31.01.08 11:56 Uhr
 1.278
 

Arbeitslosenzahl steigt im Januar 2008 auf 3,659 Millionen

Die Bundesagentur für Arbeit hat am heutigen Donnerstag die Arbeitslosenzahlen für den Monat Januar veröffentlicht. Dieser Statistik zufolge gab es im Januar 2008 wieder mehr Arbeitslose. Aktuell gibt es in Deutschland demzufolge 3,659 Millionen Arbeitslose.

Gegenüber dem Vormonat wuchs die Zahl der Arbeitssuchenden um 253.000 Menschen. Allerdings fällt dieser Anstieg geringer aus, als er von den Experten erwartet wurde. Diese hatten mit einer Steigerung von 300.000 Personen gerechnet.

Ebenfalls veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit die aktuellen Zahlen über Jugendliche ohne Lehrstelle. So gab es im Januar 11.300 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz. Demgegenüber sind noch 4.200 offene Lehrstellen verzeichnet.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Arbeit, Arbeitslosenzahl
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2008 12:16 Uhr von Das allsehende Auge
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die Ein-Euro-Jober gehen langsam aus: (bla bla bla… Deutschland-Wette - wo sonst …bla bla bla)

Woltense hiermit kompensieren aber das war wohl nix

"Arbeitslosenzahl wird künstlich reduziert"
Kritik an Statistik-Tricks der Koalition - Ältere werden nicht mitgezählt
http://www.welt.de/...

Oder sie haben es gemacht und es hat trotzdem nix gebracht.

Fazit
Wayne - interessieren diese Verarschezahlen noch - ehemals Arbeitslosenzahlen - lang ists her.
Kommentar ansehen
31.01.2008 12:16 Uhr von Würfelhusten
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es ist schon interessant: dass arbeitslosenzahlen immer "geringer aus[fallen], als [...] von den Experten erwartet wurde".
ist das vielleicht die form von gehirnwäsche mit der sie uns an den aufschwung glauben lassen wollen der wohl nie den otto normalverbraucher erreichen wird.
Kommentar ansehen
31.01.2008 13:28 Uhr von Goofel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gehirnwäsche oder Psyschologie? Früher musste man sich keine Sorgen machen. Heute kriegt doch jeder laut mit was läuft und macht sich direkt Sorgen um seinen Arbeitsplatz. Deswegen gehen auch mittlerweile viele Krank zur Arbeit aus Angst Ihren Job zu verlieren. Denn jeder ist ersetzbar. Hier wird dann noch alles teuerer und viele greifen auf billige Arbeitskräfte zurück. Chef: Was denken Sie würden Sie bei uns verdienen.?" " ne also Sie bekommen nur so viel! Ja oder nein?" Toll.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?