01.02.08 14:46 Uhr
 443
 

Rügen verlor 25.000 Kubikmeter Material durch Erdrutsch - Weitere Abbrüche möglich

Bereits Mitte Januar gab es auf der Insel Rügen einen Erdrutsch. Bisher war man davon ausgegangen, dass dabei das Kap Arkona 1.500 Kubikmetern an Sand und Geröll verloren hat.

Das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie in Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) gab jetzt bekannt, dass tatsächlich etwa 25.000 Kubikmeter Material abgestürzt sind. Auch eine slawische Wallanlage wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Das Amt erklärte weiter, dass die Gefahr besteht, dass es zu noch mehr Erdrutschen kommen könnte. In Bereich des jetzigen Abbruchs gibt es viel lockere Erde, außerdem ist die Oberfläche von Rissen durchzogen. Am Strand sind Warntafeln aufgestellt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Weite, Material, Erdrutsch, Rügen
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein
Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2008 15:07 Uhr von andreascanisius
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ja und? Brauchen wir Rügen?

Scherz ^^
Kommentar ansehen
01.02.2008 15:12 Uhr von moe499
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
früher oder später: werden so gut wie alle deutschen inseln untergehen, erderwärmung
sei dank. sylt muss ja schon von jahr zu jahr mehr aufgeschüttet
werden
Kommentar ansehen
01.02.2008 22:25 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was heute Rügen, war: gestern in Sylt und das nächste Mal wird die Lange Anna auf Helgoland dran kommen.
Aber das ist die Natur und was will man dagegen machen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?