30.01.08 10:12 Uhr
 2.987
 

Stade: Dow Chemical plant 1.000-Megawatt-Kraftwerk

Der Chemiekonzern Dow Chemical plant in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger EnBW den Bau eines 1.000-Megawatt-Kraftwerkes in Stade bei Hamburg. Das geplante Kraftwerk soll eine Kombination aus einem Steinkohle- und einem Gasturbinenkraftwerk werden und die Energieversorgung langfristig sichern.

Da Dow mit der Produktion von Isoliermaterialien und Kunstharzen einer der größten Energieverbraucher Deutschlands ist, soll das neue Kraftwerk auch Dampf und Wärme liefern, um einen höheren Wirkungsgrad zu erzielen.

Im Jahre 2003 schaltete Eon sein Atomkraftwerk in Stade ab. Seitdem ist das nun geplante Kraftwerk das dritte geplante Kraftwerk in der Region Stade, da der Stromkonzern Electrabel und der Windkraftanlagenbauer Prokon auch Kraftwerke planen. Die Entscheidung über den Bau soll Ende des Jahres fallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Olorin
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kraft, Dow Jones, Kraftwerk
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dow Jones springt zum ersten Mal in seiner Geschichte über 20.000 Punkte
New York/Wall Street: Dow Jones zum Wochenschluss im Plus
New York/Wall Street: Dow Jones gibt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2008 10:17 Uhr von PruegelJoschka
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Große Jungs, großes Spiel 1000MW ist ja schon allerhand und erreicht die Leistung von einem Atomreaktor der 70/80er. Aber irgendwie kommt es mir vor, als ob man alle Krwaftwerke irgendwie zu Kurz laufen lässt ... vor allem wenn ich an das modernste Gaskraftwerk Europas "vor meiner Haustür" denke ...
Kommentar ansehen
30.01.2008 11:15 Uhr von The_Nothing
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Und wieder ein super Beitrag zum Klimaschutz Atomausstieg sei Dank!
Kommentar ansehen
30.01.2008 11:34 Uhr von Duke82
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ The_Nothing: deinen Kommentar verstehe ich nicht, war es Ironie? Falls ja, dann überlese den Rest :)

Was hat Klimaschutz mit Atomausstieg zu tun? Da i.d.R. Atomkraftwerke durch Kohlekraftwerke ersetzt werden (müssen), ist es eher klimaschädlich.

btw: eine Kraftwerksleistung von 1000MW ist nichts besonderes.
Kommentar ansehen
30.01.2008 11:57 Uhr von Silenius
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das klimapolitisch so zum kotzen, dass die Politik mit den Verschmutzungsrechten so einen Griff ins Klo getan hat. Eine Firma muss für jede Tonne produziertem CO2 diese Verschmutzungsrechte kaufen, jedoch hat die Regierung sich mit der Energielobby auf einen Deal eingelassen:
Die Stormkonzerne bekommen die Verschmutzungsrechte kostenlos. Und sie schlagen bei der Berechnung des Strompreises, den Wert der Verschmutzungsrechte einfach oben drauf, so dass der Verbraucher für Leistungen bezahlen muss, die überhaupt nicht erbracht wurden.

Da ist es überhaupt kein Wunder, dass die Stromriesen in Deutschland 45 neue Kohlekraftwerke planen, kriegt man dafür ja wegen dem sehr hohen CO2-Ausstoß besonders viele Verschmutzungsrechte geschenkt, die man dem Verbraucher in Rechnung stellen kann.

Quelle meiner Behauptungen:
Frontal21
http://www.stage6.com/...
Kommentar ansehen
30.01.2008 13:31 Uhr von Il_Ducatista
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die haben sicherlich einen Filter!!! als Teilnehmer im (heutigen) Individualverkehr wird man heutzutage auf peinlichste und widerlichste Art und Weise dauerbelehrt (wer es nicht einsieht ist doof oder Teil des Problems, 250.000 PCs haben die Temperaturkurve nach oben errechnet .....) dass CO2 das universalste Problem des Universums sei.
Zunächst kann man daran erinnern, dass sich die Wälder geweigert haben den grünen Vorschriften vom Waldsterben ab 1992 zu folgen. Weiterhin gab es Vorschriften die ein Versiegen der Ölquellen ab 1985 forderten. Das Problem war, dass die Ölquellen davon nix wussten und immer noch da sind.
Weiterhin wisen wir doch alle
- dass die 500 Millionen km pro Jahr mit Flugzeug und Schiffsdiesel für die WTO völlig abgasfrei sind (oder WAS ????...)
- dass dafür Treibstoff wie Kerosin und Diesel unendlich zur Verfügung steht.
- dass die globale Überbevölkerungskatastrophe (heute 7 Milliarden) keinen Wärmeeintrag ergibt und vor allem keine CO2 Rückatmung. Zukunft = Albtraum!
für mich gilt nur eines:
- Grüne NEIN DANKE !
- grüne Verarsche NEIN DANKE
und über wundervolle Kohle und Gaskraftwerke anstatt moderner Atommeiler sag ich besser nix.
Dass man im Bereich AKW keinerlei Forschung betreibt und das Rubbiaprinzip nicht anwendet ist doch selbverständlich.
In 20 Jahren kommen dann halt Inder und bauen uns zu ihren Kostenvorstellungen rückstandsfreie AKW´s wetten!
Kommentar ansehen
30.01.2008 13:43 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem, weil unsere Nachbarn in Europa, deren Sicherheitsstandards zum Teil längst nicht so hoch sind wie unsere eigenen hier, locker ein AKW nach dem anderen aus dem Boden stampfen, während wir hier Strom aus teurer Kohle beziehen, die noch dazu klimatechnisch nciht unbedenklich ist.

Und all die Umweltaktivisten stellen dann zu Weihnachten ihre Beleuchtung im Garten und am/im Haus an, weil ja in der Zeit der Wind so stark bläst, die Sonne so stark scheint und die Biogasanlagen besonders effektiv arbeiten.
Jo!

Aber Energiekonzernen Steuergelder in den Hintern blasen, ohne sie gleichzeitig zu Atomforschung zu verpflichten (mit Ergebniskontrolle). Super.

Wir könnten schon ein Riesenstück weiter sein und gerade in dem Bereich eine führende Technologierolle übernehmen, wenn wir nicht so stockdämlich wären.
Kommentar ansehen
30.01.2008 19:15 Uhr von The_Nothing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Duke82: Jo, das war Ironie, und zwar ne ganze LKW-Ladung voll ;-)
Kommentar ansehen
30.01.2008 19:59 Uhr von Zaltaal
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
endlich!!! endlich finde ich ein paar vernünftige Menschen, die einsehen, das ein Atomausstieg so ziemlich der dämlichste Scheiss war, den man machen konnte (va. im Hinblick auf Sicherheit und auf Kosten).

Es is nämlich (laut Meinung der Grünen) viel sicherer, die Atomkraftwerke 20 statt 10 Jahre zu betreiben (statt nach 10 Jahren neue zu bauen), weil dadurch gewährleistet ist, das kein Unfall passieren kann.
Von wegen Forschung, Entwicklung, Verbesserung, Sicherheit!!!

Braucht bloss einer ne Tabelle zu erfinden mit Kehlkopfkrebs 1/1000 gestorben vor 100 Jahren, dann eine von heute 2/1000 gestorben und dann redet er von einem 100% Anstieg, NUR DURCH ATOMKRAFT!!!! Und sowieso und überhaupt, das is eh böse! Und wenn wir nicht damit aufhören ist die Erde UNBEWOHNBAR für unsere Nachkommen.

Ok aber selbst wenn man dieser Meinung ist, sollte man doch nicht einfach die komplette Forschung einfrieren, und darauf bauen das wenn wir als fortschrittlichstes europäisches Land mit sowas einfach aufhören die andren Länder (insb Ukraine, Ex-SU und FR) auch einfach alle ihre alten, unsicheren Reaktoren stilllegen.
Nene, so blöd sind die nicht, den Strom können die uns nämlich prima verkaufen, wir bezahlen dann noch Ökosteuer drauf, weil unsere Windrädchen ja nix bringen (aber trotzdem subventionert werden) und alle sind glücklich!

o.0
Kommentar ansehen
30.01.2008 21:50 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zaltaal: Aber wenn man nach 10 Jahren ein Neues baut kann man doch schon von Grund auf auf die Erfahrungswerte des vor 10 Jahre gebauten + neue Forschungsstände eingehen. Alles im allen ist doch da ein Neubau sicher effizienter als bloße Sanierung eines dann nicht mehr zeitgemäßen Kraftwerkes. Naja, wegen des Klimas würde ich keinen Atomausstieg befürworten. Diese bewusste Panikmache um den Untergang der Erde ist doch einfach nur lächerlich...
Kommentar ansehen
30.01.2008 22:34 Uhr von Zaltaal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Eulenkiller: Wohl dem, der Ironie versteht und das "Laut Meinung der Grünen" nicht überliest ;)

Ich bin in jedem Punkt deiner Meinung.
Gabs mal nen guten Artikel irgendwo...

http://www.united-mutations.org/...

(langsamer Server, lädt ein bisschen)
Kommentar ansehen
30.01.2008 22:52 Uhr von Eulenkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zaltaal: Danke für den Link. So schön zusammengefasst habe ich das selten gesehen. Mich stört es schon seit der Medialisierung des Themas. Überall Panikmache, teilweise Aktionen in denen eine ganze Stadt für 5 Minuten das Licht ausmachen soll... So was nervt. Ressourcen sparen gerne, aber nicht hinter so einem fadenscheinigen Vorwand!
Kommentar ansehen
30.01.2008 22:57 Uhr von Zaltaal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab schonmal woanders gesagt: Hätte die ganze Stadt mal statt 5 mins Licht aus ne Woche lang 30 mins Galileo aus gemacht wärs wesentlich effektiver gewesen.

Nur hätten die Initiatoren dann nicht daran verdient.

Aber hey - war doch für nen guten Zweck! Immerhin müssen wir jetzt erst 13 nanosekunden später sterben weil wir 12 Tonnen Kohlendiox... ich meine natürlich CO2 eingespart haben.
Kommentar ansehen
31.01.2008 12:05 Uhr von Eulenkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist: denn an 1,21 Gigawatt so besonders?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dow Jones springt zum ersten Mal in seiner Geschichte über 20.000 Punkte
New York/Wall Street: Dow Jones zum Wochenschluss im Plus
New York/Wall Street: Dow Jones gibt nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?