04.02.08 17:21 Uhr
 800
 

Planten die Briten ein Taliban-Trainingscamp?

Der afghanische Geheimdienst hat einen USB-Stick mit brisanten Informationen erhalten. Offenbar wollten britische Geheimagenten ein Ausbildungscamp für Taliban in Afghanistan errichten und dort bis zu 2.000 Soldaten und Offiziere ausbilden.

Durch diese Maßnahme sollte ein "Keil zwischen zwei Fraktionen der Taliban" getrieben werden. Für insgesamt 325.000 Dollar sollte mit Hilfe der Taliban-Rebellen in der Provinz Helmand bekämpft werden. Zur militärischen sollte auch noch zivile Hilfe zugesichert werden.

Der afghanische Präsident Karzai stellte britischen Diplomaten ein 48-Stunden-Ultimatum das Land zu verlassen. Er sei empört darüber, nicht in diese Operation eingeweiht gewesen zu sein. Die Briten ihrerseits ließen verlauten, dass der afghanische Präsident sehr wohl von der Operation wusste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Eulenkiller
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Taliban, Plan, Training, Brite
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2008 17:12 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, im Krieg ist ja laut Redewendung jedes Mittel recht. Aber das geht für mich etwas zu weit. Man hat ja gesehen, was passiert, wenn man die Taliban für seine eigenen Zwecke ausbilden und benutzen will...
Kommentar ansehen
04.02.2008 17:58 Uhr von usambara
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
im Irak abgeschaut wo die USA Lager mit über 5000 Kämpfern betreibt, um das
Nachbarland Iran zu destabilisieren.
Zudem werden Ex-Al Qaida-Terroristen in mehreren Lagern
ausgebildet, um schiitische Milizen im Irak zu bekämpfen.
Kommentar ansehen
04.02.2008 19:49 Uhr von titlover
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
und wieder: und wieder fängt es an, was schon mehrmals abgelaufen ist. das Inland destabilisieren, Machthaber stürzen, eigene einsetzen und die Kontrolle über das Öl billigst "erkaufen"... Denen gefällt die Arbeit der US-Britischen Marionette Hamid Karsai wohl nicht?
Kommentar ansehen
04.02.2008 20:51 Uhr von Eulenkiller
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Naja, das Öl ist glaube nur noch nebensächlich, die wollen nur da Ordnung stiften ohne eigene Leute zu verlieren...
Kommentar ansehen
04.02.2008 22:02 Uhr von speckta
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eulenkiller so ungern ich dieses Wort benutze, aber das ist lächerlich. Verschließ die Augen vor der Wa(h)rheit nicht
Kommentar ansehen
04.02.2008 22:04 Uhr von Eulenkiller
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht, dass die Briten dort soviel von dem Öl haben... Man muss auch nicht immer alles nur auf das viel zitierte Öl schieben...
Kommentar ansehen
04.02.2008 22:13 Uhr von speckta
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei dem Krieg: geht es ja auch nicht um Öl, sondern um Geld! Es ist ihnen doch scheiß egal ob da Ordnung herrscht oder nicht, solange Unruhe herrscht haben sie einen Grund in dem Land zu bleiben und es nochmehr auszubeuten!
Kommentar ansehen
05.02.2008 08:50 Uhr von Prinz_taly
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
typisch briten den kann man wirklich nie trauen
die spionieren und hintergehen wirklich auch jede organisation und jeden freund...
Kommentar ansehen
05.02.2008 12:19 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, der Unterschied ist, dass die Amerikaner damals nicht voraussehen konnten, dass der Glauben eine so wichtige Rolle einnehmen wird. Das ist ja jetzt keine Unbekannte mehr, deswegen frage ich mich, ob die Briten da wider besseren WIssens ein doch zu hohes Risiko eingegangen wären...
Kommentar ansehen
06.02.2008 07:32 Uhr von Buckowitz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ja, Afghanistan ist ja auch eine sehr Öl reiche Nation, da wird es den Briten bestimmt um die Vorkommen im Land gehen...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?