02.02.08 16:52 Uhr
 724
 

Österreich: Skifahrerin macht nach Unfall mit Kamera-Blitz auf sich aufmerksam

In Tirol (Österreich) war eine Slowenin Skifahren. Dabei befuhr sie eine Strecke, die zum Teil nicht freigegeben war, was sie allerdings nicht wusste. Sie fiel in einen Graben und schaffte es alleine nicht wieder heraus.

Die Frau telefonierte daraufhin mit Bekannten, die wiederum die Polizei verständigten. Mittlerweile war schon die Dunkelheit herein gebrochen, daher sagte man der Verunglückten, dass sie mit dem Blitzgerät ihrer Kamera Zeichen geben sollte.

Eine Polizeistreife sah dann die Blitze, die die Frau abgab und konnte so die Bergrettung zur Unfallstelle dirigieren. Nach vier Stunden wurde die Frau dann aus ihrer misslichen Lage befreit. Sie hatte sich nicht verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Österreich, Kamera, Blitz, Skifahrer
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2008 17:14 Uhr von wicked sick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss sich nur zu helfen wissen.

Aber warum hat sie nicht direkt die Polizei angerufen?
Trotzdem ne gute News.
Kommentar ansehen
02.02.2008 21:06 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Welche Nummer gibt man denn in Österreich ins Handy ein ? Auch die 112 wie in Deutschland ?
Kommentar ansehen
03.02.2008 00:16 Uhr von wiener74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
112: 112 ist der EuropNotruf :)

Da Österreich auch in Europa ist funktioniert das auch dort :)

Aber sonst haben wir folgende Nummer:

Feuerwehr 122
Polizei 133
Rettung 144

(Man merkt das ist alphabetisch - das ist meine Eselsbrücke)
Kommentar ansehen
03.02.2008 05:41 Uhr von Mairlein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das artet noch in Arbeit aus wenn ihr zu jedem verunfallten Skifahrer in Tirol einen Beitrag schreiben wollt *rofl*
Allein die Autobahnabfahrt ins Zillertal war heut nachmittag mindestens einen Kilometer zugestaut und kein Ende in Sicht.

(Spaß bei Seite) Meiner Meinung muß jeder - der abseits der gesicherten Pisten rumdüst - seine Bergungskosten aus eigener Tasche zahlen und für den Versicherungsfall im Regressforderungen zu rechnen haben. Ohne Grund wird die Piste, bzw. ein Teil davon, nicht gesperrt.
Kommentar ansehen
03.02.2008 22:41 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mairlein: da kannst du Recht haben. Warum gibt es den die Auslandsreise Krankenversicherung, die auch für Suchaktioen bzw. Rückflogaktionen/Krankenhaus aufkommt?
Die Paar Euro im Jahr muss einem das schon wertsein wenn man in Uralub ins Ausland fährt. Die GKV.... dein Problem und wenn auch nur ein kleiner Teil und der Rest?
Ein Flugminute mit dem Heli kostet ja auch nicht 20 Euro....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?