27.01.08 11:15 Uhr
 1.725
 

Gefälschte Briefe: Versuchte Wahlfälschung in Hannover?

Mit Verwirrung dürften einige Haushalte in Hannover am Samstag auf ihre Post reagiert haben. In realistisch wirkenden Briefen wurde den Empfängern mitgeteilt, dass die für den heutigen Sonntag anstehende Landtagswahl verschoben wurde.

Wie die Polizei mitteilte wurden die Briefe in mehreren Stadtteilen der niedersächsischen Landeshauptstadt verteilt. Es wird nun wegen versuchter Wahlfälschung ermittelt.

Der Wahlleiter, Karl-Ludwig Strelen, bestätigte unterdessen den bestehenden Termin: "Ich fordere alle Wählerinnen und Wähler auf, derartigen Schreiben keine Beachtung zu schenken und am Sonntag von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen."


WebReporter: chitah
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hannover, Brief, Versuch
Quelle: www.moz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2008 05:33 Uhr von chitah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre sicherlich ganz interessant zu erfahren ob diese Briefe in gewissen "Wahlhochburgen" verteilt wurden und ob eine bestimmte Parteiklientel besonders betroffen war.
Kommentar ansehen
27.01.2008 11:24 Uhr von Nuernberger85
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: hab ich mir auch gedacht beim lesen.

hoffentlich erfährt man darüber noch etwas.
Kommentar ansehen
27.01.2008 14:11 Uhr von Das allsehende Auge
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Haben nur "Linke" bekommen: Soviel ich gehört habe, haben diese Briefe nur "links" gerichtete ShortNewser bekommen.

Ohne Gewähr
Kommentar ansehen
27.01.2008 14:43 Uhr von exekutive
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was traurig ist: das es viele nichtwähler gibt..

denn die nicht abgegene stimme wirkt sich dann prozentual gesehen posetiv für jene partei aus, welche eh in führung liegt

sprich, wählen kann man sowieso niemanden mehr, von daher den wahlzettel ungültig machen.. einfach nen großes kreuz darauf pinseln..
Kommentar ansehen
27.01.2008 14:46 Uhr von uhlenkoeper
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wahlfälschung und Wahlbetrug: Was ich an dieser Meldung schrecklich finde ist der Umstand, dass viele Leute darauf reagieren, indem sie Wahlfälschung mit Wahlbetrug gleichsetzen.

Ich denke eher, dass es in diesem Fall u.a. um die Nutzung hoheitlicher Zeichen und Urkundenfälschung gehen wird. Wirkliche Wahlfälschung in dem Sinne ist so ein Unsinn wohl weniger ...
Kommentar ansehen
27.01.2008 16:13 Uhr von Hans-Joerg
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Keine spezielle Klientel betroffen: Also ich habe heute morgen als Wahlhelfer im Wahllokal gesessen. Mit dem Brief in der Hand kamen ältere Mitbürger und Junge, Frauen und Männer, mit Migrationshintergrund und ohne. Das einzige, was einem auffallen könnte, sind 2 hanebüchene Rechtschreibfehler und die Tatsache, dass das Logo des Innenministeriums -anstatt das vom Landeswahlleiter- verwendet wurde. Interessant wäre, ob die Briefe tatsächlich über Pin verschickt wurden oder jemand damit nebenbei Pin schlecht machen will, nach der Mindestlohndebatte? Möglich wäre es, zumindest dürfte man aber anderenfalls über Pin´s Kundenkartei recht schnell an die Leute rankommen.
Kommentar ansehen
27.01.2008 16:29 Uhr von Asalin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Pin schlecht machen? Okay da scheint was neben dem Thema zu sein, ich finde lustig das in den Medien die geringe Wahlbeteilung eher als Chance für die Linken sehen, anstatt das die Schweine die am Trog sind daraus Kapital schlagen.
Mal ehrlich ich könnt jetzt ein wort nutzen das mit "gleich" anfängt und mit "schaltete" endet aber das unterlasse ich lieber :)

Mal ehrlich wenn es eine offizielle Quelle für die Briefe gibt verläuft sich das im Sand oder es wird den nicht konformen Parteien angekreidet. also vollkommener Unsinn.
Kommentar ansehen
27.01.2008 20:38 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Exe: Da hast du recht mit den Wählerstimmen. Nicht wählen, heisst das System wählen. Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz 2005, 30% der Wähler gehen überhaupt zur Wahl. Anschließend klopft sich die neue Oberbürgermeisterin auf die Schultern weil sie mit einem Wahlergebnis von fast 50% ein absolut sensationelles Ergebnis erreichte.
Was ist jedoch die Hälfte von insgesamt 30% Wählerstimmen? LOL...15%. Also kann die OB mit einer parlamentarischen absoluten Mehrheit regieren, obwohl ihr effektiv nur jeder 7. das Vertrauen aussprach.

Was also tun? Eine Möglichkeit wäre, zur Wahl zur gehen und dort seine Stimme ungültig zu machen. Diese Option nutzen bei der letzten Bundestagswahl ca. 750.000 Wahlberechtigte.

http://de.wikipedia.org/...

Jeder Nichtwähler hingegen stützt das System indirekt, obwohl er durch das Nichtwählen eigentlich das Gegenteil ausdrücken wollte.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?