05.02.08 11:16 Uhr
 3.795
 

Berlin: Genau ein Kontrolleur in der ganzen Stadt überprüft das Rauchverbot

Der einzige der insgesamt zwölf Berliner Bezirke, der aktiv gegen das Rauchverbot in Gaststätten vorgeht, ist Marzahn-Hellersdorf. Dort arbeitet genau ein Kontrolleur, der die Gaststätten, Diskotheken und Kneipen des Bezirkes kontrolliert.

Da es aber eine Kulanzzeit bis zum 1. Juli gibt, werden Verstöße gegen das Gesetz lediglich notiert und nach dem 1. Juli kommt es zu erneuten Kontrollen, um zu sehen, ob das Verbot nach der Verwarnung eingehalten wird. In den anderen Berliner Bezirken werden lediglich Beschwerden gesammelt.

Das Gesetz gilt ab dem 1. Januar 2008. Nach der Kulanzzeit wird bei Verstößen ein Bußgeld von 100 Euro für Gäste und 1.000 Euro für Wirte verhängt, wenn diese nachweislich gegen das Gesetz verstoßen.


WebReporter: Margez
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Stadt, Rauch, Kontrolle, Rauchverbot, Kontrolleur
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2008 10:29 Uhr von Margez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, wenn die schon ein Gesetz machen und "Angst und Schrecken" verbreiten, dann aber nur in einem Bezirk einen Kontrolleur haben, dann heißt es vielleicht doch "Viel Rauch um Nichts".
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:37 Uhr von NGen
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
thumbs up. ich durfte neulich auch beim döneressen (in berlin hohenschönhausen) drinnen rauchen. bei kneipen und so sachen ist das imho auch nicht so wild, da sollte man zwischen denen und vornehmeren restaurants differenzieren oder nen warnhinweis vor ner raucherkneipe aufstellen, damit sich nich irgendein biobauer da drinnen versehentlich den tod holt ;)
ist nun mal was anderes als n wartezimmer beim arzt
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:39 Uhr von korem72
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Daher stehen auch in den Berliner Cafes weiterhin Aschenbecher und es darf geraucht werden. Vor kurzem habe ich versucht hier eine News zu posten in der es darum ging, das die Berliner Cafebesitzer Umsatzeinbussen von bis zu 70% durch das Rauchverbot haben und einige bereits kurz vor der Insolvenz stehen... wenn aber gar keine Kontrolleure durch die Stadt ziehen, dann werden diese Cafehausbesitzer natürlich weiterhin rauchen lassen und verzichten lieber auf die Nichtraucherkundschaft- wobei, die sind vor dem Rauchverbot auch ins Lokal/Cafe gegangen, warum sollte es sie jetzt extrem stören? Klar, ein Gesetzt ist ein Gesetzt- aber was nützt es ohne entsprechende Kontrollen der Einhaltung bzw. wenn man dadurch Arbeitsplätze zerstört? Es wurde und wird nicht richtig nachgedaht bei unserer Regierung bevor solche Gesetzte eingeführt werden....
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:39 Uhr von Silenius
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: Also ganz ehrlich, ich würde es erschreckend finden, wenn sie eine Heerschar Kontrolleure aussenden würden. Da kann man vorhandenes Personal wesentlich sinnvoller einsetzen.
Kommentar ansehen
05.02.2008 11:51 Uhr von Howard2k
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
was erwartet ihr wir leben in Deutschland. Hier werden Gesetze von Leuten erlassen die total realitätsfern sind, die den Leuten die den gemeinen Bürger (der die Gesetze in 99,9% der Fälle sowieso als Schwachsinnig erachtet) zum Einhalten dieser Gesetze bewegen sollen den Etat kürzen und sich am Ende wundern, dass die die Gesetze von allen missachtet werden....

Versteh einer unsere Innenpolitik. Statt sich mit Rauchverbot und Überwachung zu beschäftigen sollte man sich primär mal darum kümmern das jeder die Chance auf einen Arbeitsplatz/eine Ausbildung hat und die Bürger nicht z.T. am Existenzminimum leben müssen und nichtmal was zu fressen haben *kopfschüttel*

Das Ganze war doch zu erwarten, oder? Die Leute denen man das Überwachen der Gesetzeseinhaltung aufgebrummt hat sind so oder so schon unterbesetzt und Etatlos, da werden die kaum Zeit haben sich um so einen Unfug zu kümmern....

Gruß
Howie
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:06 Uhr von menschenhasser
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
habe: gerade nen kommentar eines bekannten politikers im tv gesehen wo dieser meint das er im bundestag trotzdem rauchen wird und sich einen scheiss ums verbot kümmert.
warum soll ich da nicht rauchen?
im restaurant ist das ja auch ok mit dem rauchverbot aber zur kneipenkultur gehört das doch einfach mal dazu.
und wenn jemand in die disko oder kneipe geht kann er mir nicht erzählen das er ernsthaft nen rauchfreien abend erwartet.
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:23 Uhr von Mi-Ka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die haben auch das Problem, dass niemand diese Jobs haben will.
Ich glaube, dass es 500 Stellen sind, die Berlin nicht besetzen kann, weil sich aus dem städtischen Pool niemand meldet.
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:36 Uhr von Valdur
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
Und von unseren Harz4 freunden wär das auch zuviel verlangt man würde ja vllt. ein zwei folgen von xyz im fernsehn verpassen
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:37 Uhr von sevenOaks
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ein paradoxon , da einerseits so stellen geschaffen werden (die kontrolleure), andererseits aber massiv kneipenwirte etc. in den ruin und somit oft in die arbeitslosigkeit getrieben werden!
komische welt -.-
Kommentar ansehen
05.02.2008 14:21 Uhr von Falkone
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und der lebt bestimmt nicht mehr lange... ;-): "bevor irgendjemand ihn wird erschlagen..."

Gefährlicher Nebenjob sowas - der braucht sowas wie die Genehmigung 34 A für Waffenträger und eine Versicherung, die im Monat 12.355,- kostet.

Ich freu mich schon auf diverse News...

Ach ja, ich bin Nichtraucher, aber für Selbstbestimmung!!!
Kommentar ansehen
05.02.2008 14:41 Uhr von start-world
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sinnfrei !!! Wird immer besser, in Deutschland wird dem Bürger fast jedes Recht zur Selbstbestimmung genommen, nun auch vorschriften was er wie wo darf oder nicht. Freue mich schon auf das Gestetz: Pforzen in der Öffentlichkeit bei 100€ strafe verboten, da es andere Akustisch sowie Geruchstechnisch belästigen kann :-) Oder gesetzlich am Tag 1x Waschen und jeder der an der Aldikasse in der Schlange stinkt wird verhaftet.

WIrd zeit das die Polit-Komiker mal 1 Monat das Leben eines normalen Bürgers leben.

Ich für meinen Teil gehe in die Kneipe um mal ein Bier zu trinken, zu quatschen und eine zu rauchen, das ist Kneipe! und dort sollte das Rauchen erlaubt bleiben.

LASST DEN GASTWIRTEN IHRE SELBSTBESTIMMUNG !!!!
Kommentar ansehen
05.02.2008 15:02 Uhr von politikerhasser
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist der Aufschwung, , denn jetzt werden viele Langzeitarbeitslose als 1-Euro-Jobber wieder eine luktrative Stelle finden: als Spitzel für Städte und Gemeinden!

das nenne ich zukunftsweisende Gesetzgebung.

Ein Hoch auf unsere vorausschauenden Politiker.
Kommentar ansehen
05.02.2008 17:00 Uhr von ShorTine
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Problem: Wenn Raucher unter sich sind, stören die niemanden.
Ansonsten: Eine SMS an die Polizei ist schnell geschrieben. Oder kümmern die sich nicht darum?
Kommentar ansehen
05.02.2008 18:31 Uhr von Lonni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ShorTine: Die werden sich schon drum kümmern. Sind ja schnell am „Tatort“, da sie aus mehreren Gründen nicht mit der U-Bahn fahren. :)))
So ein Raucher ist ja auch schon ein dicker Fisch. ;)
Kommentar ansehen
05.02.2008 19:24 Uhr von Köpy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Polizei macht da gar nichts. Bei uns wird in jeder 2. Kneipe geraucht. Selbst Polizisten, die in die Kneipen gehen, rauchen selbst. Würde das Rauchverbot eingehalten werden, würde jede 2. Kneipe bei uns dichtmachen, weil ihnen die Gäste wegbleiben. Wenn ich mich nicht irre, ist auch das Ordnungsamt zuständig und nicht die Polizei.
Kommentar ansehen
05.02.2008 19:28 Uhr von Feuerloescher
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
reicht: doch.
Kommentar ansehen
05.02.2008 21:10 Uhr von cookies
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mögliche Interpretation: Halbherzigkeit: Berlin als Bundeshauptstadt musste beim Kampf gegen Nichtraucher mitziehen..und kontrolliert eben nur sehr lax, weil man eben nicht wirklich was gegen Raucher und das Kneipenwesen tun will. ein echte Berliner in seine piefigen Eckkneipe lässt sich doch das Rauchen nicht verbieten.

Da hat man in Bayern oder BaWü mehr Gesetzestreue!!!
Kommentar ansehen
05.02.2008 23:23 Uhr von titlover
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
super: und unsereins darf weiterhin durch rauchschwaden wandern oder den raum verlassen, wenn raucher kommen... und sagt man was, droht einem Prügel... DU bist Deutschland!
Kommentar ansehen
06.02.2008 09:26 Uhr von Cryver_Mitzae
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: Weiß einer eigentlich wie viel Geld so ein Kontrolleur kriegt? Ich bin nicht interessiert an diesem Job, aber ich würde es gerne aus neugierde wissen, wenn möglich.
Kommentar ansehen
06.02.2008 11:14 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon bemerkenswert: Man freut sich ebenso darüber das man in seinem eigenen Land noch rauchen darf und wie es auch Stimmen gibt, die es nichtmehr abwarten können. Und während man darüber lamentiert ob dieses Gesetz welches von Volksvertretern gemacht wurde nicht der grösste Schwachsinn auf erden ist, siechen anderswo die Leute am Alkohol dahin. Komisch das da die Bundesdrogenberater noch nicht drauf gekommen sind.

Wie wär es mit einem Politikerverbot im deutschen Bundestag?

Nur Blödsinn und es wird schlimmer und schlimmer.

Ich wünsch mir eine Auszeit von diesem politischen bockmist. Sowas wie politische Ferien. Einen Monat mal keine tollen neuen Gesetzen die den Menschen mit normalen Geistigen fähigkeiten das Frühstück zurück auf den Teller verfrachten.

Kann eigentlich nur positives bei rauskommen.
Kommentar ansehen
07.02.2008 16:48 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Müntesfeind: ist es nicht so, dass die Lokale für das Nichteinhalten des Rauchverbotes haften?
Also ließe es sich auch ohne Anwesenheit des Rauchers irgendwie beweisen.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?