01.02.08 12:42 Uhr
 1.670
 

Forscher rücken mit Miniangeln gegen Krebs vor

Eine neue Methode, um Krebszellen möglichst schnell auf die Spur zu kommen, haben jetzt Wissenschaftler um Prof. Manfred Schmitt, Leiter der Klinischen Forschergruppe der Frauenklinik an der TU München, gefunden. Dabei werden spezielle Katheter genutzt, um Krebszellen im Blut nachzuweisen.

Die hauchdünnen, goldbestückten Drähte sind mit speziellen Antikörpern versehen. Diese reagieren nur auf bestimmte Zellstrukturen. Wird eine Krebszelle erkannt, dann wird sie vom Antikörper gebunden und kann aus dem Blut "geangelt" werden. So lässt sich die Erkrankung bereits frühzeitig nachweisen.

In ersten Versuchen an erkrankten Mäusen war die Methode schon erfolgreich. In weniger als einer Stunde konnten Zellen aus dem Blut der Tiere gezogen werden. Ab 2010 ist nun geplant, Testreihen an menschlichen Probanden durchzuführen.


WebReporter: chitah
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Krebs
Quelle: www.netdoktor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2008 12:39 Uhr von chitah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht es ausführlich beschrieben wie das ganze funktionieren soll. Ist natürlich gerade für die sogenannten Risikopatienten wichtig, das mögliche Erkrankungen frühzeitig erkannt werden.
Kommentar ansehen
01.02.2008 13:27 Uhr von eSx.asp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und wieder einen Schritt weiter um gegen den Krebs anzugehen.

Je früher der Krebserreger im Blut nachgewiesen werden kann, umso schneller kann etwas dagegen unternommen werden.

Vielleicht sogar, wenn möglich, präventive Maßnahmen um eine Verbreitung einzudämmen.

Bin mal gespannt auf die weiteren Schritte der Forscher.
Kommentar ansehen
01.02.2008 16:09 Uhr von GuaranaJones
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@eSx: sorry fürs klugscheissen, aber es gibt keine "krebsERREGER"
;)
Kommentar ansehen
02.02.2008 16:39 Uhr von midhgard
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
stimmt nicht Guarana: Wie kommst du zu dieser Aussage? Wenn schon klugscheissen, dann richtig *g. Google mal ein wenig, dann findest du so Sachen wie das hier:
http://www.medizinauskunft.de/...

Zudem würde ich den Onkologen meines Dads nicht der Lüge bezichtigen, wenn er immer wieder von Krebserregern spricht. Denke der Mann weiss wovon er spricht!
Kommentar ansehen
02.02.2008 17:50 Uhr von Carandiru
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Moment mal: Krebs und Krebserreger sind 2 verschiedene Dinge.
Krebs an sich ist das unkontrollierte Zellwachstum, während Krebserreger diversen Stoffe sind, welche Krebs eben hervorrufen können.
Demnach spielen die Krebserreger bezüglich dieser News überhaupt keine Rolle sondern lediglich die Krebs"zellen"
Kommentar ansehen
03.02.2008 11:27 Uhr von Rhonar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich mag mich irren, aber bei einem gutartigen Krebsgeschwür bleiben die KRebszellen im normalfall doch dort, wo sie wachsen oder? das andere, wenn Krebszellen im Körper herumschwirren dürfte dann ein bösartiger Tumor sein..
also bringt das nur bei bösartigen Tumoren etwas.. oO
Kommentar ansehen
03.02.2008 16:49 Uhr von Carandiru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rhonar: "Gutartiger Krebs", wie du es nennst, hat ja im Prinzip jeder (Leberflecken zB) und ist unter Umständen keine Erkrankung, bzw. nicht so gefährlich wie die bösartigen Tumore.
Aber recht hast du, ja.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Fünftligist Rot-Weiss Frankfurt entlässt Trainer Mario Basler
Deutscher Modedesigner Otto Kern im Alter von 67 Jahren verstorben
New York: Selbstmordattentäter wollte US-Angriffe auf IS-Ziele rächen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?