31.01.08 10:11 Uhr
 1.440
 

Bamberg: Mann klaut 100 Grablaternen und verkauft sie an Metallhändler

Diebe von Metall haben jetzt auch keine Pietät mehr vor Friedhöfen. Am vergangen Mittwoch hat jetzt die Polizei in Franken einen 52-jährigen Arbeitslosen des Diebstahls überführt und festgenommen.

Der verhaftete Mann gab bereits zu, dass er in den Landkreisen Haßberge und Bamberg insgesamt 100 Grablaternen gestohlen hatte. Auf den Gottesäckern im Kreis Haßberge hatte der Mann die metallenen Grablaternen teilweise mit unglaublicher Gewalt von den Monumenten gerissen.

Sein letzter Raubzug über Friedhöfe war am vergangenen Wochenende im Kreis Bamberg. Die erbeuteten Grablaternen veräußerte er an einen Altmetallhändler und besserte damit sein schmales Budget auf, so die Polizei. Der dabei verursachte Gesamtschaden dürfte bei rund 9.000 Euro liegen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Verkauf, 100, Metal, Metall, Bamberg
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizei stürmt wegen Vermummungsverbot Lego-Laden
Hamburg: Zweijährigem Mädchen die Kehle durchgeschnitten
Po Grapscher nach Tat verprügelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2008 01:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier werden sich wohl zwei Personen vor Gericht verantworten müssen. Dem Metallhändler hätten doch die Mengen und die beschädigten Grablichter auffallen müssen? Also kann man sagen: „Hehler ist wie der Stehler“. Ob Gullydeckel, Grabkreuze, Eisenbahnschienen oder Kupferkabel, so lange die Preise für Metalle so hoch sind, wird das so weiter gehen.
Kommentar ansehen
31.01.2008 13:07 Uhr von zw3rch
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ob er da soviel geld mitgemacht hat?

Pietätlose Aktion auf jeden Fall. Aber mich wundert sowas schon lang nich mehr...
Kommentar ansehen
31.01.2008 13:19 Uhr von Hau-Druff-Karl
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Schicksal: Wie das Leben nun mal so spielt. Wenn HARTZ 4 nicht für den Korn reicht, muß man erfinderisch werden. Der Junge hat doch wenigstens Ideen. Da wäre ich nie drauf gekommen.
Kommentar ansehen
31.01.2008 14:16 Uhr von The_free_man
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Naja, der hat sich gedacht: "Die Toten sind tot. Die brauchen das Zeug nicht mehr. Ich muss sehen wie ich überlebe."

Wie schon erwähnt, in Zeiten von Armut und Hartz4 keine Seltenheit.

Ich habe menschlich gesehen vollstes Verständnis für dieses Mann.
Kommentar ansehen
31.01.2008 15:58 Uhr von Irminsul
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
pfffffffff: wenn ich hier sowas leses wie menschlich gesehen respekt und armes hartz4 empfänger wird mir richtig schlecht.

Armut ist keine Entschuldigung für Diebstahl und ich bezweifel doch sehr stark das er von dem Geld Brot und Wasser kaufen wollte.
Und von den Toten zu stehlen ist absolut erbärmlich, ihr verständnisvollen solltet euch mal vorstellen wie es ist ans grab eines geliebten menschen zu gehen und zu sehen das irgendsoein daher gelaufener das grab geschändet hat für ein bisschen metall.

Widerlicher Kerl!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recycling-Wettbewerb: Sieger ist Surfbrett aus 10.000 Zigaretten-Kippen
Witwe eines getöteten US-Soldaten: "Donald Trumps Anruf hat mich verletzt"
Deutsche Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?