27.01.08 12:23 Uhr
 14.000
 

Zombie-Rechner: Weltweit schon elf Prozent aller PCs als Botnetz aktiv

Ein Unternehmen für Sicherheitsfragen im Internet, Panda Security, hat bekannt gegeben, dass global jeden Tag eine halbe Million neue Computer in ein sogenanntes Botnetz integriert werden. Diese "Zombie-Rechner" sind mit einem Schädling infiziert und erlauben Hackern weltweit, Spams zu verschicken.

Die Besitzer der betroffenen PCs merken vorerst nichts von dem Befall. Mittlerweile sind schon elf Prozent aller im Internet agierenden Rechner in einem von Hackern gesteuerten Botnetz aktiv und für 85 Prozent aller Spams verantwortlich.

Während in privaten Postfächern schon 50 Prozent des Eingangs Spammails sind, sieht es bei Unternehmen sogar noch schlechter aus. Hier beläuft sich der Anteil an unerwünschten Spams sogar schon auf 80 bis 95 Prozent. Davon sind acht Prozent Lockmittel auf Internetseiten mit Malware.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Prozent, aktiv, Rechner, Zombie
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2008 10:47 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoppla, ich kann gar nicht verstehen das man als User so etwas nicht merken kann. Schließlich müssten auf den Rechnern doch starke Bewegungen im Internet nachzuweisen sein...
Kommentar ansehen
27.01.2008 13:01 Uhr von Mike1401
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
naja: bin nicht so überzeugt von Panda Security, wenn ich mir die tests angesehen hab sind die am schlechtesten bewertet worden, wundert mich das ausgerechnet die sowas bekannt geben...
Kommentar ansehen
27.01.2008 13:15 Uhr von Simbyte
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Fang di Katz: Ich hab schon allein aus Interesse einen Speedmanager laufen, der anzeigt was an Traffic unterwegs ist.
Es dürfte allerdings schon möglich sein ein solches Programm zu umgehen.
Kommentar ansehen
27.01.2008 13:31 Uhr von Borgir
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
woher wissen die das: wie rechnen die das aus...spekulationen über spekulationen....
Kommentar ansehen
27.01.2008 13:38 Uhr von Philippba
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Selbst Schuld! Solange die Leute so dumm sind und die Spam Mails anklicken wird es auch Spam geben. 2 Milliarden Spam Mails kann man z.B. für 300 Eur verschicken. Die Leute verdiedenen daran z.B. 4.000 Eur. Solange es sich lohnt machen die weiter und das ist solange, die Surfer so dumm sind und alles anklicken. Selbst Schuld
Kommentar ansehen
27.01.2008 13:42 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Fang di Katz: Ich krieg jeden Monat zugeschickt, wie umfangreich mein Traffic ist, und da ich sehr ausgeglichen im Internet operiere, würde mir schon auffallen, wenn der plötzlich drastisch nach oben gehen würde.

Man kann natürlich auch in kurzen Abständen seinen PC von Malware und überflüssigen Dateien putzen. Dann läuft er erstens schneller, und zweitens wär die Freude dann kurz für Leute, die mir einen kleinen Spion reingelotst hätten. Malware und Viren werden mir durch die beiden Guards auf meinem PC sofort angezeigt, wenn sie eindringen wollen. (Dennoch hab ich erlebt, dass ich beim "Putzen" trotzdem noch was gefunden habe, aber das kommt ziemlich selten vor.)
Kommentar ansehen
27.01.2008 13:42 Uhr von sevenOaks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: richtig, ist kein problem ;)
außerdem: woher willst du nur anhand des anfallenden traffics unterscheiden, ob dein rechenr zum spam-mail-versenden benutzt wird, oder ob ledigliche eines deiner zig-installierten programme auf updates sucht, oder beim runterladen von irgendwelchen sachen, etc. ...
gibts sicher auch ne möglichkeit für, aber die meisten leute kümmern sich um sowas kaum - die wollen ihren pc einfach nur nutzen und gut is.
Kommentar ansehen
27.01.2008 14:08 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sevenOaks: Das merkste natürlich nur, wenn der Traffic extrem höher wird und auch bleibt. Ich hab meist zwischen 10 und 15 GB/Monat. Wenn das dann mal 25-35 GB wären, würde ichs schon als außergewöhnlich ansehen.
Kommentar ansehen
27.01.2008 14:24 Uhr von Yes-Well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man merkt dies doch noch an anderen Sachen. Wenn du nichts am PC machst, dürfte der nicht schwert arbeiten.
Die CPU auslastung sollte dann sehr gering sein.

Und wenn du mal was machst, was etweas mehr rechenleistung braucht, und dieses Programm länger dauert als früher, dann hats du was aufm PC. Sowas merkt man einfach.

Aber das sind dann leute die jeden Tag mit dem PC arbeiten. Die Freizeituser, so wei bekannte von mir -.- Brauchen fast 15min bis Windows gestartet ist und alle 50 Fehlermeldungen die auftauchen weggeklickt sind. :D Ich möchte nicht wissen, was dieser PC alles im Hintergrund macht.
Kommentar ansehen
27.01.2008 14:39 Uhr von fruchteis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Yes-Well: Mein PC braucht auch ziemlich lange zum Hochfahren.Keine 15 Minuten, nee. Aber das liegt an mir, ich hab einfach zuviel im Autostart, muss ich mal nen Teil rausnehmen.

Für das, was ich mache, brauche ich meistens vier-fünf Sachen gleichzeitig, und dann läuft noch der Virenguard, der Malwareguard, die Firewall, mein Erinnerer für TV/Radiosendungen, der Posteingang, der Windows Live Messenger und ICQ im Hintergrund. Das ist schon ne ganze Menge, aber doch meist nötig. Ich höre auch oft Musik bei der Arbeit über Internetradio. Aber ich hab selten über 60% CPU-Auslastung, eher zwischen 30 und 40%.
Kommentar ansehen
27.01.2008 15:25 Uhr von SinanBuddha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann es ja ab und zu mal checken Bei meinem DSL-Anbieter kann ich in den Auswertungen sehen, wie viel Traffic ich an eMails verursache...
Kommentar ansehen
27.01.2008 15:27 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
... ich kenne diese PCs im Cache stehen 2000 besuchte xxx-Internetseiten.
Der PC startet automatisch die seltsamsten Dateien.

Die Leute rufen mich meist, wenn seit 3 Monaten immer die Meldung kommt: xxx kann nicht gestartet werden.
In aller Regel mit der Randnotiz: "ich bekomme diese Startseite nicht mehr weg".
Auf dem PC 350 Spiele, alle aus mysteriösen Internetseiten installiert und im Bekanntenkreis herumgereicht.

Virenprogramm seit 1 Jahr nicht mehr aktiv - da Testversion - und nie bezahlt !!

Ganz schnell gerufen wird man, wenn das Internet "nicht mehr startet" - wie sich die meisten ausdrücken.

Schuld ist natürlich - das nicht gekaufte - Windows, das man vom Bekannten des Bekannten hat.
Kommentar ansehen
27.01.2008 15:37 Uhr von Eddy_dr_Zivi
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Am meisten würde mich interesieren: was man dagegen machen kann. Mein AntiVir meldet so was nicht, obwohl ich generell Mails mit Fehlermeldungen bekommen, user nicht erreichbar. Und das von E-Mails die gar nicht existieren.
Ich glaube, ich bin auch so ein Bot, aber was kann ich dagegen machen ? Oder ist die mein Mailanbieter den ich das zu verdanken habe. Das mein Pop3 so ein Virus hat.
Kommentar ansehen
27.01.2008 15:45 Uhr von fruchteis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Thomas: Wenn du solchen Support machst, kannst du mir vielleicht auch mal helfen. Alle paar Tage kommt es bei mir vor, dass plötzlich die Internetverbindung gekappt ist. Trick, den mir ein Kumpel genannt hat: Netzverbindung des Modems trennen und wieder verbinden. Klappt 1A. Aber gibts einen Weg, das anders zu machen? Liegt das vielleicht auch an irgendwelcher Malware, die mein Programm nicht entdeckt hat? BTW: Ich hab Internet über TV-Kabel, nicht über Telefon - von dort weiß ich, dass absichtlich hin und wieder getrennt wird.
Kommentar ansehen
27.01.2008 16:53 Uhr von Us-Diego
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Eddy_dr_Zivi: Du könntest versuchen, dir mal Ad-Aware Personal zu holen (http://www.lavasoft.com). Das überprüft deinen Computer auf Spyware, die AntiVir nicht finden kann (Glaube ich). Einfach mal drüber laufen lassen.
Kommentar ansehen
27.01.2008 16:57 Uhr von _BigFun_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die Leute sind einfach zu unwissend. Meistens können sie ja auch nichts dafür. Die Technik und die Software entwickelt sich für die meisten Nutzer viel zu schnell, als dass sie immer auf dem Laufenden sein können. Und dazu kommt auch noch der Zeitfaktor - um ein solides Basiswissen über ihren PC - Hardware - Software - Gefahren usw zu erlangen bräuchten sie - sicherlich mehrere Monate in denen sie sich wirklich mit allem Befassen - dazu fehlt den Leuten die Lust und die Zeit.
Ein heutiger Käufer eines Aldi Lidl oder MeMa PC´s - will eigentlich nichts anderes, als sein Gerät anwenden. Es soll funktionieren und ihm Spiele, Textverarbeitung und Internet möglichst einfach zugänglich machen. Von daher ist es eigentlich Aufgabe der Industrie, Geräte wie Computer , Router usw dahingehend abzusichern, das Manipulationen nicht machbar sind. Leider ist dies natürlich nicht machbar - von daher sollten halt andere Institutionen hier in die Bresche springen. Wieso kommt denn im TV fast keine Werbung oder aufklärung über Viren usw. wenn man sich den Gesamtschaden durch Botnetze so anschaut, sollte dies der Wirtschaft doch eigentlich nicht egal sein - oder ?
Raubkopierer sind Verbrecher - kommt in der Werbung - aber nie kommt auch nur ein Wort drüber wie man seinen Computer absichert.
Ich bin selbst seit über 10 Jahren im IRC und hab so einige Botnetze gesehen und auch Sachen dagegen unternommen.
Leider hat man nicht viele Möglichkeiten, man kann nur die abuse-Mailaddys der ISP´s anmailen und denen ein Log schicken - und die Typen wo die Netze steuern, den zuständigen Behörden melden - nur - da gibt es einige Probleme dabei. Den meisten ISP´s ist es recht egal ob da irgend nen IRCop ne abusemail schickt - und wenn ich einen Bot-Netz-Betreiber aus Übersee auf den Servern habe - ist eine Mail an zuständige Behörden auch nicht Hilfreich. Im Endeffekt machen wir daher in den letzten Jahren nix anderes mehr, als diese Bot´s zu sperren.
Nur - mittlerweile sind die Typen die Bot-Netze aufbauen ja auch ned dümmer geworden - die machen einfach ihre eigenen Grundnetze auf - über welche sie die Kisten steuern - und an die kommt man ohne Wissen eh nicht ran.

Für alle die so ein klein wenig auf Sicherheit bedacht sein wollen kann ich nur sagen - verwendet nicht nur Virenscanner und Firewall und diese auf dem neuesten Stand - sondern nutzt auch Malwarescanner wie Spybot , a-squared Free, maffee rootkit und wer sich etwas auskennt sollte sich auch mal mit verschiedenen Tools von Microsoft Sysinternals beschäftigen, die da währen TcpView, Autoruns und ProcessExplorer - dies sind kleine kostenlose Tools welche super Hilfreich sind .
Kommentar ansehen
27.01.2008 17:21 Uhr von Un4given
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich könnte auch noch: den Spyware Terminator empfehlen. Er ist klein, schnell und vor allem gratis. Einfach mal nach dem Tool googeln. Ein Scan dauert bei mir grade mal 2 1/2 min, dabei bleibt die System Auslastung noch ziemlich klein und es gibt täglich Updates. Ein Echtzeitschutz ist auch noch enthalten, so daß sofort ein Alarm kommt wenn irgendetwas am System verändert wird. Mein Fazit: deutlich besser und schneller als Ad Aware und Spybot;-)
Kommentar ansehen
27.01.2008 18:23 Uhr von cobiweb
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
möchte wetten: Ich möchte wetten, daß diese Botnetze, zur über 99% aus Windowsrechnern bestehen. Und auf den gekarperten Rechnern kommt in den meisten Fällen IE als Standartbrowser und Outlook (-Express) als Standart Mailer zum Einsatz.
Kommentar ansehen
27.01.2008 22:05 Uhr von Killercz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
frage: Hab da mal ne frage.,
Hielft dagegen eigentlich ne firewall?
hab nähmlich eine:)!
Kommentar ansehen
28.01.2008 07:53 Uhr von Howard2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
dank diesen Botnetzen ist E-Mail im Geschäftsverkehr noch immer nicht zu 100% für Korrospondenz geeignet. Um wirklich den Überblick zu behalten muss eigentlich sämtlicher Spam ausgesperrt werden.

Rechtlich gesehen gibt´s da also noch immer Komplikationen die verhindern das vieles für Unternehmen noch immer über den verhältnismäßig teuren Postweg gemacht werden muss, statt die kostenlose Variante E-Mail zu nutzen...
Kommentar ansehen
28.01.2008 10:43 Uhr von Pitbullowner545
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
dabei: funktionieren die alten programme eigentlich alle auf vista, man muss nur mal lesen..

achja DOS, damals gabs auch noch ordentliche viren, und nicht so nen Javascript müll wie heute, selbst Virenprogrammierer mussten damals noch richtig arbeiten

ich trau allerdings diesen Antivirenprogrammen und Firewalls auch nicht wirklich, viele davon haben Heimweh..
Kommentar ansehen
28.01.2008 11:44 Uhr von _BigFun_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ pitbull Wo liegt das Problem, dass Antiviren-Progs - nach Hause telefonieren ? Mit den ganzen Virenbastelkits usw kommen ja täglich irgendwelche neuen Varianten raus - und ich glaub kaum, dass diese zur Zertifizierung an die Virenscanner Hersteller geschickt werden ;).
Allerdings geb ich dir vollkommen recht - ne Firewall und nen Virenscanner ist letztendlich nicht genug. Leider bräuchten viele User auch noch Brain 2.0 :) - nur das gibts halt nicht zum leechen *sfg
Hach was waren das noch für Zeiten, als es mit DOS-Viren losging - damals waren aber noch 90% der Viren mehr Jux - heute gehts doch nur noch drum - Sachen zu löschen, Systeme zu plätten oder zu übernehmen - und irgendwie Kohle damit zu machen.
Wenn ich überleg, dass die Antivirentool-Hersteller jedes mal Amok laufen, wenn es heißt - ein neues Betriebssystem sei "sicher" - und wie sie dann Angst um ihre Einnahmequelle haben - dann frag ich mich allerdings - ob da nicht eine Hand die andere wäscht - und wieviele AV Hersteller - Viren selbst auf den Markt bringen - um ihre Existenz zu sichern.
Kommentar ansehen
28.01.2008 14:01 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Desktop-Firewalls sind Unfug: und Antivir braucht man eigentlich nicht.

Am wirksamsten gegen Unrat ist ein Router in Verbindung mit einer vernünftigen Konfiguration.

Desktopfirewalls zu umgehen ist pillepalle und Computerviren fliegen nicht in der Luft rum oder so.
Kommentar ansehen
28.01.2008 22:16 Uhr von Hensel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@jesusSchmidt: Ich möchte schon von meiner Desktopfirewall die Meldung sehen das Virus.exe sich nun mit mit der Hölle verbindet. Und "nur" vernünftige Router lassen sich auch nur so dann konfigurieren. Stichwort: rollierende Ports etc. Und zb Zonealarm zu umgehen muß man schon was drauf haben. Und doch: Die Viren fliegen quasi direkt aus dem Netz nach Klick auf deinen Rechner. Kannste schon glauben. Und doch brauch man wenigstens Antivir welches fast immer wenigstens den Befall nur bremst. Na und jetzt nicht sagen, das ja eh nichts auf dem Rechner ist. Jeder hat irgendwas drauf was man so pillepalle nicht so schnell wieder bekommt
Kommentar ansehen
29.01.2008 09:04 Uhr von Mehlano
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Armithage wieder super semi-prof. Kommentare hier bei SN! :-)

25 outgoing blocken? Aha... und was macht dann mein/dein Outlook / Thunderbird? Die eigenen, gewollten, eMails "irgendwie" umschifft an den SMTP deines Vertrauens übergeben?

Bullshit... :)

...wenn einem Unregelmäßigkeiten auffallen hilft zB ein ganz simples Vorgehen:

Start -> Ausführen -> "cmd"
"DOS-Box" geht auf... und dann ein "netstat" ... dort werden dann alle TCP/IP-Verbindungen aufgelistet. Wenn sich dort 50(oder mehr, oder auch weniger) "Seiten" lang irgendwelche outgoing-packets tummeln... dürfte man sich schon mal die Frage stellen, ob man nicht auch ein "Zombie" geworden ist. ;) (Differenziert bewerten -> alle "normalen" Verbindungen werden dort natürlich AUCH aufgeführt...)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?