30.01.08 12:11 Uhr
 258
 

US-Immobilienkrise: Ermittlungen des FBI gestartet

Die derzeitige Immobilienkrise in den USA beschäftigt nun nicht nur die Börse. Am Mittwochmorgen schaltete sich nun auch das FBI ein. Der Grund für die Ermittlungen: Man vermutet im Falle 14 amerikanischer Immobilienfirmen Insiderhandel und Betrug.

Welche Firmen von diesen Untersuchungen nun konkret betroffen sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Untersuchungen schließen derzeit noch nicht die einzelnen Firmen ein, sondern zuallererst Banken und weitere Finanzunternehmen. Doch direkte Ermittlungen gegen konkrete Firmen stehen kurz bevor.

Wenn infolge dieser Ermittlungen einem Unternehmen eine Teilschuld nachgewiesen werden könnte, würde sich dieses mit Schuldklagen in dreistelliger Milliardenhöhe, was dem entstandenen Schaden von über 130 Milliarden US-Dollar entspricht, konfrontiert sehen.


WebReporter: Phexus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Ermittlung, FBI, Immobilie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee
Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2008 09:28 Uhr von Phexus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach ist dies erst die Spitze des Eisberges.
Denn mir erscheint es zweifelhaft, dass derlei Krisen ohne Einwirkung eines oder mehrerer Unternehmen verursacht werden.
Nun wird sich zeigen inwieweit amerikanische Firmen in diese Krise verstrickt sind, wobei der Schuldnachweis sicher für viele das absolute Aus bedeuten wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
Batman uns Superman vor dem Aus? "Justice League" ein finanzieller Flop
EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?