31.01.08 12:01 Uhr
 6.007
 

Frankreich: Verurteilt - Volvo Mitschuld an Autounfall

Bei einem Autounfall im Juni 1999 in Frankreich kam eine 59-jährige Frau mit ihrem Volvo ins Schleudern und rammte drei Kinder auf dem Bürgersteig.

Zwei von diesen Kindern starben, eines überlebte mit Verletzungen.

Der schwedische Autohersteller Volvo wusste laut Gutachten über denkbare Fehler im Bremssystem dieser Modelle Bescheid (850 TDI). Doch eine Rückrufaktion wurde nie veranlasst. Daher wurden sie mit einer Strafe von 200.000 Euro versehen.


WebReporter: simse11
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Volvo, Mitschuld
Quelle: www.vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2008 12:51 Uhr von pottburter
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
dachte genau das selbe: wie Æshættr.
200k Euro sind mit sicherheit billiger gewesen als eine Rückrufaktion zu starten.

Guter Schnapp, Volvo...
Kommentar ansehen
31.01.2008 13:05 Uhr von zw3rch
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
aha das Menschenleben eines Kindes ist also 100 000 Euro wert? Und sowieso wird das Volvo natürlich EXTREM (ironie?) weh tun. Glückwunsch! Jetzt werden sie beim nächsten mal nicht mal mehr über eine Rückrufaktion nachdenken, sondern es gleich bleiben lassen... Gut gemacht!
Kommentar ansehen
31.01.2008 13:11 Uhr von Schwertträger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Fomulierungsfehler in der News: Es heisst doch "der Autohersteller", also wurde ER mit einer Strafe von 200.000 EUR versehen.

Und vielleicht hätte man noch erwähnen können, dass trotzdem auch die Frau bestraft wurde.
Kommentar ansehen
31.01.2008 13:15 Uhr von anilingus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: jap - genau das habe ich auch gedacht...

der kleine imageschade... das war im 99 - ist das überhaupt noch so medienwirksam? oke, hats bis nach at geschafft...

who cares
Kommentar ansehen
31.01.2008 14:02 Uhr von golddagobert
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Rückrufaktion = ein paar Mio´s

Gerichtsurteil = Portokasse

hmmm, muss sagen sehr gerecht

@zw3rch = kann Dir nur zustimmen

Ich hätte bei so etwas eigentlich ne Strafe erwartet von 200 Millionen das wäre angemessen gewesen für einen solchen Konzern zzgl. einer empfindlichen Wiedergutmachung an die Hinterbliebenen + sämtliche Arzt und Reha Kosten für das verletzte Kind.
Kommentar ansehen
31.01.2008 15:38 Uhr von anilingus
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
sichere autos? hmm... hat sich dieser elchkonzern nicht mal dafür gehalten die sichersten autos zu bauen?

hm... muss wohl eine leitbildänderung stattgefunden haben...

gut fahr ich kein folfo
Kommentar ansehen
31.01.2008 15:45 Uhr von sptx
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
lol @ fightclub komiker: Und wenn man Jungelcamp guckt weiß man wies im Jungel leuft oder was?
Schalt RTL2 mal ab. Macht dumm.
Kommentar ansehen
31.01.2008 16:24 Uhr von computerdoktor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Rückrufaktionen sind die beste Werbung! Klingt unglaublich, ist aber so. Es gibt mehrere Studien zu diesem Thema, es scheint so zu sein, dass die Leute eine Automarke als besonders Kundenorientiert sieht, wenn Rückrufaktionen dieser Marke gerade aktuell sind. Ich für meinen Teil denke mir dann immer - "Gottseidank - nicht mein Auto!"... Aber krass ist, wenn ein Autohersteller von schweren Mängeln bei einer Baureihe weiß, und das nicht publik macht. Ich hätte ein härteres Urteil erwartet - Stichwort Produkthaftung.
Kommentar ansehen
31.01.2008 16:53 Uhr von Metalian
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
denkbare Fehler im Bremssystem: Ist es denn bewiesen,dass der Volvo der Frau auch solch einen Fehler im Bremssystem hatte? Steht ja weder in der News,noch in der Quelle!
Wenn es so war,würde ich auch sagen,dass Volvo sogar eine höhere Strafe als 200.000 Euro verdient hätte. Dann sollte aber die Frau nicht auch bestraft werden. Sollte es aber nicht bewiesen sein,müsste Volvo meiner Meinung nach nicht einen Cent zahlen. Dafür hätte die Frau dann eine höhere Strafe verdient!
Kommentar ansehen
31.01.2008 18:29 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Berichte, die erst nach Lesen der Quelle den tatsächlichen Sachverhalt erkennen lassen, mag ich nicht - BILD-Stil.

Zum Vorfall bleibt mir zu sagen, dass die von Volvo zu zahlende Strafe wohl aus der Portokasse bezahlt wird - Peanuts!
Kommentar ansehen
01.02.2008 18:35 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als Volvo noch Volvo war Als Volvo noch Volvo war, war sowas nahezu undenkbar...

Doch seitdem Ford mitmischt, sieht es offensichtlich anders aus...

Da lobe ich mir meine 38 Jahre alten, stets zuverlässig laufenden und bremsenden 142er...

Ich hoffe Volvo erwacht bald x und merkt auch dann:

Geiz ist geil ist out. Nur Rendite bringt auf Dauer den Exodus...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?