30.01.08 15:35 Uhr
 199
 

Bombenanschlag in Nepal - 34 Verletzte

In Nepal sind bei einem Bombenanschlag 34 Menschen verletzt worden. Die Bombe ging vor einem Gebäude hoch, in dem ein politisches Treffen von mehreren Parteien und den ehemaligen maoistischen Rebellen stattfand.

In Nepal findet am 10. April 2008 eine Wahl statt, durch die die Monarchie sehr wahrscheinlich durch eine Republik ersetzen werden wird. Dies war eine Grundvoraussetzung der maoistischen Rebellen, als diese mit der regierenden Sechs-Parteien-Allianz über den Frieden verhandelten.

Die Rebellen hatten einen jahrelangen Guerillakampf geführt, in dem mehr als 14.000 Menschen starben. Der König Gyanendra wird bis zur Neuwahl in seinem Amt bleiben, hat aber keine politischen Rechte mehr.


WebReporter: thegold
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzung, Verletzte, Bombe, Nepal
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Linksextreme machen Fotos von Polizisten öffentlich
China: Richter verkünden vor Menge in Stadion Todesstrafe für zehn Personen
Polizei veröffentlicht Fotos: Fahndung nach G20-Gewalttätern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2008 14:58 Uhr von thegold
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut, dass in dem Land Frieden einkehrt. Denn Krieg kann nicht die Lösung sein. Und die Forderung der Umwandlung zur Republik ist ja nicht unbedingt schlecht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel
Berliner Linksextreme machen Fotos von Polizisten öffentlich
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?