05.02.08 10:31 Uhr
 1.313
 

Mieterhöhungen sind in Deutschland zu 33 Prozent rechtswidrig

Der Deutsche Mieterbund geht davon aus, dass ca. ein Drittel aller Mieterhöhungen in Deutschland nicht rechtens sind.

In einem dem Mieterbund vorliegenden Fall sollte eine Frau 50 Euro Miete pro Monat mehr bezahlen, was aber nach Prüfung durch den Mieterbund rechtswidrig war, da sie bereits mehr Miete bezahlte als der Mittelwert des örtlichen Mitspiegels auswies.

Ein Mieter, dem ein Schreiben zur Mieterhöhung zugestellt wurde, kann sich die verbleibenden Tage des Monats und zwei weitere Monate Zeit lassen, um die Rechtmäßigkeit der Mieterhöhung zu prüfen und seine Zustimmung zu geben, so Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guemue
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Prozent, Miete, Mieter
Quelle: www.rtl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln
Air-Berlin-Maschine steckt auf Island fest: Starterlaubnis wird verweigert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2008 15:36 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
normal in deutschland.... :): lol+
Kommentar ansehen
07.02.2008 13:20 Uhr von nettesMädel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Lächel Wer seit längerem die Mietpreise beobachtet - insbesondere in Großstädten wie Stgt - dem dürfte aufgefallen sein, dass die Mieten seit der Umstellung auf den Euro erheblich gestiegen sind....und zwar nicht nur um 33%.

Eine 1 Zimmer-Whg kostet ja teilweise schon an die 700 €! Und welcher Mieter wehrt sich denn schon....

Vielleicht sollte man mal eine Maximalmiete (korrespondierend zum Mindestlohn) einführen.... ;o)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?