01.02.08 08:57 Uhr
 617
 

Hessen: Merkel greift in Koalitionsverhandlungen ein und FDP wankt

"Ich finde es staatspolitisch sehr bedenklich, dass die SPD dort eine Große Koalition einfach ausschließt." Mit dieser Aussage greift unsere Bundeskanzlerin erstmals aktiv in die Koalitionsverhandlungen in Hessen ein.

Außerdem bestärkte Merkel den amtierenden Ministerpräsidenten Roland Koch in seiner Politik gegen Jugendkriminalität, man solle die Diskussion nicht "tabuisieren".

Zeitgleich scheint die FDP zu wanken und gibt sich erstmals bereit, mit den Sozialdemokraten über eine mögliche gemeinsame Politik zu sprechen. Ein Treffen mit Ypsilanti sei in Planung, so die Freidemokraten.


WebReporter: Eulenkiller
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, FDP, Hessen, Koalition, Koalitionsverhandlung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2008 22:01 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Wanken der FDP war bei der Quelle gar nicht im Titel enthalten und hat auch noch keine eigene News. Umso überraschter war ich, als ich am Ende etwas über mögliche Gespräche las. Mal sehen wie sich das entwickelt.
Kommentar ansehen
01.02.2008 09:06 Uhr von usambara
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
jede Lösung ist gut, bei der abgewählte Koch nicht beteiligt ist.
Kommentar ansehen
01.02.2008 09:42 Uhr von pippin
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
War doch klar das die FDP einknickt.
Haben die je was anderes gemacht?
Wenn der Begriff "Fahne im Wind" eine Entsprechung in der Politik hat, dann doch wohl "FDP".
Das ändert sich auch nicht, wenn man die lustigen Punkte aus dem Namen entfernt.
Ob F.D.P. oder FDP, sobald eine Beteiligung an der Macht in Sicht ist, zieren sie sich erst theatralisch und lenken dann doch ein.

Im Grunde ist aber, wie usambara schon geschrieben hat, jede Lösung gut, bei der Koch weg ist vom Fenster.

Diese Aktion von Merkel ist doch nur der krampfhafte Versuch eine gescheiterte Politikerexistenz zu retten.
Kommentar ansehen
01.02.2008 10:13 Uhr von fescue
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
FDP wankt nicht, Titel falsch: Die Hessische FDP hat, auch in der Quelle, eindeutig sich zur CDU bekannt.
Kommentar ansehen
01.02.2008 10:27 Uhr von pippin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fescue: Der Titel mag falsch sein, aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis er zutrifft.
Kommentar ansehen
01.02.2008 11:30 Uhr von Eulenkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Fescue: Selbst wenn sie sich zur CDU bekennt, so haben sie sich doch zu Gesprächen mit der SPD bereiterklärt. Also ist der Titel doch korrekt. Natürlich lassen sie keinen Zweifel an Loyalität zu, falls sie die Fronten wechseln kündigen sie das bestimmt nicht vorher an...
Kommentar ansehen
01.02.2008 11:40 Uhr von fescue
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@eulenkiller: Gespräche will momentan jeder mit jedem (bis auf linke) führen. Insofern hätteste wenn dann hinschreiben müssen, dass alle Parteien wanken..
Wie es ausgehen wird, weiß heute noch keiner. Schaunwa mal
Kommentar ansehen
01.02.2008 11:47 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Fescue: Die FDP hatte sich bis jetzt aus eigener Kraft nicht um eigene Gespräche gekümmert. Wenn ich das der Quelle richtig entnehme, sind aber sie auf die SPD zugegangen und haben nach Gesprächen gefragt, oder?
Kommentar ansehen
01.02.2008 23:37 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bündispolitik und Bundestagswahlen: Merkel will die SPD durch die FDP ersetzen und versucht dieses schon einmal in Hessen durch zu setzen!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?