31.01.08 16:34 Uhr
 695
 

Studie: Zu wenig Schlaf - logisches Denken leidet sehr darunter

Das logische Denken funktioniert nicht richtig, wenn man zu wenig schläft, so eine Studie aus den USA. Das Fachjournal "Ärztliche Praxis" meldet, dass als Ersatz dafür das "Gefühlszentrum" vom Körper eingesetzt wird.

Bei einem Versuch an der Universität von Kalifornien wurde mit 13 Probanden experimentiert, die 35 Stunden wach blieben. Des Weiteren prüfte man mit 100 stark emotionalen Bildern und einer weiteren ausgeschlafenen Gruppe aus, wie stark das Gefühlszentrum gereizt wird.

Das Gefühlszentrum war bei den Freiwilligen mit wenig Schlaf deutlich mehr beansprucht worden. Bedrohlich könnte es sein, wenn Menschen im Beruf wichtige Entscheidungen treffen müssen, aber zuvor zu wenig geschlafen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sokrates-platon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Schlaf, Denken
Quelle: www.aponet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2008 17:00 Uhr von moe499
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
damit erklärt sich einiges: die amis können nicht richtig schlafen...
Kommentar ansehen
31.01.2008 17:15 Uhr von Sonnflora
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch der beste Beweis, daß unsere Ärzte in den Krankenhäusern gar nichts für ihre Fehler können, wenn die da Schichten von 24 Stunden und mehr machen müssen. Und ein Arzt muß sehr oft sehr wichtige Entscheidungen treffen!
Kommentar ansehen
31.01.2008 17:20 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Übertragen auf Deutschland, dem frühaufsteher Land ist ja auch kein wunder wenn die leute immer so gereizt und miesmutig usw. sind...
Kommentar ansehen
31.01.2008 23:38 Uhr von outis
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der lebendee Gegenbeweis: waere wohl meiner einer: Maximal 6h Schlaf pro Nacht, macht oefters durch und denkt nicht einmal nach dem Aufstehen darueber nach, etwas anderes zu machen, als Kaffee zu trinken. Und dennoch klappt´s _immer_ mit den booleschen Werten in meinen Programmen. :-)

Außerdem sind 13 Probanden wohl verdammt unrepraesentativ. Nach der Versuchsbeschreibung hoert sich das so an, als ob sie in der Lage waren, das auch mit mehr Personen zu tun. Studienstereotyp erfuellt...
Kommentar ansehen
01.02.2008 00:27 Uhr von Zaltaal
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
if müde {

Kaffe trinken, Caffecount++;

}else{

weiterarbeiten;

}
Kommentar ansehen
01.02.2008 07:36 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ kaffe hilft euch frühaufstehern auch nicht mehr :)
Kommentar ansehen
01.02.2008 10:34 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, erkläre das doch mal jemand der Industrie, die die Ressource Mensch ja gerne bis zum letzten ausnutzt!

Letztes Beispiel: Die Umstellung des Studiums auf Bachelor/Master, so werden viele Menschen mit Hochschulbildung gezüchtet, die wahrscheinlich später noch nicht einmal genug verdienen, um ihr Bafög zurückzuzahlen, und die Wirtschaft freut sich wieder einmal. Widerlich!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?