31.01.08 11:08 Uhr
 209
 

Berlin und Nürnberg haben bereits Eisbärennachwuchs - München möchte nachziehen

Der Tierpark Hellabrunn in München hat am vergangenen Dienstag der Presse eine im November 2006 geborene Eisbärin vorgestellt. Diese stammt aus einem italienischen Zoo in der Nähe von Florenz.

Wenn sich die Eisbärin an den neuen Zoo gewöhnt hat, soll sie mit der Bärin Lisa zusammenleben. Die Artgenossin Lisa ist die Großmutter von Knut.

In den Folgejahren soll sie dann mit ihrem zukünftigen Partner "Yoghi", einem acht Jahre alten Eisbär "verkuppelt" werden und für Nachwuchs sorgen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, München, Nürnberg, Eisbär
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot
Forscher: Hunde sind intelligenter als Katzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2008 09:14 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst der Hype um Knut, Flocke in Nürnberg und vielleicht ein „Seppl“ für München? Dieser Aufwand für Nachwuchs artet langsam aus.
Kommentar ansehen
31.01.2008 11:13 Uhr von moe499
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer hätte gedacht das man damit soviel geld machen kann? münchen möchte
halt auch was davon abhaben. was daraus wird sieht man ja am
"psycho-knut"
Kommentar ansehen
31.01.2008 11:24 Uhr von Noisex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mittlerweile bei jedem Hype so.. Jedesmal entsteht eine ganze Industriesparte und müllt die Läden mit Knut-Plüschtieren, Knut-Kostümen, Knut-Schlappen, Knut-Geschirr, Knut-Klopapier, etc zu... Eigentlich könnte man ja darüber schmunzeln, wenns nicht so traurig wär =/
Kommentar ansehen
31.01.2008 11:25 Uhr von Raptor667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja und irgendwann ist der Eisbärhype vorbei und dann? Oh wir haben zuviele Eisbären und kein Geld mehr..lasst sie uns töten...is hoffe nur das wenigstens etwas von dem Geld den Tieren zu gute kommt...weil wenn ich sehe das im Karlsruher Zoo 30(!) Wellensittiche auf einer Fläche von 4m² leben müssen find ich das echt zum kotzen. Dann entweder eine grösseren Käfig oder es ganz bleiben lassen.
Kommentar ansehen
31.01.2008 11:59 Uhr von Pirat999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eisbären soweit das Auge reicht ! Jetzt will wohl jeder Zoo seinen eigenen "Knut" haben. In der Freiheit werden Sie wohl aussterben, aber in den Tierparks wird es eine Flut von Eisbären geben. Nachdem der Berliner Zoo solche Rekordeinnahmen hatte, war das ja abzusehen.
Kommentar ansehen
31.01.2008 14:55 Uhr von Hau-Druff-Karl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die schaufeln Kohle . . . . . . ohne Ende, denn es gibt ja genug Bekloppte, die für diesen Schwachsinn zahlen. - Die Pisa-Studie beweist es immer wieder.
Kommentar ansehen
31.01.2008 17:08 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was 1x funktioniert: Tja, einmal hat das funktioniert.
Zweimal funktioniert das nicht.
Die deutschen haben sich schon an Knut sattgesehen.
Kommentar ansehen
01.02.2008 19:15 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sie sollten es besser machen als dort! wie kann man sich an den Sonderfällen Berlin und Nürnberg orientieren?
Dass Knut von der Mutter abgelehnt wurde, ist ja schon schlimm. Dass in Nürnberg die kleine Flocke m.E. voreilig der Mutter entzogen wurde, liegt wohl an einem Nachahmungseffekt.

In München sollte man doch hoffen, dass ein evt. geborenes eisbärenbaby möglichst nicht von der Mutter abgelehnt wird.

Achja, in Zoos soll es regelmäßig Nachwuchs geben. dies für all die, die dachten, Knut und Flocke seien die einzigen Zoo-Babys in ganz Deutschland

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?