rumfliegen.

Mfg
snafu
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:46 Uhr von uhlenkoeper
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das Waffengesetz: regelt das ganz eindeutig :

http://www.gesetze-im-internet.de/...
Abschnitt 1.4.1

Darin ist die Rede vom "Umgang" mit der Waffe, was auch das mit-sich-führen betrifft. Dazu gehört nicht nur, dass diese Waffe am Körper getragen wird, sondern auch die Waffe im Kofferraum !
In §1 WaffG steht in Abs.3 ganz eindeutig :
"Umgang mit einer Waffe oder Munition hat, wer diese erwirbt, übergibt, besitzt, führt, verbringt, mitnimmt, damit schießt, herstellt, bearbeitet, Instand setzt oder damit Handel treibt."
Im Sinne des Gesetztes "führt" derjenige eine Waffe, der die hauptsächliche Gewalt darüber außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume oder des eigenen befriedeten Besitzes ausübt. (Anlage 1 zum WaffG, Abs. 3.4)


Ergo: Ja, der Mann hat sich des Führens einer Waffe nach WaffG schuldig gemacht, wenn er keinen Waffenschein besitzt.
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:47 Uhr von Ixxion
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
na endlich: Das wird ja auch mal Zeit, das diese brutalen Pilzsammler endlich mal die volle härte der Justiz zu spüren bekommen!
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:49 Uhr von snafu23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@kane²: Nochmal: AUCH DER BESITZ IST STRAFBAR nicht nur das Führen! Also Vorsicht mit den verbotenen Gegenständen das ist kein Kavaliersdelikt. Wenn Du mit so einer Sache mal auffällig geworden bist wird es schwer werden jemals wieder legaler Waffenbesitzer zu werden (Sportschütze, Jäger, Sammler oder Militär-/Polozeidienst). Das sind keine Kavaliersdelikte mehr (schon lange nicht).
http://www.berlin.de/...
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:58 Uhr von snafu23
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@uhlenkötter: Das Führen ist in diesem Falle egal. Der reine Besitz dieses Springmessers ist strafbar, es geht es hier also um den Besitz eines verbotenen Gegenstandes. Ein Klappmesser mit 8,5 cm Klingenlänge (das auch die restlichen Kriterien erfüllt) kann auch problemslos und OHNE KLEINEN WAFFENSCHEIN immer und überall Führen (ausgenommen öffentliche Veranstaltungen).
Hier mal eine Leithilfe:
http://www.messermagazin.de/...

Du kannst also auch eine Machete führen, ob kleiner Waffenschein oder nicht. Schärfst Du die Machete aber beidseitig machst Du sie zu einem verbotenen Gegenstand.

Mfg
snafu (Jagdscheininhaber)
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:09 Uhr von Thundriss
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man: darf auch ein schwert in DE besitzen ohne einen waffenschein nur so zur info aber wie schon ein paar meiner vorredner schon gesagt haben sind Springmesser mit einer länge von mehr als 8,5 cm illegal auserdem muss die klinge seitlich herrausklappen ! hier mal alle punkte
* Wenn aus dem Griff höchstens 8,5 cm Klinge herausragen,
*die Klinge in der Mitte mindestens 20% der Länge der Klinge hat (also kein spitzer Dorn ist)
*die Rückseite nicht geschliffen ist (also nicht schneiden kann)
*der Rücken durchgehend ist (vielleicht will das Gesetz hier gezackte Rücken ausschließen)

was die machete angeht würde ich nichtmal sagen das sie nicht von beiden seiten scharf sein darf denn sie springt ja nicht ausm griff raus sonst wären meine schwerter schlieslich auch verboten und ich glaube kaum das waffen pisek in essen mir diese sonst verkauft hätte (gegen das vorzeigen meines ausweises :D) so ein schickes claymore ist nunmal beidseitig scharf ! genauso meine chinesischen schwerter ;p nur sollte man damit nicht unbedingt auf öffentlichen plätzen rumhantieren kann mit nem besuch der wache einhergehen und dann bekommt man es erst 2-3 wochen später wieder (wenns bka entschieden hat das es keine verbotene waffe ist
http://www.bka.de/... hier mal ein paar beispiele :D)
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:09 Uhr von menschenhasser
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
kann: mir mal jemand sagen wie ich als koch meine wirklich extrem scharfen grossen japanischen küchenmesser vom geschäft wo ich sie kaufe nach hause oder zur arbeit transportieren soll?
oder glaubt jemand mit nem kochm,esser kann man keinen schaden anrichten?
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:11 Uhr von Thundriss
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
das: Führen von hieb und stich waffen in der öffentlichkeit ist nicht verboten :D allerdings kann zum beispiel ein busfahrer es verweigern dich mitzunehmen dein küchenmesser darfst auf jedenfall nach hause bringen ich hab auch schon mit nem 85cm schwert in der bahn gesessen :D
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:12 Uhr von Thundriss
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
mist sorry für doppelpost: Natürlich in ner schwertscheide ;D
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:15 Uhr von saber_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
da muss ich menschenhasser recht geben;)

ich finde diese waffengesetze auch mehr oder weniger sinnfrei...
wenn ich einen an der waffel hab und jemanden umbringen will oder verletzen will dann schau ich nicht erstmal im strafgesetzbuch nach was ich denn alles benutzen darf und was nicht?

was ist an einem 2-schneidigem messer denn gefaehrlicher wie an einem einschneidigem? oder son rambomesser mit gezacktem ruecken...
sofern es wirklich dazu kommen sollte das jemand mit einem messer auf einen anderen menschen losgeht... da isses doch scheissegal welche form das messer hat? klar sieht das verletzungsbild anders aus ...aber was wenn der angreifer garkein messer hat, sondern eine rostige eisenstange?
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:16 Uhr von orangeSky
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
genau: Jede Jahr werden Millionen unschuldiger Pilze opfer brutaler Pilzsammler. Es wurde auch beobachtet, dass die Gewaltbereitschaft in den letzten Jahren stetig gestiegen ist. Während die Sammler am Anfang noch kleine Taschenmesser hatten sind nun Springmesser mit mehr als 8 cm an der Tagesordnung. Die Polizei greift nun verstärkt durch um eine Eskalation der Bandenkriege zwischen Pilzen und Sammlern in den Griff zu bekommen.
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:25 Uhr von Beta-Tester
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
krank: Der Pilzsammler hat doch niemandem geschadet. Warum wird er dann bestraft? Manchmal sind Gesetze übertrieben.
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:26 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thundriss: Richtig, es hätte heissen müssen: "Du kannst also auch eine Machete führen, ob kleiner Waffenschein oder nicht. Schärfst Du die Machete aber beidseitig machst Du sie zu einer Waffe"

Eine Waffe nicht ein verbotener Gegenstand, mein freudscher Versprecher. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Machete nur ein Werkzeug. Kann also auch von Minderjährigen erworben werden und ohne Auflagen gelagert und geführt werden. Das schleifen macht sie zu einer Waffe. Dein Schwert ist eine ebenfalls eine Waffe und Du mußt volljährig sein um es zu erwerben, mußt es sicher vor dem Zugriff Dritter verwahren und mußt bei Führung zumindest den Perso dabei haben.

Mfg
snafu
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:27 Uhr von uhlenkoeper
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@snafu23: >>Das Führen ist in diesem Falle egal. Der reine Besitz dieses Springmessers ist strafbar, es geht es hier also um den Besitz eines verbotenen Gegenstandes. Ein Klappmesser mit 8,5 cm Klingenlänge (das auch die restlichen Kriterien erfüllt) kann auch problemslos und OHNE KLEINEN WAFFENSCHEIN immer und überall Führen (ausgenommen öffentliche Veranstaltungen).
Hier mal eine Leithilfe:
http://www.messermagazin.de/

Du kannst also auch eine Machete führen, ob kleiner Waffenschein oder nicht. Schärfst Du die Machete aber beidseitig machst Du sie zu einem verbotenen Gegenstand.

Mfg
snafu (Jagdscheininhaber)<<


Hatte nichts anderes ausgesagt als Du !
Die Links enthalten genau die Aussagen, die Du anführst.

MfG
uhlenkoeper
(Partner einer Jagdscheininhaberin) ;-))
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:32 Uhr von Thundriss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snafu23: Wollt ich doch meinen :D und wie gesagt wenn man 18 ist und keinerlei juristische einschränkungen hat (z.B. ne bewährungsstrafe) darf man in DE auch mit einer waffe rumlaufen will heissen man darf eine waffe führen benutzen ist was anderes :D aber da ich kein auto habe muss ich ja z.B. auch meine eingekauften schwerter mit dem zug nach hause transportieren !
deswegen auch das mit dem besuch der wache is mir selbst nämlich passiert und leider wollt sich der nette polizist auch nicht davon abbringen lassen mich auf die waffe zu zerren von wegen illegaler waffenbesitz und so als wir dann auf der wache wahren hat sichs dann aber in luft aufgelöst weil da auch ein netter schwertsammler war der sich ein wenig besser auskannte wie sein kolege und dann durft ich nach hause :D seitdem hab ich wenn ich mit mal wieder so etwas transportiere immer nen gesetzesauszug dabei mit stempel von meiner polizeiwache damit die leuts mir das auch glauben
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:34 Uhr von Thundriss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry: ups in zeile 6 sollte es net auf die waffe sondern wache heissen
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:38 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Uhlenkötter: Hey

Du schriebst: "Ergo: Ja, der Mann hat sich des Führens einer Waffe nach WaffG schuldig gemacht, wenn er keinen Waffenschein besitzt." und das stimmt leider so nicht.

Wenn es sich bei dem Messer nicht um ein Klappmesser mit 10 Zentimeter Länge gehandelt hätte, sondern um ein ansonsten einwandfreies mit maximal 8,5 cm Länge, hätte er es auch problemlos und ohne Berechtigung führen dürfen. Er hat sich also nicht des unerlaubten Führens einer Waffe strafbar gemacht, sondern wird wegen Besitzes eines verbotenen Gegenstandes angeklagt. Es hätte also ruhig einen kleinen(!) Waffenschein oder auch den sehr seltenen "grossen" Waffenschein haben können und wäre trotzdem angeklagt worden.

Darauf bezog sich mein Hinweis.
Waidmannsheil auch an die Partnerin
snafu
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:46 Uhr von snafu23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Thundriss: Hey
Kann ich gut nachvollziehen, leider ist es bei vielen Polizisten nicht weit her mit den Kenntnissen im Waffenrecht, was auch die Waidmänner oft bei Kontrollen ärgert. Zudem ist der Gesetzestext auch oft butterweich formuliert, so daß sich selbst Juristen häufig über die Auslegung streiten. Besten Schutz geniesst man wenn man sich wirklich gut in den Gesetzestext sowie dessen Anwendung in BRD einliest. So ist man argumentationsfest und kann sich der Legalität und Gewissenhaftigkeit seiner Handlungen gewiß sein. Schliesslich dürfen wir nicht vergessen, jede Waffe (Feuerwaffen insbesondere) verlangt Disziplin und Gewissenhaftigkeit im Umgang von den Besitzern. Jeder Fehler im Umgang kann (insbesondere bei Feuerwaffen) schnell Menschen töten oder verletzen. Waffenbesitz (egal welche) benötigt verantwortungsvolle Besitzer und als solcher ist man es der Allgemeinheit schuldig sich eben etwas besser auszukennen. (DAS GILT IMO AUCH FÜR POLIZISTEN ;) )

Grüße
snafu
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:53 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snafu23: Ich bezog mich aber auf den von Tira2 geschilderten Fall. Und in dem war das Klappmesser nun mal länger als 8,5cm und fiel als Waffe unter das Waffengesetz. Daher verstehe ich jetzt ehrlich gesagt nicht, was an meiner Aussage falsch sein sollte ?
Kommentar ansehen
05.02.2008 13:00 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und was ist wenn der 55 jährige rückenprobleme hat... ?????
jeder mensch weisst doch das 2 cm ausreichen um ein anderen menschen zu töten ;)
Kommentar ansehen
05.02.2008 13:13 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@uhlenkoeper: Naja die Aussage ist falsch insofern es im Falle des Falles von Tira eben NICHT um eine Straftat wegen unerlaubten FÜHRENS einer Waffe handelt. Es geht um BESITZ eines verbotenen Gegenstandes (Anhang im Waffengesetz). Ein normales Messer (auch mit sagen wir 30 cm Klinge) darf problemlos geführt werden und fällt auch nicht unter das Waffengesetz. Ein Spring/Klappmesser ist zwar eine Waffe nach Waffengesetz, darf jedoch auch ohne kleinen Waffenschein von jedem geführt werden. DIESES SPEZIELLE KLAPPMESSER im Fall von Tira ist aber mit 10 Zentimeter Klingenlänge ein verbotener Gegenstand und darf noch nicht mal besessen werden. Daraus ergibt sich zwar das es auch nicht geführt werden darf, Straftatbestand ist hier aber das Besitzen. Mach Dir nix draus, bei unserem Waffengesetz kommt man leicht ins schleudern.

Beste Grüße
snafu

Refresh |<-- <-   1-25/47   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?