03.02.08 20:55 Uhr
 1.526
 

Siemens fordert Schadensersatz von Angestellten

Die Firma Siemens fordert nun Schadensersatz von den im Schmiergeldskandal verwickelten Angestellten in Höhe von insgesamt einer Million Euro, so ein Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Wer sich jetzt nicht öffentlich seiner Schuld bekennt, wird zur Zahlung entsprechender Mahnbescheide aufgefordert. Dazu wurde auch das Amnestieangebot verlängert.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, Geschäftspartner bestochen zu haben, um an neue Aufträge zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schaden, Siemens, Schadensersatz, Angestellte
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2008 10:45 Uhr von Podeda
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klar. Is doch normal das bestochen und beschissen wird.Wenns dann rauskommt, will der konzern plötzlich nix mehr davon wissen.

scheiss doppelmoral
Kommentar ansehen
04.02.2008 16:11 Uhr von cinedevil33
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja sehe ich auch so! Kapitalismus funktioniert eben nicht ohne Bestechung....vorallem nicht wenn es um Aufträge in millionenhöhe geht!
Kommentar ansehen
04.02.2008 20:52 Uhr von Bogmen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie buchstabiert man SIEMENS? S icher
I st
E ins
M an
E rhält
N ur
S chrott
Kommentar ansehen
04.02.2008 21:34 Uhr von cookies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Angestellte? Auch wenn Manager dem Vertrag nach Angestellte sind, klingt der Titel danach, als wenn der einfache Sachbearbeiter Dreck am Stecken hätte. Doch textlich sind eindeutig "frühere Vorstände" erwähnt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?