02.02.08 14:33 Uhr
 3.171
 

Frankreich: Strichcode-Tattoo auf Penis verrät Vergewaltiger

Im Mai des vergangenen Jahres wurde in Perpignan (Frankreich) eine 43 Jahre alte Frau vergewaltigt.

Der Frau fiel auf, dass der Täter ein Strichcode-Tattoo auf seinem Penis hatte. Darüber hinaus konnte sie ein Stück des Nummernschildes erkennen. Die 43-Jährige erzählte der Polizei vom Intim-Tattoo.

Rund 30 Männer bekamen eine Vorladung und wurden entsprechend überprüft. Einer der Männer (50 Jahre) hatte einen Strichcode auf seinem Glied, er wurde in Gewahrsam genommen. Eine DNA-Analyse bestätigte seine Täterschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Penis, Vergewaltiger, Tattoo, Strich
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2008 14:53 Uhr von geilomator
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Titel: Als ich den Titel gelesen habe, dachte ich schon, die Brandmarken demnächst Vergewaltiger durch Strichcodes auf dem Lümmel. Aber im Grunde ist der Code an der Stelle ja auch deplaziert, wenn man das liest, ist es schon lange zu spät.
Kommentar ansehen
02.02.2008 16:19 Uhr von Kakerl
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
geschieht: diesem vollidioten ganz recht.
Gottseidank sind viele Kriminelle so dämlich sich mit individuellen Tätowierungen zu schmücken und so eine Identifizierung zu ermöglichen.
Kommentar ansehen
03.02.2008 13:48 Uhr von remyden
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
und: jede Frau wird mit einem Lesegerät ausgestattet
Kommentar ansehen
06.02.2008 22:02 Uhr von rosine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zumal das alles ja auch Geld kostet...
Er hätte sich auch ne Menge gespart, wenn er sich erstens: nicht tätowieren lies
und zweitens: nicht die Vergewaltigung begangen hätte...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?