28.01.08 11:51 Uhr
 336
 

Hessen: Anti-Studiengebühren-Demo artet in Randale aus

Zu der Demonstration gegen die seit dem Wintersemester 2007/2008 erhobenen Studiengebühren von 500 Euro versammelten sich am Samstag 450 Personen in der hessischen Main-Metropole. Es blieb jedoch nicht friedlich und so kam es zu schweren Ausschreitungen mit der Polizei.

Als Grund geben die Demonstranten an, dass die Polizei die Demonstration zu Unrecht für aufgelöst erklärte, weil man angeblich vom vorab genehmigten Weg abgewichen sei. Die Demonstranten seien daraufhin auf die Polizei gestürmt, haben einen Polizeiwagen beschädigt und Brände gelegt, so die Polizei.

200 Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen. Sechs Polizisten erlitten leichte Verletzungen. Das Motto der Veranstaltung lautete "Für das Recht auf Bildung. Für das Recht auf Meinungsfreiheit" und wurde u. a. von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) organisiert.


WebReporter: Margez
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Studie, Hessen, Demo, Randale, Studiengebühr
Quelle: www.mz-web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Marilyn Manson"-Gründungsmitglied Daisy Berkowitz mit 49 Jahren verstorben
Malta: Massendemonstrationen nach Mord an Journalistin
Stuttgart: Hubschrauberpiloten von Laserpointer eines 13-Jährigen geblendet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2008 11:22 Uhr von Margez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob es dazu hätte kommen müssen. Sehr schwierig. Beide Seiten schieben die Schuld auf den Anderen. Zum Glück ist niemand ernsthaft zu Schaden gekommen, obwohl man nicht sagen kann, wie es auf der Protestierer-Seite aussah. Es wurden nur Verletzungen von Polizisten bekannt gegeben.
Kommentar ansehen
28.01.2008 12:55 Uhr von Webmamsel
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wundert mich nicht die wut der leute wird immer größer, weil abzocke bis zum geht nicht mehr, die expolodieren beim kleinsten anlass

was wohl passiert, wenn die ganzen stocksauren und gefrusteten hartz4 bezieher, ausgebeuteten leiharbeiter und betrogenen rentner auf die strasse gehen?

dann wirds wohl sehr ungemütlich
Kommentar ansehen
28.01.2008 13:03 Uhr von Shorty83
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@webmamsel: was dann passiert, hat man schon mehrmals in frankreich gesehen.
Irgendwann wird das Fass auch hier überlaufen, aber die frage ist nur wann...
Kommentar ansehen
28.01.2008 13:48 Uhr von Totoline
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Vorredner: Das Fass läuft spätestens nach erfolgreich manipulierter Wahl in 2 Jahren über.
Ich persönlich hoffe, das die Leute schon früher aus ihrem Tiefschlaf erwachen und sehen, das sie die letzten Hammel gewählt haben.
Kommentar ansehen
28.01.2008 14:16 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel zu spät: Sie hätten damals richtig Protestieren müssen, die meisten haben währenddessen gefeiert.
Es gab zu wenig Studenten die wirklich demonstriert haben
Kommentar ansehen
28.01.2008 14:31 Uhr von outis
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Pff Polizisten provozieren nahezu immer Demonstranten, insbesondere wenn es eine Demonstration gegen irgendwas von der Regierung ist.

Wie schon gesagt wurde, wird die Wut der Menschen immer groeßer, da der Staat immer mehr Geld verlangt, was er sich dann einfach so in die eigene Tasche steckt, z.B. durch erhoehte Diaeten. Da reichen eben schon kleine Provokationen seitens der Polizei, damit da jemand aggressiv wird...
Kommentar ansehen
28.01.2008 19:29 Uhr von Tek-illa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffen wir: das Frau Ypsilanti die Landesregierung in Hessen übernehmen kann, dann kehr zumindest in der Bildungspolitik ein Stück Gerechtigkeit zurück nach Hessen.
Kommentar ansehen
29.01.2008 07:57 Uhr von HunterS.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News! Mein Lob an den Autor - der Grund für die Ausschreitungen wurde angegeben und schon sieht die Reaktion auf ShortNews anders aus.
Noch einmal: Super News!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD klagt gegen Weltkunstausstellung "Documenta" in Kasse
Fußball: Thomas Müller fällt wegen Muskelbündelriss bei FC Bayern aus
Maßschuhe für die Baustelle?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?