30.01.08 16:18 Uhr
 1.058
 

Tsunami-Alarm in Indonesien: Schweres Seebeben nur der Anfang?

Nachdem ein Seebeben der Stärke 6,6 nur rund 300 Kilometer vor der Hauptstadt Osttimors gemessen wurde, rechnen Experten nun mit einem Tsunami. Diese Annahme begründen die Forscher durch das nur 23 Kilometer unter dem Meeresspiegel gelegene Epizentrum.

Grund der vielen Tsunamis in Indonesien: Indonesien liegt auf einer Stelle, die "pazifischer Feuerring" genannt wird und an der mehrere Kontinentalplatten aufeinandertreffen.

Schon 2004 ereignete sich in dieser Region eine der schlimmsten Katastrophen überhaupt. Ein Tsunami forderte damals auf der indonesischen Insel Sumatra ungefähr 170.000 Menschenleben.


WebReporter: Josch93
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Alarm, Indonesien, Tsunami, Anfang, Seebeben
Quelle: magazine.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2008 15:55 Uhr von Josch93
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An die Katastrophe 2004 kann sich wohl jeder noch erinnern. Schrecklich so etwas, sie sollten mehr Vorsichtsmaßnahmen treffen.
Kommentar ansehen
30.01.2008 21:39 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist er mittlerweile schon gekommen der Tsunami: Ist der Tsunami ausgelöst worden?
Kommentar ansehen
30.01.2008 22:21 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein: Der Alarm konnte aufgehoben werden.
Kommentar ansehen
31.01.2008 08:42 Uhr von Noisex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon merkwürdig wie wenig wir über unsere Erde wissen. Selbst wenn man ein Seebeben registriert kann man nicht sagen ob sich daraus ein Tsunami entwickelt. Wenn sie es wissen ist es dann zu spät..

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?